Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Sturz-Vorbeugung im Alter: Normales Vitamin-D vs. aktive Formen von Vitamin-D, 2009

Studie (1): Die orale Substitution von Vitamin D (Cholecalciferol [Vitamin D3] und Ergocalciferol [Vitamin D2])  mit einer Dosis von 700-1000 IU pro Tag reduzierte das Sturzrisiko von älteren Menschen ähnlich wie die aktiven Formen von Vitamin D (z.B. 1,25-Dihydroxyvitamin D3).

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die Prävention von Stürzen unter Substitution von Vitamin D: Eine Metaanalyse randomisierter und kontrollierter Studien

Diese Studie soll die Wirksamkeit von Präparaten mit Vitamin D und aktiven Formen von Vitamin D mit und ohne Kalzium zur Vorbeugung von Sturzereignissen bei älteren Leuten untersuchen. Es wurden Medline, die zentrale Cochrane Datenbank kontrollierter Studien, BIOSIS und Embase nach relevanten Artikeln bis August 2008 durchsucht. Weitere Studien wurden über klinische Experten, Bibliographien sowie Abstrakte identifiziert. Die Autoren wurden bei Unklarheiten direkt befragt. Relevant waren nur doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studien über ältere Probanden (mittleres Alter 65 Jahre oder älter), welche eine definierte orale Dosis an Vitamin D (Vitamin D3 [Cholecalciferol] oder Vitamin D2 [Ergocalciferol]) oder eine aktive Form von Vitamin D (1-alpha-hzdroxyvitamin D3 [1-alpha-Hydroxycalciferol] oder 1,25-Dihydroxycholecalciferol) erhielten, und in welchen eine genaue Auswertung der Sturzereignisse gegeben war.

Ergebnisse: Acht randomisierte kontrollierte Studien (n=2426) über Vitamin D Substituierung erfüllten diese Kriterien. Die Studienbeobachtungen wurden unterteilt nach der verabreichten Dosis an Vitamin D (700-1000 IU/d gegenüber 200-600 IU/d, P=0.005), sowie den erreichten Blutkonzentrationen an 25-Hydroxyvitamin D3 (<60 nmol/l gegenüber > oder = 60 nmol/l, P=0.005). Eine hohe Substitutionsdosis verringerte das Sturzrisiko um 19% (zusammengefasstes Relatives Risiko [RR] 0.81, 95% Konfidenzintervall [CI] 0.71 bis 0.92, n=1921), während Serumkonzentrationen von 60 nmol/l oder mehr eine Abnahme der Sturzereignisse um 23% bewirkte (zusammengefasstes RR 0.81, 95% CI 0.65 bis 0.90). Eine niedrige Dosis an Vitamin D zeigte keine Reduktion der Stürze (zusammengefasstes RR 1.10, 95% CI 0.89 bis 1.35, n=505), ebenso eine niedrige Serumkonzentration unter 60 nmol/l (zusammengefasstes RR1.35, 95% CI 0.98 bis 1.84). Zwei der randomisierten Studien bezüglich der aktiven Formen von Vitamin D erfüllten ebenfalls die Kriterien (n=624). Aktive Formen von Vitamin D reduzierten das Sturzrisiko um 22% (zusammengefasstes RR 0.78, 95% CI 0.64 bis 0.94).

Fazit: Die Substitution von Vitamin D mit einer Dosis von 700-1000 IU pro Tag reduzierte das Sturzrisiko von älteren Menschen um 19% und zwar in ähnlicher Weise wie die aktiven Formen von Vitamin D. Dosen unter 700 IU pro Tag oder eine Serumkonzentration von 25-Hydroxycholecalciferol unter 60 nmol/l zeigten keinen Effekt auf das Sturzrisiko älterer Leute.

  1. Bischoff-Ferrari HA et al. Fall prevention with supplemental and active
    forms of vitamin D: A meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2009 Oct 1; 339:b3692
    .
Schlüsselwörter:osteoporose, knochenschwund, Heim, Stürze, Sturz-Vorbeugung im Alter, prophylaxe, pflegeheim, aktive formen Vitamin-D, Seniorenheim, alte Menschen, Vitamin D, stürze, fraktur, Sturz Krankheit, knochenschwund, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013