Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

EPO-Mittel Darbepoetin Alpha (Aranesp®) bei Diabetes, Anämie und chr. Niereninsuffienz, 2009

Könnten Diabetes-Typ-II-Patienten mit chronischer Niereninsuffienz und Anämie von einem Erythropoese-stimulierenden Medikament (ESA) profitieren? Diese Frage ging eine aktuelle Studie (1) nach, in der das ESA Darbepoetin alfa (Aranesp®) eingesetzt wurde. Die Ergebnisse zeigten, dass das  Risiko für viele Patienten schwerer wiegen als die eventuellen Vorteile.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Eine Studie über die Anwendung von Darbepoetin Alpha bei Diabetes mellitus Typ 2 und chronischem Nierenversagen

Anämie ist mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskulare und renale Ereignisse bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und chronischem Nierenversagen assoziiert. Obwohl Darbepoetin Alpha den Hämoglobinlevel effektiv steigern kann, wurde der Effekt bei diesen Patienten bezüglich des klinischen Verlaufs noch nicht adäquat untersucht. In dieser Studie wurden von 4038 Patienten mit Diabetes, chronischem Nierenversagen und Anämie zufällig 2012 Patienten ausgewählt, welche Darbopoetin Alpha erhielten, um einen Hämoglobinwert von ca. 13 g/dl zu erreichen. 2026 Patienten erhielten ein Placebo, mit zusätzlicher Gabe von Darbopoetin Alpha sollte der Hämoglobinwert unter 9.0 g/dl fallen. Primär untersuchte Ergebnisse waren zum einen kardiovaskuläre Ereignisse wie Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz, Schlaganfall oder Krankenhausaufnahme bei koronarer Herzkrankheit, sowie Tod hierdurch. Zum anderen Nierenversagen im Endstadium bzw. daraus resultierender Tod.

Ergebnisse: Tod oder ein kardiovaskuläres Ereignis trat bei 632 der mit Darbopoetin behandelten Patienten und bei 602 Patienten unter Placebobehandlung ein (Hazard Ratio [HR] für Darbopoetin gegenüber Placebo: 1.05; 95% Konfidenzintervall [CI]: 0.94 bis 1.17; p=0.41). Tod oder Nierenversagen im Endstadium wurde bei 625 Patienten der Darbopoetin Alpha Gruppe und bei 618 Patienten der Patienten beobachtet, welche das Placebo erhielten (HR: 1.06; 95% CI: 0.95 bis 1.19; P=0.29). 101 Patienten, welche Darbopoetin einnahmen und 53 Patienten der Placebogruppe erlitten einen Schlaganfall mit oder ohne tödlichen Ausgang. (HR: 1.06; 95% CI: 0.95 bis 1.19; P=0.001). 297 Patienten der Darbepoetin Alpha Gruppe und 496 der Placebogruppe erhielten Erythrozytentransfusionen (P=0.001). Im Vergleich mit der Placebogruppe berichteten Patienten unter Darbopoetinbehandlung über eine nur geringe Abnahme der krankheitsassoziierten Müdigkeit.

Fazit: Die Anwendung von Darbepoetin bei Patienten mit Diabetes, chronischem Nierenversagen und mittelschwerer Anämie, welche nicht dialysiert wurden, hatte keinen Einfluss auf die zwei hauptsächlich untersuchten Ergebnisse, nämlich kardiovaskuläres Ereignis oder Tod durch ein solches, bzw. Nierenversagen oder dadurch resultierender Tod. Es fand sich jedoch ein Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle. Basierend hierauf wird das  Risiko für viele klinisch Involvierte schwerer wiegen als die eventuellen Vorteile.

  1. Pfeffer MA et al. A trial of darbepoetin alfa in type 2 diabetes and chronic
    kidney disease. N Engl J Med 2009 Oct 30
Schlüsselwörter: EPO, Erythropoese-stimulierenden Medikament, ESA, dialyse, blutarmut, Aranesp, diabetes-mellitus typ-I-II, Darbepoetin alfa, Anämie-Therapie, Behandlung, Blutarmut, Chemotherapie, chronische Niereninsuffienz, Krebs Tumor,dialysepflichtig, r-HuEPO und Human-Erytropoetin, aktutes Nierenversagen, Erythropoetin, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013