Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Pulmonale Embolie bei Trauma-Patienten ohne Thrombose-Nachweis, 2009

Die Ergebnisse widersprechen teilweise die bisherigen Annahmen

Bisher wurde in der Medizin angenommen, dass die pulmonalen Embolien (PE) auf tiefe Beinvenenthrombosen zurückzuführen sind. Oft finden sich jedoch keine Thrombosen bei Lungenembolie-Patienten.

Wissenschaftler aus den USA gingen dieser Diskrepanz in einer aktuellen Studie (1) nach. Sie analysierten die Patientenakten von 247 Trauma-Patienten, die sich einer kombinierten CT-Angiographie der Lunge (CTPA) und CT-Venographie der Becken- und Beinvenen (CTV) unterzogen hatten. Von den 46 (19%) Patienten, bei denen eine Lungenembolie diagnostiziert wurde, hatten nur 7 gleichzeitig eine tiefe Beinvenenthrombose. Von diesen 7 Patienten hatten 5 zentrale und 2 periphere Lungenembolien.

Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigt, dass Trauma-Patienten häufig Lungenembolie in Abwesenheit von Venenthrombosen entwickeln. Die Autoren bieten dafür vier mögliche Erklärungen:

  1. Schlechte Sensitivität der bildgebenden Verfahren (wie Ultraschall- oder CT-Untersuchungen)

  2. Thrombosen, die in den oberen Extremitäten entstehen, und nicht diagnostiziert werden

  3. Komplette Embolisation der Thromben (d.h. das ganze Thrombus löst sich von der Venenwand ab) und dadurch fehlender Thrombose-Nachweis bei den Untersuchungen.

  4. Direkte Thrombus-Entstehung in den pulmonalen Gefäßen (aufgrund der Hyperkoagualibiltät durch Trauma?)

Fazit: Die Autoren bevorzugen als Erklärungsmodell eher die vierte Möglichkeit der direkten Thrombus-Entstehung (de novo) direkt in der Lunge; sie fordern aufgrund dieser Ergebnisse Implikationen bei der Thrombose-Prophylaxe.

  1. Velmahos GC et al. Pulmonary embolism and deep venous thrombosis in trauma: Are they related? Arch Surg 2009 Oct; 144:928.
Schlüsselwörter: Pulmonale Embolie, trauma, verletzungen, polytrauma, operation, chirurgie, vorbeugung, Therapie, Behandlung, Medikament, Spirale Computer-Tomographie, CT, Lunge, embolie, Lungenszintigraphie, Beinvenen-Doppler-Sonographie, heparin-prophylaxe, Pulmonale Angiographie, , Lungenembolie, Beinvenenthrombose und Ultraschalluntersuchung, Embolie, D-Dimer-Test, Thrombose, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013