Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Multifokale Brillengläser (bifokal, gleitsicht) und das Sturz-Risiko, UPDATE 2010

Hintergrundinformationen

Presbyopie (Alterssichtigkeit mit Verlust der Anpassungsfährigkeit des Auges): Presbyopie wird derzeit entweder mit 2 unterschiedlichen unifokalen Brillen (für Nähe und Ferne) oder mit einer einzigen multifokalen Brille korrigiert. 

-Unifokale Brillen-Gläser: Gläser mit einem optischen Wirkungsbereich (Nah oder Fern). 

-Multifokale Brillen-Gläser: Gläser mit zwei optischen Wirkungsbereichen (Nah und Fern). Es gibt hauptsächlich bifokale und Gleitsichtgläser.

--Gleitsichtgläser: Zwei optische Wirkungsbereiche, die ineinander fließen, keine Trennlinie zwischen nah und fern sehen.

--Bifokale Brillen-Gläser: Bifokale Gläser haben ebenfalls zwei optische Wirkungsbereiche, Es gibt jedoch eine klare Trennlinie zwischen nah und fern sehen. 

Aktuelle Studie (1): Wenn Gegenstände, die sich auf dem Boden befinden, mit der unteren  Glassegment angesehen werden, kann es zu einer verschwommenen Sicht und Beeinträchtigung der Tiefen-Wahrnehmung kommen. Ältere Menschen haben beim Tragen von Gleitsichtgläsern dadurch ein erhöhtes Sturzrisiko.  

Medknowledge-Nachtrag: 

Inzwischen ist eine weitere Studie (2) zum Thema bifokalen Gläsern und "Outdoor-Aktivitäten" erschienen, die zeigte, dass das Tragen einer unifokalen Brille, anstatt einer multifokalen Brille bei aktiven älteren Menschen das Sturzrisiko bei "Outdoor-Aktivitäten" deutlich verkleinert. Das gilt jedoch nicht für ältere Menschen, die eher zu Hause bleiben; das Weglassen von multifokalen Brillen (mit zwei getrennten optischen Wirkungsbereichen) kann bei inaktiven Menschen sogar das Sturzrisiko steigern.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Erhöhte Sturzgefahr für ältere Menschen durch Gleitsichtgläser (Multifokalgläser) beim gleichzeitigen Erfüllen einer sekundären visuellen Aufgabe

Das Ziel einer randomisierten kontrollierten Cross-over-Studie im „Journal of the American Geriatrics Society“ war, zu bestimmen, ob das Tragen von Gleitsichtgläsern (Multifokalgläsern) bei älteren Menschen Auswirkungen auf das Vermeiden von Hindernissen sowie auf die Augen- und Kopfbewegungen während des Gehens mit oder ohne sekundäre visuelle Aufgabe hat.

 

Bei 30 Teilnehmern im Alter von 65 Jahren oder älter wurden Tests mit Hindernissen alleine oder mit einer zusätzlichen visuellen Aufgaben durchgeführt, wobei die Teilnehmer eine Reihe an Briefen mit Gleitsicht- bzw. Einstärkengläsern lesen mussten, die ihnen auf Augenhöhe präsentiert wurden. Gemessen wurden die Hinderniskontakte, Fehler bei der sekundären Aufgabe, durchschnittlicher Kopfneigungswinkel (HA) und Spitze-Spitze-Amplitude des Augenneigungswinkels (PA-E) sowie des Kopfneigungswinkels (PA-H).

 

Ergebnisse:

Beim Tragen von Gleitsichtgläsern erfüllten die Teilnehmer die Aufgaben mit den alleinigen Hinderniskontakten langsamer und hatten bei der zusätzlichen Aufgabe mehr Hinderniskontakte als mit Einstärkengläsern. Mit den Gleitsichtgläsern war bei der zusätzlichen Aufgabe eine größere Spitze-Spitze-Amplitude des Augenneigungswinkels (PA-E) assoziiert mit mehr Hinderniskontakten und eine größere Spitze-Spitze-Amplitude des Kopfneigungswinkels (PA-H) mit mehr Fehlern bei der sekundären Aufgabe. Ein niedrigerer durchschnittlicher Kopfneigungswinkel (HA) war assoziiert mit mehr Fehlern bei der sekundären Aufgabe und mit einer erhöhten Spitze-Spitze-Amplitude des Kopfneigungswinkels (PA-H).

 

Fazit:

Die Ergebnisse demonstrieren, daß ältere Menschen beim Tragen von Gleitsichtgläsern häufiger über Hindernisse stürzen, wenn ihre Aufmerksamkeit beim Gehen geteilt ist. Vermutlich ist die Ursache, dass keine kompensatorische Bewegung mit Vergrößerung des Kopfneigungswinkels ausgeführt wird, was in einer verschwommenen Sicht der Hindernisse, die durch die unteren Segmente der Gleitsichtgläser gesehen werden, resultiert.   

  1. Menant JC et al. Older people contact more obstacles when wearing multifocal glasses and performing a secondary visual task. J Am Geriatr Soc 2009 Oct; 57:1833.
  2. Haran MJ et al. Effect on falls of providing single lens distance vision glasses to multifocal glasses wearers: VISIBLE randomised controlled trial. BMJ 2010 May 25; 340:c2265.
Schlüsselwörter: brillengläser, stürzen, sturz, verletzungen, alte menschen, kurzsichtig, weitschichtig, myopie, alte menschen, gleitsichtgläser, bifokal, brille, gleitsicht, gläser, brille, sehen, Multifokale Brillen-Gläser, Gläser, optischen Wirkungsbereiche, Nah, Fern, bifokale und Gleitsichtgläser, bifokalegläser, multifokalegläser,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013