Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Kortison oder Montelukast (Singulair) nach einem Asthma-Anfall bei Kindern? 2010

Die meisten Kinder erhalten nach einem Asthmaanfall orale Kortikosteroide für 5 bis 7 Tage. Eine aktuelle Studie (1) ging der Frage nach, ob Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten eine Alternative zu oralen Kortikosteroiden sein könnten In der Studie hatten die Kinder mit Asthmaanfall nach einer anfänglichen Stabilisierung in der Notfallabteilung mit Kortikosteroiden und Bronchodilatatoren nach der Entlassung entweder Prednisolon oder den Leukotrien-Rezeptor-Antagonist Montelukast (Singulair/ LINK?) einmal täglich über fünf Tage hinweg erhalten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Montelukast (Singulair) in der Behandlung von Patienten mit mildem oder mäßigem Asthma nach einer ambulanten Stabilisierung keine adäquate Alternative zu Kortikosteroiden darstellt.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Kann Montelukast die Prednisolon-Therapie bei Kindern mit mildem bis mäßigem akutem Asthma verkürzen? Eine randomisierte, kontrollierte Studie.

ZIEL: Es sollte untersucht werden, ob nach der initialen Stabilisierung von ambulanten Patienten mit akutem Asthma bei einer Montelukast-Therapie mehr Behandlungs-Versager auftreten als bei Prednisolon-Behandlung.

STUDIEN-GESTALTUNG: In dieser randomisierten, doppelt-blinden Nicht-Unterlegenheits-Studie wurde die Double-Dummy-Technik angewandt. Insgesamt erhielten 130 Kinder im Alter zwischen 2 und 17 Jahren mit mildem oder moderatem akutem Asthma, nach einer initialen Stabilisierung durch Prednisolon in der Notfallabteilung nach der Entlassung entweder Prednisolon oder Montelukast, einmal täglich über fünf Tage hinweg. Der primäre Endpunkt war ein Therapie-Versagen innerhalb von acht Tagen (d.h. ein ungeplanter Krankenhaus-Besuch aufgrund von Asthma, eine stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus, zusätzliche Anwendung von systemischen Kortikosteroiden).

ERGEBNISSE: Der Anteil an Therapie-Versagern betrug 7,9% in der Prednisolon- und 22,4% in der Montelukast-Gruppe (Differenz zwischen den Gruppen: 14,5%; 95% KI von 2,4% bis 26,5%). Ein Therapie-Versagen trat häufiger bei jungen Patienten auf (relatives Risiko 4,9). In der Montelukast-Gruppe erhielten mehr Patienten zusätzliche medikamentöse Therapie als in der Prednisolon-Gruppe (23,9% gegenüber 9,5%; P=0,03). Die Unterschiede zwischen den Gruppen bei den täglichen Salbutamol-Behandlungen, der Anzahl der asymptomatischen Tage, sowie Veränderungen des Punktwerts im Pediatric Respiratory Assessment Measure (PRAM) waren nicht signifikant (P= 0,85 bzw. 0,75 bzw. 0,26).

SCHLUSSFOLGERUNG: Montelukast stellt in der Behandlung von Patienten mit mildem oder mäßigem Asthma nach einer ambulanten Stabilisierung keine adäquate Alternative zu Kortikosteroiden dar. Diese Patientengruppe sollte nach der Entlassung orale Kortikosteroide erhalten.

  1. Schuh S et al. Can montelukast shorten prednisolone therapy in children with mild to moderate acute asthma? A randomized controlled trial. J Pediatr 2009 Dec; 155:795.
Schlüsselwörter: astmaanfall, Prednisolon-Therapie, Kinder, Montekulast, Singulair, Asthma-Anfall, Depression, psychische halluzination, Nebenwirkungen, kortison, psyche, alptraum, Halluzinationen, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, suizid, selbstmord, cortison, Angstgefühlen, Ruhelosigkeit, Agitation, schlafstörungen, kortikosteroide ersetzen, störungen, stufentherapie, Leukotrien-Rezeptor-Antagonist,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013