Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

CRP bei Herzinfarkt und Schlaganfall: Ursache? Marker? 2010

Studie (1): Die Relevanz von CRP bei kardiovaskulären Krankheiten hängt wesentlich von konventionellen Risikofaktoren und
anderen Entzündungs-Markern abhängig. Die klinische Rolle von CRP als unabhängiger Marker für kardiovaskulären Krankheiten ist somit derzeit noch unklar.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die Konzentration des C-reaktiven Proteins und das Risiko für koronare Herzkrankheit, Hirninfarkt und Mortalität: Eine Meta-Analyse einzelner Teilnehmer

HINTERGRUND: Eine Assoziation zwischen der Konzentration des C-reaktiven Proteins (CRP) und dem Risiko für häufige Krankheiten kann durch eine langfristige, prospektive Beobachtungsstudie einer großen Anzahl an Personen am besten untersucht werden. Die Autoren untersuchten die Verbindungen der CRP-Konzentration mit dem Risiko für gefäßbezogene und nicht-gefäßbezogene Verläufe unter unterschiedlichen Bedingungen.

METHODEN: Es wurden Einzel-Datensätze von 160.309 Personen ohne gefäßbezogene Krankheiten in der Anamnese (d.h. 1,31 Millionen Personenjahre unter Risiko; 27.769 tödliche oder nicht-tödliche Krankheitsverläufe) aus 54 langfristigen, prospektiven Studien in die Meta-Analyse aufgenommen. Regressions-Analysen innerhalb einzelner Studien wurden adjustiert für Veränderungen von Risiko-Faktoren innerhalb einzelner Teilnehmer.

ERGEBNISSE: Es bestand eine lineare Assoziation der loge-Konzentration von CRP mit einigen konventionellen Risikofaktoren und Entzündungs-Markern, sowie eine annähernd logarithmisch-lineare Assoziation mit dem Risiko für ischämische Gefäß-Krankheit und nicht-gefäßbezogener Mortalität. Das relative Risiko für koronare Herzkrankheit bei einer um eine Standardabweichung höheren loge-Konzentration von CRP (d.h. um den Faktor 3 erhöht) betrug 1,63 (95% Konfidenz-Intervall [KI]: 1,51-1,76) bei initialer Adjustierung nur für Alter und Geschlecht, bzw. 1,37 (95% KI: 1,27-1,48) bei zusätzlicher Adjustierung für konventionelle Risikofaktoren. Dieses relative Risiko für die beiden erwähnten Adjustierungs-Methoden betrug entsprechend für ischämischen Hirninfarkt 1,44 (95% KI 1,32-1,57) bzw. 1,27 (95% KI 1,15-1,40), für gefäßbezogene Mortalität 1,71 (95% KI 1,53-1,91) bzw. 1,55 (95% KI 1,37-1,76) sowie für nicht-gefäßbezogene Mortalität 1,55 (95% KI 1,41-1,69) bzw. 1,54 (1,40-1,68). Die relativen Risiken blieben im Allgemeinen weder nach der Entfernung von Rauchern aus der Analyse noch in der initialen Nachbeobachtungs-Phase unverändert. Nach weiteren Adjustierungen für Fibrinogen betrugen die entsprechenden relativen Risiken 1,23 (95% KI 1,07-1,42) für koronare Herzkrankheit, 1,32 (95% KI 1,18-1,49) für ischämischen Hirninfarkt, 1,34 (95% KI 1,18-1,52) für gefäßbezogene Mortalität, und 1,34 (95% KI 1,20-1,50) für nicht-gefäßbezogene Mortalität.

INTERPRETATION: Die Konzentration des C-reaktiven Proteins (CRP) weist kontinuierliche Assoziationen mit dem Risiko für koronare Herzkrankheit, für ischämischen Hirninfarkt, für gefäßbezogene Mortalität sowie für Tod durch unterschiedliche Arten von Krebs oder durch Lungenkrankheit auf, welche alle ungefähr gleich stark ausgeprägt sind. Die Relevanz von CRP bei einem solch großen Bereich von Krankheiten ist unklar. Assoziationen mit ischämischer Gefäßkrankheit sind wesentlich von konventionellen Risikofaktoren und anderen Entzündungs-Markern abhängig.

FINANZIERUNG: British Heart Foundation, UK Medical Research Council, BUPA Foundation, GlaxoSmithKline.

  1. The Emerging Risk Factors Collaboration. C-reactive protein concentration
    and risk of coronary heart disease, stroke, and mortality: An individual participant meta-analysis. Lancet 2010 Jan 9; 375:132.
Schlüsselwörter:risikofaktor, marker, CRP, Herzinfarkt, entzündung, Aussagekraft, Screening, C-reaktives-Protein, KHK und koronare Herzerkrankung, schlaganfall, entzündungsmarker,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013