Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Zahnmedizinische Eingriffe als Risikofaktoren für Hüft- und Knieprothesen-Infektionen? 2010

Studie (1): Sollten Patienten mit Knie- und/oder Hüftprothesen während zahnärztlicher Eingriffe Antibiotika erhalten? Die Ergebnisse einer aktuellen Studie sagen eindeutig NEIN.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Zahnoperationen als Risikofaktoren für Hüft- und Knieprothesen-Infektionen

Das Risiko einer Protheseninfektion als Resultat eines Eingriffs im Mund-Kieferbereich, sowie die Rolle einer Prophylaxe mit Antibiotika wurde noch nicht bestimmt. Um den Zusammenhang zwischen einem zahnärztlichen Eingriff - mit oder ohne Antibiotikaprophylaxe - und der Infektion einer Hüft- oder Knieprothese zu ermitteln, wurde diese prospektive Fall-Kontroll-Studie zwischen 2001 und 2006 in einem Krankenhaus der Tertiärversorgung in den USA durchgeführt. Die Fallgruppe bestand aus Patienten mit einer Infektion der totalen Endoprothese der Hüfte oder des Knies; die Kontrollpatienten hatten ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk erhalten, waren jedoch nicht von einer Infektion betroffen. Beide Patientengruppen waren zur selben Zeit auf derselben orthopädischen Station hospitalisiert. Demographische Daten sowie potentielle Risikofaktoren wurden erfasst und per Logit-Modell der Zusammenhang verschiedener Variablen mit der Wahrscheinlichkeit einer Infektion kalkuliert.

Ergebnisse: Insgesamt 339 Fall-Patienten und 339 Kontrollen wurden in der Studie erfasst. Es gab kein erhöhtes Risiko für die Infektion eines künstlichen Hüft- oder Kniegelenks für Patienten, welche sich einem zahnärztlichen Eingriff ohne Antibiotikaprophylaxe unterzogen (adjustiertes odds ratio [OR], 0.8; 95% Konfidenzintervall [CI], 0.4-1.6), im Vergleich mit dem Risiko für Patienten ohne solchen Eingriff (adjustiertes OR, 0.6; 95% CI, 0.4-1.1).

Fazit: Zahnärztliche Eingriffe stellen keinen Risikofaktor für das Auftreten einer Protheseninfektion künstlicher Hüft- oder Kniegelenke dar. Sowohl bei risikoreichen als auch risikoarmen Zahnoperationen verringerte eine Antibiotikaprophylaxe nicht das Risiko einer Protheseninfektion.

  1. Berbari EF et al. Dental procedures as risk factors for prosthetic hip or knee infection: A hospital-based prospective case-control study. Clin Infect Dis 2010 Jan 1; 50:8.
Schlüsselwörter:Zahnoperation, knieprothese, zahnmedizin, zahn extrahieren, operation, TEP, hüft-TEP, knie-TEP, zahnmedizinische Eingriffe, Zahnoperationen, Knieprothesen, hüftprothese, antibiotika, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013