Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Knochenmarksbiopsie bei der Abklärung von Fieber unklarer Genese? 2010

Studie (1): Knochenmarksbiopsie führte bei etwa einem Viertel der immunokompetenten Patienten mit Fieber unklarer Genese (FUO: Fever of unknown origin) zu einer spezifischen Diagnosestellung.  Knochenmarksbiopsie sollte bei dieser Patientengruppe in Erwägung gezogen werden, wenn alle anderen Untersuchungen keine richtungsweisende Ergebnisse bringen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Was bringt die Knochenmarksbiopsie bei der Abklärung von Fieber unklarer Genese?

Fieber unklarer Genese ist immer noch eine diagnostische Herausforderung, wobei die Ursache mehrere Wochen oder Monate unbekannt bleiben kann. Die Rolle der Gewebebiopsie ist entscheidend bei der diagnostischen Annäherung. In einer Studie, die in den „Archives of Internal Medicine“ erschien, wird über 130 Patienten mit Fieber unklarer Ursache berichtet, bei denen eine Knochenmarksbiopsie durchgeführt wurde.

Bei 130 von 280 nichtimmunsupprimierten Patienten, die zwischen 1995 und 2005 wegen einer fieberhaften Erkrankung unklarer Ursache, die mindestens drei Wochen dauerte, hospitalisiert wurden und bei denen ein angemessenes minimales Diagnostikprogramm keine Klärung ergab, wurde eine Knochenmarksbiopsie durchgeführt.

Ergebnisse:

Insgesamt ergab die Knochenmarksbiopsie und histologische Untersuchung in 31 Fällen eine spezifische Diagnose (diagnostischer Ertrag 23,7%). Drei Arten von Erkrankungen wurden gefunden: hämatologische maligne Erkrankung in 25 Fällen (darunter 19 Fälle mit malignem Lymphom, 4 mit akuter Leukämie, einer mit Haarzell-Leukämie und einer mit multiplem Myelom), infektiöse Erkrankungen in 3 Fällen, systemische Mastozytose in 2 Fällen und disseminierte Granulomatose in einem Fall. Die Thrombozytopenie und die Anämie waren die zuverlässigsten Prädiktoren in Hinblick auf den Nutzen der Knochenmarkspunktion. Knochenmarkskulturen hatten in dieser Kohorte nur einen sehr begrenzten Wert. Letztendlich schien der Einsatz von Kortikosteroiden den Ertrag der Knochenmarkspunktion nicht zu beeinflussen.

Fazit:

Die Knochenmarksbiopsie ist eine nützliche Methode zur diagnostischen Abklärung von Fieber unklarer Ursache bei immunkompetenten Patienten. Die Thrombozytopenie und die Anämie scheinen mit dem Ertrag dieser Methode zu korrelieren.

  1. Hot A et al. Yield of bone marrow examination in diagnosing the source of fever of unknown origin. Arch Intern Med 2009 Nov 23; 169:2018.
Schlüsselwörter:biopsie, sepsis, Knochenmarkbiopsie, punktion, knochenmarkpunktion, antibiotika, punktion, krebs, Knochenmarksbiopsie, Abklärung, Fieber unklarer Genese, tumor, knochenmark, biopsie,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013