Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

NT-proBNP-Test zur zielorientierten Herzinsuffienz-Therapie, 2010

NT-proBNP ist ein bei Volumenbelastung vom Herzmuskel freigesetztes Hormon. Eine nach NT-proBNP-orientierte Herzinsuffienz-Therapie, um spezifische NT-proBNP-Spiegel zu erreichen, war nicht signifikant wirksamer als eine intensive klinische Therapie der Herzinsuffienz.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Orientierung einer Therapie für chronisches Herzversagen an N-Terminalem Pro-B-Typ Natriuretischem Peptid: Ergebnisse der BATTLESCARRED-Studie

ZIELE: Das Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit einer am N-terminalen Pro-B-Typ Natriuretischem Peptid (NT-proBNP) orientierten Therapie sowohl mit intensiver klinischer Behandlung als auch mit einer üblichen Behandlung (engl. usual care, UC) anhand von klinischen Verläufen bei chronischem, symptomatischem Herzversagen zu untersuchen.

HINTERGRUND: Erste Studienergebnisse deuten an, dass eine therapeutische Einstellung, die sich an regelmäßigen Bestimmungen des B-Typ natriuretischem Peptid orientiert, die Verläufe bei Patienten mit chronischem Herzversagen verbessert. Allerdings fand dieses Konzept bisher keine flächendeckende Akzeptanz. Daher wurde eine Langzeit-Studie mit dem Ziel durchgeführt, die NT-proBNP-orientierte Therapie mit sowohl einer intensiven klinischen Therapie als auch einer üblichen Behandlung (engl. UC) bezüglich der Ergebnisse bei Patienten mit chronischem Herzversagen zu vergleichen.

METHODEN: 364 Teilnehmer, die an einem einzelnen Krankenhaus aufgrund von Herzversagen stationär aufgenommen wurden, wurden 1:1:1, stratifiziert nach Alter, randomisiert entweder einer Therapie orientiert am NT-proBNP-Spiegel, einer intensiven klinischen Behandlung, oder einer Therapie nach UC zugeteilt. Die Behandlung wurde über zwei Jahre hinweg durchgeführt, der Beobachtungszeitraum betrug insgesamt drei Jahre.

ERGEBNISSE: Die Ein-Jahres-Mortalität war sowohl in der Hormon-geführten Therapiegruppe (9,1%) als auch in der Gruppe mit intensiver klinischer Behandlung (9,1%) niedriger als in der Gruppe mit UC-Behandlung (18,9%; p=0,03). Die Drei-Jahres-Mortalität war bei Patienten im Alter von weniger als 75 Jahren bei Hormon-geführter Therapie niedriger (15,5%) als bei entsprechenden Vergleichspatienten in der Gruppe mit intensiver klinischer Behandlung (30,9%; p=0,048) oder mit UC-Therapie (31,3%; p=0,021).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Intensive Therapie eines chronischen Herzversagens verbessert die Ein-Jahres-Mortalität im Vergleich zu einem üblichen Therapiekonzept. Im Vergleich zu einer klinisch geführten Behandlung und zu einer üblichen Therapie verbessert eine Hormon-orientierte Therapie die langfristige Mortalität von Patienten im Alter von weniger als 75 Jahren. Ergebnisse aus der Studie: NT-proBNP–Assisted Treatment To Lessen Serial Cardiac Readmissions and Death (BATTLESCARRED)

  1. Lainchbury JG et al. N-terminal pro–B-type natriuretic peptide-guided treatment for chronic heart failure: Results from the BATTLESCARRED
    (NT-proBNP-Assisted Treatment to Lessen Serial Cardiac Readmissions and Death) trial. J Am Coll Cardiol 2010 Jan 5; 55:53.
Schlüsselwörter:NT-proBNP-Test, B-type natriuretic peptide, BNP, Herzinsuffizienz-Marker, Herzinfarkt, KHK, NT-proBNP Test, herzinsuffienz, Herzversagen, N-Terminales Pro-B-Typ Natriuretischem Peptid, hormon-orientierte therapie,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013