Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Cholesterinsenkung mit Statinen: Kardiovaskuläre Vorteile vs. Diabetes-Risiko, 2010

Studie (1): Ein zusätzlicher Diabetes-Fall trat unter den insgesamt 255 Patienten auf, die vier Jahre lang Statine erhielten. Auf der anderen Seite hatten frühere Meta-Analysen gezeigt, dass eine Statintherapie 5 schwere koronare Herzkrankheit bei 255 Patienten verhindern würde. Daher schlagen die Autoren der aktuellen Studie vor, dass das gegenwärtige klinische Vorgehen bei Patienten mit moderatem und hohem kardiovaskulärem Risiko nicht geändert werden sollte; ältere Patienten unter Statintherapie sollten jedoch für Hyperglykämie engermaschiger überwacht werden.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Das Risiko für Diabetes mellitus unter der Behandlung mit Statinen

Studien über die Therapie mit Statinen lieferten widersprüchliche Ergebnisse hinsichtlich des Risikos, einen Diabetes mellitus zu entwickeln. Diese Studie versuchte durch Metaanalyse publizierter und unveröffentlichter Daten festzustellen, ob es eine Verbindung zwischen der Therapie mit Statinen und der Entwicklung eines Diabetes mellitus gibt. Es wurden Artikel in Medline, Embase und der Cochrane Central Register of Controlled Trials zwischen 1994 und 2009 nach kontrollierten randomisierten Studien über Statine durchsucht. Es wurden ausschließlich Studien mit einer Teilnehmerzahl über 1000 Patienten ausgewählt, in denen beide Gruppen ein identisches Follow-up von mindestens einem Jahr hatten. Studien mit organtransplantierten oder Dialysepatienten wurden nicht berücksichtigt. Um die Heterogenität der Studien und das kalkulierte Risiko für das Auftreten eines Diabetes mellitus einzuschätzen, wurde eine I(2) statistik mit Random-effect Metaanalyse eingesetzt.

Ergebnisse: Es wurden 13 Studien mit insgesamt 91140 Patienten isoliert, von denen 4278 (2226 unter Statintherapie und 2052 unter Kontrollmedikation) im Verlauf von 4 Jahren einen Diabetes entwickelten. Die Behandlung mit Statinen war mit einem 9% höheren Risiko für die Erkrankung an einem Diabetes mellitus assoziiert (Odds Ratio [OR] 1.09; 95% Konfidenzintervall 1.02-1.17), mit geringer Heterogenität (I(2)=11%). Die Meta-Regression zeigte, dass das Risiko für die Entwicklung eines Diabetes unter Statinen am ausgeprägtesten in Studien mit älteren Patienten war. Weder der Ausgangs-Body Mass Index noch eine Veränderung des Serum-LDL-Cholesterins wirkte sich auf das verbliebene Restrisiko aus. Die Behandlung von 255 (95% CI 150-852) Patienten mit Statinen über 4 Jahre resultierte in einem zusätzlichen Fall von Diabetes.

Fazit: Die Statintherapie ist mit einem leicht erhöhten Risiko für die Entwicklung eines Diabetes mellitus assoziiert, aber sowohl das absolute Risiko als auch im Vergleich mit der Verringerung koronarer Zwischenfälle. Das gegenwärtige klinische Vorgehen bei Patienten mit moderatem und hohem kardiovaskulärem Risiko oder bestehender koronarer Herzkrankheit nicht geändert werden.

  1. Sattar N et al. Statins and risk of incident diabetes: A collaborative meta-analysis of randomised statin trials. Lancet 2010 Feb 27; 375:735.
Schlüsselwörter:Tests, cholesterinsenker, Apolipoprotein, schlaganfall, test, Herzinfarkt-Risikoabschätzung: Triglyzeride, HDL, LDL, Nüchtern-Cholesterin, Apo B und Apo AI, Apolipoproteine, nahrungskarenz, , Pravasin, pravastatin, Atorvastatin,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013