Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Aufklärung der Patienten über kardiale Risikofaktoren, 2010

Die Aufklärung der Patienten über ihr Gesamtrisiko einer koronaren Herzerkrankung verbessert die Risikowahrnehmung. Der Einfluss auf 10-jährige absolute Risikoreduktion war jedoch relativ gering. Ärzte müssten noch mehr lernen, wie man die Patienten effektiver motivieren könnte.
Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Aufklärung über das Gesamtrisiko koronarer Herzerkrankungen bei Erwachsenen: ein Übersichtsartikel.

HINTERGRUND: Die Beurteilung des Gesamtrisikos einer koronaren Herzkrankheit (KHK) durch quantitative Schätzung mit empirischer Verrechnung der Risikofaktoren des einzelnen Patienten wird bei allen erwachsenen US-Amerikanern als Ausgangspunkt zur Primärprävention empfohlen. Ob der Outcome hierdurch verbessert wird, ist gegenwärtig unklar.

METHODEN: Anhand eines systematischen Überblicks sollte bestimmt werden, welchen Einfluss die Aufklärung der Erwachsenen über ihr Gesamtrisiko einer KHK hat. Hierzu wurde MEDLINE zwischen 1980 und 2008 sowie Psych Info, CINAHL und Cochrane Database durchsucht und englischsprachige Artikel unter Berücksichtigung bestimmter Einschlusskriterien analysiert. Zwei Reviewer beurteilten unabhängig voneinander Titel, Abstract und Artikel bezüglich Einschlusskriterien und Studienqualität.

ERGEBNISSE: 20 Artikel wurden ermittelt, die über 18 Einzelstudien von angemessener oder guter Qualität berichteten (einschließlich 14 randomisierter kontrollierter Studien). Diese zeigten, dass die Risikowahrnehmung gesteigert und die Therapieabsichten möglicherweise gestärkt werden, wenn die Patienten über ihr Gesamtrisiko einer KHK mit oder ohne zusätzlicher Schulung informiert wurden. Studien mit wiederholter Risikoinformation mit oder ohne wiederholter Beratung zeigten eine kleine signifikante Verringerung im vorhergesagten KHK-Risiko (absolute Differenz -0,2% bis -2% über 10 Jahre in Studien mit Risikobestimmung anhand der Framingham-Berechnung). Studien mit einmaliger Information zum Gesamtrisiko zeigten keine Wirkung.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Aufklärung der Patienten über ihr Gesamtrisiko einer koronaren Herzerkrankung scheint die Risikowahrnehmung zu verbessern und die Präventionsabsichten bei mäßigem bis hohem Risiko zu steigern. Der Einfluss auf andere Outcome-Parameter ist weniger klar und scheint mit der Wirkung zusätzlicher Maßnahmen im Zusammenhang zu stehen.

  1. Sheridan SL et al. The effect of giving global coronary risk information to adults: A systematic review. Arch Intern Med 2010 Feb 8; 170:230.
Schlüsselwörter: herzinfarkt, khk,patienten-Aufklärung, risiko koronarer Herzerkrankungen, hypertonie, diabetes, übergewicht, diät, abnehmen, adipositas, mortalität, überleben, sterben, sterblichkeit, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013