Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Intermittierende pneumatische Kompression vs. Kompressions-Strümpfe bei Thrombose-Prophylaxe, 2010

GCS (graduated compression stockings): abgestufte Kompressions-Strümpfe

ICS (intermittent pneumatic compression): Intermittierende pneumatische Kompression

Eine US-Leitlinie empfiehlt die Verwendung von mechanischen Kompressions-Methoden, wenn antithrombotische Medikamente aufgrund von hohem Blutungsrisiko bei Patienten mit Risiko für tiefe Venenthrombose nicht verwendet werden dürfen. Die Leitlinie nimmt jedoch keine Position hinsichtlich der Stellenwert von intermittierender pneumatische Kompression (IPC) im Vergleich zum Kompressionsstrumpf ein. Genau diese Fragestellung untersuchte eine aktuelle Studie, und kam zu dem Ergebnis, dass es zwischen den beiden Methoden nur schwache Evidenz für einen Unterschied der Wirksamkeit besteht.

(Link zum ActiveCare+S.F.T.® system als Beispiel für ein Kompressionsgerät)

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Intermittierende pneumatische Kompression oder abgestufte Kompressions-Strümpfe bei der Prophylaxe von tiefen Venen-Thrombosen? Ein systematisches Review von direkten klinischen Vergleichen.

ZIEL: Es sollte die relative Wirksamkeit von intermittierender pneumatischer Kompression (engl. IPC) und abgestuften Kompressions-Strümpfen (engl GCS) in direkten klinischen Vergleichen der beiden Verfahren überprüft werden.

ZUSAMMENFASSUNG DER ZUGRUNDELIEGENDEN DATEN: Sowohl IPC als auch GCS sind für die Prophylaxe von tiefen Venen-Thrombosen (TVT) empfohlen. Obwohl die Wirksamkeit beider Maßnahmen bekannt ist, sind die Empfehlungen nicht eindeutig in Bezug auf klinische Begründungen für die Wahl zwischen den beiden Methoden.

METHODEN: Große medizinische Datenbanken wurden nach Studien-Berichten mit einem Veröffentlichungs-Datum zwischen Januar 1970 und August 2008 durchsucht. Alle Studien, die einen direkten klinischen Vergleich zwischen IPC und GCS enthielten, wurden in das Review eingeschlossen.

ERGEBNISSE: Es wurden zehn direkte Vergleiche gefunden, darunter neun Studien mit chirurgischen Patienten. Der Unterschied im Verlauf in Bezug auf TVTs erreichte nur bei drei Studien statistische Signifikanz. In diesen drei Studien hatte jeweils die IPC eine niedrigere Häufigkeit von TVTs. Bei fünf Studien, welche keine statistischen Unterschiede ergaben, bestanden die einzelnen Untersuchungs-Gruppen aus weniger als 40 Patienten. Die rohe, kumulierte Häufigkeit von TVTs in allen Studien betrug 5,9% für GCS und 2,8% für IPC.

SCHLUSSFOLGERUNG: Es besteht nur schwache Evidenz für einen Unterschied der Wirksamkeit zwischen den Geräten. Allerdings sollte unter Beachtung der vielen Einflussfaktoren eine Einschätzung beider Methoden als gleichwertig nur mit Vorsicht vorgenommen werden.

  1. Morris RJ and Woodcock JP. Intermittent pneumatic compression or graduated compression stockings for deep vein thrombosis prophylaxis? A systematic review of direct clinical comparisons. Ann Surg 2010 Mar; 251:393.
Schlüsselwörter: Kompressionsstrümpfe, Kompressiongerät Hüft-TEP, luftkompression, totale endoprothese, Mobiles Kompressions-Gerät zur Thrombose-Prävention, Kompression-gerät, blutung, heparin, patienten, system, luft, kompression, operation, chirurgie, Intermittierende pneumatische Kompression vs. Kompressions-Strümpfe, kompressionstrumpf, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013