Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Koloskopie: Komplikationsrate innerhalb von 30-Tagen, 2010

Komplikationsrate deutlich niedriger als in früheren Studien

Aktuelle Studien hatten relative Hohe Zahlen für ernsthafte Komplikationen während der ambulanten Koloskopie gezeigt (2, 3). Vor allem waren höheres Alter und Polypektomie mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert. Eine aktuelle Studie hat versucht, diese Assoziationen weiter zu verifizieren (1).

Wissenschaftler aus den USA haben die Daten aus einer nationalen Datenbank evaluiert, um die Komplikationen während ambulanter Koloskopie zu untersuchen.

Insgesamt wurden die Daten von 21,375 Patienten, die sich einer Screening- oder Diagnostik-Koloskopie unterzogen hatten, und die für 30 Tage nach Koloskopie beobachtet worden sind, analysiert. Die folgenden Komplikationen wurden notiert:

  • Die Gesamt-Komplikationsrate in Verbindung mit Koloskopie betrug 2 pro 1000 Untersuchungen.

  • Gastrointestinale Blutungsrate: 1,59 pro 1000 Untersuchungen

  • Perforationen: 0,19 pro 1000 Untersuchungen (von 4 Perforationen 2 Perforationen in Verbindung mit Polypektomie)

  • Divertikulitis: 0,23 pro 1000 Untersuchungen

  • Postpolypektomie-Syndrom: 0,09 pro 1000 Untersuchungen

ASS und NSAR waren nicht mit einer erhöhten Komplikationrate assoziiert.
Auch die Biopsien und Polypektomien ohne Kauterisierung zeigten keine höhere Komplikationsraten.

Folgende Faktoren haben das Komplikationsrisiko erhöht:

  • Warfarin-Verwendung (in Deutschland Marcumar)

  • Clopidogrel-Einnahme vor der Untersuchung

  • Polypektomien mit Kauterisierung

Fazit: Komplikationen nach Screening- und diagnostischer Koloskopie ist selten. Die Perforationsrate nach Koloskopie betrug in der aktuellen Studie ca. 1 pro 5000 Untersuchungen, und ist deutlich niedriger als in vorherigen Studien. Des Weiteren fiel es auf, dass Einnahme von Marcumar und Clodiprogrel unabhängig voneinander sowie Polypektomie mit Kauterisierung mit einer signifikant erhöhten Komplikationsrate assoziiert sind.

  1. Ko CW et al. Serious complications within 30 days of screening and surveillance colonoscopy are uncommon. Clin Gastroenterol Hepatol 2010 Feb; 8:166
  2. Ambulante Koloskopie: Komplikationsrate – Blutungen und Perforationen, 2009
  3. Dickdarmspiegelung: Komplikationsrate bei Koloskopien mit Biopsie oder Polypektomie erhöht, 2006
Schlüsselwörter:ambulante Koloskopie, Polypektomie, perforation, divertikulitis, Komplikationen, Komplikation, nebenwirkungen, allgemeinarzt, hausarzt, Blutungen, Perforationen, Polypen, Dickdarmspiegelung, in der Praxis, Biopsie , Perforation, Polyp, Dickdarm, Dickdarmkrebs-Screening, blutung,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013