Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Alkoholentzug: Risikofaktoren für Mortalität (Sterblichkeit), 2010

Studie aus Spanien: 7% der Patienten starben, die 539 Entzug-Episoden hatten

Eine aktuelle Studie (1) aus Spanien untersuchte die Risikofaktoren für Mortalität während Alkoholentzug, sie analysierten die Akten von 539 stationären Aufnahmen von 436 Patienten (Alkoholkranke Patienten haben oft Rückfälle), die während 16 Jahren (von 1987 bis 2003)  in einem einzigen Krankenhaus behandelt wurden.

Das mittlere Alter der Patienten betrug 45 Jahre, 91% waren Männer.
Alkoholentzugtherapie war in 62% der Fälle der Aufnahmegrund, in anderen Fällen kam es zur Entzugssymtomatik, nach dem die Patienten wegen anderer Krankheiten aufgenommen waren.

Alle Patienten wurden mit Clomethiazol therapiert (Clomethiazol in Deutschland als Distraneurin bekannt.)

Etwa 71% der Patienten entwickelten Delirium Tremens (für deutsche Verhältnisse sehr hoch), 41% Krampfanfälle. Die Mortalitätsrate lag bei 6,6%.

Die folgenden Faktoren waren mit erhöhter Mortalität assoziiert:

  • Leberzirrhose

  • Delirium Tremens während Entzug

  • Aufnahme auf die Intensivstation und Intubation, insbesondere in Verbindung mit Pneumonie.

  • Komorbiditäten (Hypertonie, Herzkrankheit, Lungenkrankheit, Epilepsie, Diabetes)

Überraschenderweise waren Laborwerte keine signifikanten Prädiktoren (Vorhersage-Faktoren) für Mortalität.

Fazit: Patienten mit Alkoholdelir und mit Komorbiditäten haben ein erhöhtes Mortalitäts-Risiko während Alkoholentzug.

Medknowledge-Anmerkungen: In der Studie haben erstaunlich viele Patienten mit Alkoholentzugssymptomatik Delirium Tremens entwickelt, das eine lebensgefährliche intensivpflichtige Krankheit ist.

Es ist auch überraschend, dass die Ärzte in Spanien ausschließlich mit Clomethiazol arbeiteten. In Deutschland ist Clomethiazol als Distraneurin® weitgehend bekannt. Hier zu Lande  wurde Distraneurin® früher beim Alkoholdelir auch intrevenös verabreicht, inzwischen wurde Distraneurin iv. vom Markt genommen, und wird nur noch als Kapseln oder Lösung angeboten. In den USA ist Clomethiazol (Distraneurin®) zur Alkoholentzugstherapie nicht zugelassen, dort wird das Benzodiazepin Diazepam verwendet. Auch in Deutschland wird inzwischen Diazepam beim Alkoholentzug häufiger eingesetzt.

  1. Monte R et al. Analysis of the factors determining survival of alcoholic withdrawal syndrome patients in a general hospital. Alcohol Alcohol 2010 Mar/Apr; 45:151.
Schlüsselwörter:delir, clonidin, alkoholiker, tod, sterblichkeit, Alkoholdelir, aes, diazepam, Komorbiditäten überleben, koma saufen, alkoholdelir, delirium tremens, enzephalopathie, alkohol, gehirn, gedächtnis, konzentration, demenz,korsakow-syndrom, alkoholismus, delir, thiamin, mangel, vitamine, alkoholabhängigkeit, f10.3, f10.2, blutungen, hirn, Polioencephalopathia, gedächtnisstörungen, konzentrationsstörungen, haemorrhagica superior, Distraneurin, Korsakow-Psychose, amnesie, vergesslichkeit, thiaminmangel, Nebenwirkung,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013