Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Nosokomiale Infektionen: Multiresistente Gram-negative Erreger (ESBL und Co.) – NEJM-Übersicht zur Antibiotika-Therapie, 2010

In den letzten Jahren werden vermehrt über die Zunahme der nosokomialen Infektionen im Krankenhaus mit multiresistenten Gram-negative Erregern, darunter sogenannten ESBL-Keimen (extended-spectrum ß-Lactamase-positive Keime)  berichtet. Im Folgenden geben wir einen kurzen Überblick über die Erreger, Risikofaktoren sowie Antibiotika-Therapie.

ESBL werden von den folgenden Erregern produziert: Escherichia coli, Klebsiella-Stämme, Citrobacter spp., Enterobacter spp., Morganella morganii, Proteus spp., Providencia spp., Salmonella spp. und Serratia spp. (2).

Risikofaktoren für eine nosokomiale Infektion mit resistenten Erregern (2,3): 

  • lange Klinikaufenthalte, 

  • schwere Grunderkrankung, 

  • Katheter, 

  • künstliche Beatmung, 

  • Hämodialyse, 

  • Immunsuppression, 

  • Hohes Vorkommen von antibiotika-resistenten Keimen in den entsprechenden Krankenhaus-Abteilungen,

  • Notfalleingriffe im Abdomen, Magen- und Duodenalsonde 

  • Vortherapie mit Antibiotika

Laut einem Übersicht-Artikel vom NEJM (3) in 2010 verursachen neben ESBL-Erreger auch weitere gramnegative Erreger wie Pseudonomas aeruginase, Acinetobacter baumannii und "carbapenemase-producing"-Enterokokken immer häufiger nosokomiale Infektionen.

In dem gleichen Artikel werden auch Empfehlungen für eine empirische Therapie der multiresistenten Gram-negativen Erregern eingeteilt nach Krankheitsbildern (Tabelle-1) sowie Therapie-Empfehlungen für einzelne nachgewiesene therapieresistente Erreger (Tabelle-2) gegeben. Die Empfehlungen beziehen sich vorwiegend auf die USA.

Tabelle-1: Empfehlungen für eine empirische Antibiotika-Therapie der Gram-negativen Erreger, die nosokomiale Infektionen in Krankenhäusern verursachen:

Nosokomiale Pneumonie

--Krankenhaus-Verweildauer <5Tage vor Pneumonie

Eine der folgenden Antibiotika-Regimes:

  • Cephalosporine Gr. 3a> Ceftriaxon (Rocephin): 1x1g/d iv

  • Penicilline> Ampicillin-Sulbactam (Unacid): 4x3g/d

  • Gyrasehemmer> Levofloxacin (Tavanic): 1x750mg/d oral oder iv

  • Gyrasehemmer> Moxifloxacin (Avalox): 1x400mg/d oral oder iv.

  • Carbapenem> Ertapenem (Invanz): 1x1g/d iv.

--Krankenhaus-Verweildauer >5Tage vor Pneumonie

  • Cephalosporine Gr. 3b> Cefepim (Maxipime): 2x2g/d iv

  • Cephalosporine Gr. 3b> Ceftazidim (Fortum): 3x2g/d iv

  • Penicilline> Piperacillin-Tazobactam (Tazobac): 3x4,5g/d

  • Carbapeneme> Meropenem (Meronem): 3x1-2g/d iv

  • Carbapeneme> Imipenem( in Deutschland Zienam in Kombination mit Cilastatin): 4x500mg/d iv

  • Carbapeneme> Doripenem (Doribax): 3x500mg/d iv

  • Monobactame (verwandt zu Cephalosporinen)> Aztreonam (Azactam): 3x1g/d iv

Plus eines der folgenden Antibiotika (als Kombinationstherapie)

  • Gyrasehemmer> Ciprofloxacin (Ciprobay): 2-3x400mg/d iv

  • Gyrasehemmer> Levofloxacin (Tavanic): 1x750mg/d iv

  • Aminoglykoside> Gentamicin oder Tobramycin: 5-7mg/kg pro Körpergewicht 1x1 iv/d

Bäkteriämien oder Septische Krankheitsbilder: 

Ähnliche Therapieregime wie bei nosokomialer Pneumonie oben

Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen

Eine der folgenden Antibiotika-Regimes:

  • Cephalosporine Gr. 3b> Cefepim (Maxipime): 1x2g/d iv

  • Cephalosporine Gr. 3b> Ceftazidim (Fortum): 3x1g/d iv

  • Penicilline> Piperacillin-Tazobactam (Tazobac): 3x3,75g/d

  • Carbapeneme> Meropenem (Meronem): 3x500mg/d iv

  • Carbapeneme> Imipenem( in Deutschland Zienam in Kombination mit Cilastatin): 3x500mg/d iv

  • Monobactame (verwandt zu Cephalosporinen)> Aztreonam (Azactam): 3x500mg/d iv

  • Gyrasehemmer> Ciprofloxacin (Ciprobay): 2x400mg/d iv

  • Aminoglykoside> Gentamicin: 5-7mg/kg pro Körpergewicht 1x1 iv/d

Tabelle-2: Empfohlene Therapie für einzelne nachgewiesene therapieresistente Erreger

Extended-spectrum ß-Lactamase produzierende Enterokokken: Meropenem, oder Imipenem, oder Doripenem

Carbapenemase-produzierende Enterokokken: Colistin (Peptid-Antibiotikum), oder Tigecylin (Glycylcyclin-Antibiotikum)

Carbapenem-resistente Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter baumannii:

  • P. aeruginosa: Colistin

  • A. baumanii: Colistin, oder Ampicillin-Sulbactam, oder Tigecylin

  • Weitere mögliche Alternativen: Meropenem, oder Doripenem, oder Imipenem; oder Kombination mit einer nicht-traditionellen Antibiotika wie Rifampicin, Minocyclin, Doxycyclin, Azithromycin

  • Für Pneumonie: Inhalierbare Colistimethat-Natrium oder inhalierbare Aminoglykoside

Des Weiteren ist im Ärzteblatt ist in Juni 2010 der Artikel "Nosokomiale Infektionen: „Dramatische Zunahme“ multiresistenter Gram-negativer Erreger" erschienen (4).

Literatur

  1. ESBL – wo stehen wir heute?

  2. Antibiotika-Therapie: Multiresistente Erreger im klinischen Alltag. Dtsch Arztebl 2005; 102(26): A-1905 / B-1611

  3. Anton Y. Peleg: Hospital-Acquired Infections Due to Gram-Negative Bacteria. NEJM 2010, Volume 362:1804-1813

  4. Nosokomiale Infektionen: „Dramatische Zunahme“ multiresistenter Gram-negativer Erreger, Juni 2010

Schlüsselwörter:Nosokomiale Infektionen, ESBL, pneumonie, antibiotika, resistenz, multiresistente Gram-negative Erreger, ESBL, MRSA, closttridien, enterokokken, antibiotika-therapie, diagnose, sepsis, harnwegsinfektion, katheter-infektionen, blasenkatheter, wunde-infektion, krankenhaus, klinik, intensivstation, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013