Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Akute periorbitale Infektionen bei Kinder: Welche Patienten brauchen eine Notfall-Computertomographie? 2010

Patienten mit Proptosis (vorgetriebener Augapfel), Ophthalmoplegie (isolierte Lähmung der Augenmuskeln), und Schmerzen bei externer Augenbewegung sind Hochrisikopatienten für einen intraorbitalen Abszess sind. Bei vielen (ca. 50%) waren diese Prädiktoren jedoch nicht vorhanden.

Weitere Faktoren, die mit einem Risiko für einen intraorbitalen Abszess in CCT assoziiert waren: ein Neutrophilenwert größer als 10000/mmol im Blutbild, Nichtvorhandensein einer infektiösen Konjunktivitis, periorbitales Ödem, Alter höher als 3 Jahre und vorhergegangene antibiotische Therapie.

Des Weiteren stellte man fest, dass periorbitals Ödem ein wichtiges Zeichen für eine orbitale Zellulitis (meint man Erysipel?) ist.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Akute periorbitale Infektionen: Welche Patienten brauchen eine Notfall-Computertomographie?

Die Computertomographie wird oft zur Abklärung orbitaler Infektionen eingesetzt um Kinder zu identifizieren, die am wahrscheinlichsten von einem chirurgischen Eingriff profitieren. Eine Studie in „Pediatrics“ hatte das Ziel, Prädiktoren für intraorbitale oder intrakranielle Abszesse bei Kindern mit den Symptomen einer Augeninfektion zu identifizieren. Diese Prädiktoren könnten eingesetzt werden um die Patienten für eine Notfall-Computertomographie besser zu bestimmen. Die retrospektive amerikanische Kohortenstudie umfasste alle Patienten, die zwischen 1995 und 2008 wegen klinischem Verdacht auf akute periorbitale oder orbitale Zellulitis ohne kraniofazialen chirurgischen Eingriff oder Trauma in der Vorgeschichte und ohne äußere Infektionsquelle in ein pädiatrisches Notfallzentrum aufgenommen worden waren und ansonsten gesund waren. Immungeschwächte Patienten oder Patienten mit nichtinfektiöser Ursache einer periorbitalen Schwellung wurden ausgeschlossen. Die analysierten Variablen waren Alter, Dauer der Symptome, höchste gemessene Körpertemperatur, vorhergegangene antibiotische Behandlung, Befunde der körperlichen Untersuchung, Laborwerte und Befunde der bildgebenden Verfahren. Die Computertomographiebilder der Orbita wurden von einem Neuroradiologen erneut durchgesehen.

Ergebnisse:

918 Patienten wurden eingeschlossen. 298 erhielten eine Computertomographie, bei 111 davon wurde ein Abszeß gefunden. Obwohl eine Proptosis, Schmerzen bei äußerer Augenbewegung und Ophtalmoplegie assoziiert waren mit dem Vorhandensein eines Abszesses, zeigten 56 (50,5%) der Patienten mit Abszeß diese Symptome nicht. Andere Variablen, die bei der multivariablen Analyse mit dem Vorhandensein eines Abzesses assoziiert waren: ein Neutrophilenwert größer als 10 000/mol im peripheren Blutbild, Nichtvorhandensein einer infektiösen Konjunktivitis, periorbitales Ödem, Alter höher als 3 Jahre und vorhergegangene antibiotische Therapie. Das Modell für die rekursive Partitionierung konnte sowohl alle Hochrisikopatienten (44%) als auch eine Low-risk-Gruppe identifizieren.

Fazit:

Es konnte bestätigt werden, dass Patienten mit Proptosis und/oder Schmerzen oder eingeschränkter externer Augenbewegung Hochrisikopatienten für einen intraorbitalen Abszess sind, bei vielen sind diese Prädiktoren jedoch nicht vorhanden. Patienten, die diese offensichtlichen Prädiktoren nicht aufweisen, jedoch ein signifikantes Risiko für die Erkrankung haben, können durch andere Merkmale identifiziert werden. Ein Modell rekursiver Partitionierung wurde präsentiert.

  1. Rudloe TF et al. Acute periorbital infections: Who needs emergent imaging? Pediatrics 2010 Apr; 125:e719.
Schlüsselwörter: Akute periorbitale Infektionen, sepsis, augen, infektion, sinusvene, thrombose, meningitis, enzephalitis, bakterien, lumbalpunktion, LP, Kinder, Notfall-Computertomographie, CCT, Schädel-computer-tomographie, nmr, mrt, röntgen, sinusvenenthrombose,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013