Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Protonenpumperhemmer (PPI): Dosierung und Nebenwirkungen - Vier Studien über die Effekte von PPI-Therapie, 2010

Protonenpumperhemmer (PPI) galten ziemlich lange Zeit als effektive Medikamente (z.B. gegen Magengulkus) ohne nennenswerte Nebenwirkungen. In Deutschland werden Omeprazol, Pantoprazol [Pantozol®] und Esomeprazol [Nexium®] häufig verwendet. 

In den letzten Jahren sind jedoch mehrere Studien erschienen, die zeigten, dass PPIs doch signifikanten Nebenwirkungen wie Förderung von Clostridien-Infektionen oder Osteoporose haben können (5).

Aktuell sind zum Thema vier neue Studien (1-4) erschienen, die wir im folgenden in Kurzform vorstellen. Aus allen vier Arbeiten kann man die Schlussfolgerung ziehen, dass man die PPIs nicht mehr wie früher mal schnell für alles mögliche aus der Handgelenk heraus verschrieben werden sollten. Die Verschreibung sollte für die bewiesenen Indikationen (5) erfolgen, und die Ärzte sollten dabei die Risiken und Nutzen einer PPI-Therapie genau erwägen.

1- PPIs: Dosierung, Wirkung und Nebenwirkungen bei blutenden peptischen Ulzera nach Endoskopischer Therapie:
Studie verglich hoch-Dosis-PPI (80mg als Bolus, und dann kontinuierliche 8mg/st. IV-Infusion für 3 Tage) mit low-Dosis-PPI-Gabe. Nach 30 Tagen hatte die Hochdosis-PPI-Gruppe keine Vorteile hinsichtlich der Blutungsrezidive, Mortalität oder Notwendigkeit einer chirurgischen Intervention.

2- Women's Health Initiative:

Risiko für Hüft-Frakturen waren bei PPI-Anwendern nicht erhöht. Das Risiko für Wirbel-Frakturen, Unterarm- und Handgelenk-Frakturen war jedoch unter PPI-Anwendung höher.

3 & 4 - PPIs und Risiko für rezidivierende Clostridium-difficile-Infektionen:

Es bestand eine signifikante Assoziation zwischen PPI-Einnahme und nosokomialen Clostridium-difficile-Infektionen.

5-Überblick - Protonenpumpenhemmer (PPI): Kritische Studien zur PPI-Indikationen

Schlüsselwörter: nebenwirkungen, osteoporose, knochenschwund, dosierung, Funktionelle Dyspepsie, Durchfall, Clostridien, Infektionen, Reizmagen, PPI, Esomeprazol, Nexium, Protonenpumpenhemmer, Pantoprazol, Pantozol, magenblutung, blutung, Ulkus, Magenschmerzen, Magensäure, perforation, endoskopie, dosis, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013