Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Vitamin-D-Mangel: Ab welchem Vitamin-D-Spiegel steigt das Fraktur-Risiko, 2010

Die Ergebnisse mehrererStudien ergaben (1), dass die meisten der älteren Menschen einen niedrigen Vitamin-D-Serumspiegel aufweisen und ein schwerer Vitamin D-Mangel (Hydroxyvitamin D < 20 ng/ml) bei 26% der Fälle vorhanden war; Des Weiteren kommt der Knochen-Stoffwechsel zu einem Stillstand , wenn 25-OH-Vitamin-D unter einem Schwellenwert von 20ng/mL fällt.

Eine aktuelle Studie (2) aus Schweden ging einen Schritt weiter, und untersuchte die Fragestellung, ab welchem Vitamin-D-Serumspiegel das Fraktur-Risiko ansteigt.

Wissenschaftler haben dann 25-Hydroxyvitamin D (25[OH]D)-Serumspiegel bei 1194 älteren Männern (mittleres Alter 71 Jahre) gemessen, und sie dann 11 Jahre lang beobachtet.

Während der 11 Jahre hatten 309 Männer (26%) einen Fraktur erlitten.

Die Ergebnisse zeigten, dass das Fraktur-Risiko bei älteren Männern erst bei einem 25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel unter 16ng/mL ansteigt. Lediglich 5% der Männer fielen jedoch in diese Gruppe mit extrem niedrigen Vitamin-D-Spiegel, und nur 3% der Frakturen waren dann auch tatsächlich auf den erniedrigten Vitamin-D-Spiegel zurückzuführen. Das Sturzrisiko war bei Männern mit Vitamin-D-Spiegel <16ng/mL nicht erhöht.

Fazit: Die Wissenschaftler ziehen die Schlussfolgerung, dass Vitamin-D-Mangel nicht eine wichtige Ursache für Frakturen bei älteren Männern in Schweden ist.

Obwohl in diesen Breitengraden die Sonnenstrahlung spärlich ist, hatten nur ein ganz geringer Teil der Männer einen Vitamin-D-Mangel. Genetische Adaptationen könnten diesen Befund erklären.

Auch diese Resultate unterstützen die Annahme (1), den Vitamin-D-Spiegel von 20ng/mL als einen Schwellenwert für einen "gesunden Knochenbau" zu betrachten, und diesen Wert als untere Grenze zur Diagnose eines Vitamin-D-Mangels zu nehmen. Die Unterschreitung von 20ng/mL sollte dann der Anlass geben, eine entsprechende Vitamin D-Supplementierung einzuleiten.

  1. Vitamin D-Mangel bei älteren Männern, 2009
  2. Melhus H et al. Plasma 25-hydroxyvitamin D levels and fracture risk in a community-based cohort of elderly men in Sweden. J Clin Endocrinol Metab 2010 Jun; 95:2637.
Schlüsselwörter:vitamin-D-mangel, Vitamin-D-Spiegel, Fraktur-Risiko im AlterOsteoporose, knochendichte, männer, fraktur, knochen, dichte, mann, Vitamin D-Mangel, hüftfrakturen, wirbelfrakturen, knochenbruch, osteomalazie, ältere Männer, parathormon, 25-Hydroxyvitamin D (25[OH]D)-Serumspiegel, Supplementierung, nahrungsergänzungsmittel, bruch, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013