Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Probiotika zur Therapie einer infektiösen Mastitis während der Stillzeit, 2010

Probiotika waren eine Alternative zu Antibiotika bei der Behandlung einer infektiösen Mastitis während der Laktation. Nur auf welchem Wege sie wirksam sind, ist noch unklar. Die Autoren postulieren eine "Stimulation des intramammären Immunsystems", was sich einwenig abenteuerlich anhört.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Behandlung einer infektiösen Mastitis während der Laktation: Antibiotika im Vergleich zur oralen Gabe von aus der Brustmilch isolierten Lactobacilli

HINTERGRUND: Eine Mastitis ist eine häufige infektiöse Krankheit während der Laktation und ist meist durch eine Infektion mit Staphylokokken, Streptokokken und/oder Corynebakterien verursacht. Die Wirksamkeit einer oralen Gabe von Lactobacillus fermentum CECT5716 oder Lactobacillus salivarius CECT5713, zweier Bakterienstämme, die aus Brustmilch isoliert werden, wurde für die Behandlung einer Laktations-Mastitis untersucht und mit der Wirksamkeit einer antibiotischen Behandlung verglichen.

METHODEN: In dieser Studie wurden 352 Frauen mit infektiöser Mastitis randomisiert einer von drei Gruppen zugeteilt. Frauen in den Gruppen A (n=124) und B (n=127) nahmen über drei Wochen hinweg täglich 9 log10 Kolonie-bildende Einheiten (engl. CFU) von jeweils L. fermentum CECT5716 bzw. L. salivarius CECT5713 ein. Frauen in Gruppe C (n=101) erhielten eine antibiotische Therapie, welche ihnen in ihren jeweiligen ambulanten Versorgungszentren verschrieben wurde.

ERGEBNISSE: Am Tag 0 waren die durchschnittlichen Keimzahlen in den Milch-Proben in den drei Gruppen ähnlich (4,35-4,47 log10 CFU/ml), Lactobazillen konnten nicht detektiert werden. Am Tag 21 waren die durchschnittlichen Keimzahlen in den probiotischen Gruppen (2,61 bzw. 2,33 log10 CFU/ml) niedriger als in der Kontrollgruppe (3,28 log10 CFU/ml). L. fermentum CECT5716 bzw. L. salivarius CECT5713 konnte aus Milchproben der Frauen in den probiotischen Gruppen isoliert werden. Bei Frauen mit probiotischer Behandlung wurden im Vergleich zu den Frauen mit antibiotischer Behandlung sowohl eine bessere Heilung der Mastitis als auch eine niedrigere Rezidivrate beobachtet.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Benutzung von Lactobacillus fermentum CECT5716 oder Lactobacillus salivarius CECT5713 scheint, gegenüber der Benutzung von häufig verschriebenen antibiotischen Medikamenten, eine wirksame Alternative bei der Behandlung einer infektiösen Mastitis während der Laktation darzustellen.

  1. Arroyo R et al. Treatment of infectious mastitis during lactation: Antibiotics versus oral administration of lactobacilli isolated from breast milk. Clin Infect Dis 2010 Jun 15; 50:1551.
Schlüsselwörter: Mastitis, stillen, brustentzündung, brustwarzen-entzündung, stillzeit, kleinkinder, babys, Antibiotika, grippe, erkältung, kleinkinder, Durchfälle, Diarrhö, Kinder, Probiotika, Lebensmittel, Mikroorganismen, Lactobacillus fermentum, Milchsäurebakterien, Laktation, schwangerschaft, brust, infektion, Laktobazillen, Joghurt, Durchfall, Kind ,Krankheit, antibiotika, pseudomembranöse kolitis, milch, brustmilch,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013