Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Routine-Echokardiographie vor Gefäßchirurgie-Operationen? 2010

Anamnese einer symptomatischen Herzinsuffienz gilt als Risikofaktor für Komplikationen nach nicht-kardialen Operationen. Eine aktuelle Studie (1) ging der Frage nach, ob das auch für die asymptomatische linksventrikuläre Dysfunktion (Diastolisch oder Systolisch) gilt.

Es wurde präoperativ Echokardiographie bei 1005 Patienten, die für einen vaskulären Eingriff (Karotis, Bauchaorta, Gefäße der unteren Extremitäten) vorgesehen waren, durchgeführt. 50% der Patienten hatten eine linksventrikuläre LV-Dysfunktion (diastolische und systolische Dysfunktion), 80% hiervon waren asymptomatisch.

Die Ergebnisse zeigten, dass Echokardiographie möglicherweise Komplikationen voraussagen kann. Ob die routinemäßige Durchführung von Echokardiographie vor vaskulären Operationen das perioperative Prognose verbessert, ist jedoch noch unklar. Bevor eine Echokardiographie rotuinemäßig bei asymptomatischen Patienten präoperativ empfohlen werden kann, müssten weitere Studie zeigen, dass diese Vorgehensweise die Prognose der Patienten bessert.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Prognostische Bedeutung asymptomatischer linksventrikulärer Dysfunktion bei Patienten mit Gefäßoperationen

Die prognostische Auswirkung von Symptomen der Herzinsuffizienz für das postoperative Ergebnis ist in perioperativen Leitlinien durchaus anerkannt. Die prognostische Auswirkung von asymptomatischer linksventrikulärer Dysfunktion (LVD) hingegen bleibt unbekannt. Diese Studie beurteilt die prognostische Bedeutung von asymptomatischer LVD bei gefäßchirurgischen Patienten durch Routine-Echogkardiographie. Diese wurde postoperativ bei 1005 aufeinanderfolgenden Patienten nach gefäßchirurgischen Eingriffen durchgeführt. Die systolische LVD wurde definiert als linksventrikuläre Ejektionsfraktion unter 50%. Das Verhältnis zwischen mitraler Spitzengeschwindigkeit während der frühen und späten Füllphase, Pulmonarvenen-Flußgeschwindigkeit und Verzögerungszeit wurden zur Diagnose diastolischer LVD herangezogen. Troponin-T Messungen und EKGs wurden während der Operation routinemäßig durchgeführt. Das Verhältnis zwischen LV Funktion und den Studien-Endpunkten (kardiovaskuläre Ereignisse innerhalb von 30 Tegen sowie Langzeit-Kardiovaskuläre Sterblichkeit) wurde mittels multivarianter Regressionsanalyse ermittelt.

Ergebnisse: bei 506 (50%) der Patienten wurde LVD festgestellt, 80% hiervon waren asymptomatisch. Bei offener Gefäßoperation (n=649) waren sowohl asymptomatische systolische und isolierte diastolische LVD mit dem Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse innerhalb 30 Tagen postoperativ (odds ratio 2.3, 95% Konfideznintervalll [CI] 1.4-3.6 und 1.8, 95% CI 1.1-2.9), als auch mit Langzeit-kardiovaskulärer Sterblichkeit (hazard ratio 4.6, 95% CI 2.4-8.5 und 3.0, 95% CI 1.5-6.0) assoziiert. Bei endovaskulärer Operationstechnik (n= 356) war nur symptomatische Herzinsuffizienz mit dem Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse innerhalb von 30 Tagen (odds ratio 1.8, 95% CI 1.1-2.9) und der Gesamtmortalität (hazard ratio 10.3, 95% CI 5.4-19.3) assoziiert.

Fazit: Diese Studie demonstriert, dass asymptomatische linksventrikuläre Dysfunktion einen positiven prädiktiven Wert für das kardiovaskuläre Outcome innerhalb 30 Tagen und auf lange Sicht bei Patienten mit offenen vaskulären Operationen hat. Die Daten deuten ebenfalls darauf hin, dass präoperative Risikostratifizierung nicht allein Symptome einer Herzinsuffizienz, sondern auch präoperative Routine-Echokardiographie beinhalten sollte, um das Risiko für Patienten mit offenen Gefäßoperationen einschätzen zu können.

  1. Flu W-J et al. Prognostic implications of asymptomatic left ventricular dysfunction in patients undergoing vascular surgery. Anesthesiology 2010 Jun; 112:1316.
Schlüsselwörter: Routine-Echokardiographie, Gefäßchirurgie-Operationen, chirurgie, gefäße, vaskuläre chirurgie, Diastolische Dysfunktion, Echokardographie, Herzinsuffienz, präoperative Echokardiographie, herz-katheteruntersuchung, linksherzkatheter, angiographie, erhaltene Ejektionsfraktion, Auswurffraktion, EF, Diastolische Herzinsuffienz, dekompensierte Herzversagen, Herzkatheteruntersuchung, asymptomatische linksventrikuläre Dysfunktion, LVD, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 
 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013