Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Auswirkung von Alkohol-Preis auf Alkohol-Konsum und Gesundheit, 2010

Die Zahl der Alkoholabhängigen und auch die Kosten für deren Behandlung steigt auch in Deutschland kontinuierlich an (2). Hier zu Lande werden von der Politik und Fachkreisen Überlegungen gestellt, ob die Alkoholpreise durch Steuer-Zuschläge erhöht werden sollten.

Eine aktuelle Studie (1) aus England untersuchte genau diese Fragestellung, nämlich wie die Steuerung des Alkohol-Preises auf den Alkohol-Konsum und die Gesundheit der Bevölkerung wirkt.

Die Studienergebnisse zeigen, dass die Steuerung des Alkohol-Preises sowie der Verbot von Sonderangeboten vermutlich den Alkohol-Konsum und damit verbundene Gesundheits-Folgen und -Kosten reduzieren. Also die wissenschaftliche Rückendeckung für Alkohol-Verteuerung in Deutschland ähnlich wie in skandinavischen Ländern wäre hiermit gegeben J

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Geschätzte Auswirkungen von verschiedenen Gesetzen zur Steuerung des Alkohol-Preises auf Gesundheit und Gesundheitsökonomie in England: Ein epidemiologisches Modell.

HINTERGRUND: Es ist allgemein bekannt, dass die Einrichtung von Vorschriften zur Kontrolle des Alkohol-Preises wirksam ist. Allerdings ist wenig bekannt darüber, wie spezifische Interventionen sich auf die Kosten der Gesundheitsversorgung und auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei verschiedenen Arten von Trinkern auswirken. Die Autoren untersuchten die Auswirkungen von Richtlinien zur Steuerung des Alkohol-Preises und von Werbung für Alkohol bei verschiedenen Untergruppen in der Bevölkerung.

METHODEN: Es wurde ein epidemiologisches, mathematisches Modell konstruiert, um 18 verschiedene Methoden zur Steuerung des Alkohol-Preises zu untersuchen. Dazu wurden englische Daten bezüglich des durchschnittlichen Konsums und des Spitzen-Konsums an Alkohol aus der "Ausgaben und Nahrungs-Umfrage" und aus der "Allgemeinen Haushalts-Umfrage" (engl. Expenditure and Food Survey bzw. General Household Survey) benutzt. Anhand von Ergebnissen aus ökonometrischen Analysen (256 Schätzungen zur Eigenpreis- und Kreuzpreiselastizität) wurden die Auswirkungen von Steuerungs-Verfahren auf den Alkohol-Konsum eingeschätzt. Es wurden Risiko-Funktionen, die aus systemischen Reviews und Meta-Analysen stammen, oder die aus zurechenbaren Fraktionen abgeleitet wurden, angewandt, um die Auswirkungen von Änderungen im Konsum von Alkohol auf die Mortalität und die Krankheits-Prävalenz für 47 Krankheiten zu modellieren.

ERGEBNISSE: Allgemeine Preis-Erhöhungen sind wirksam in der Reduzierung des Alkohol-Konsums, der Kosten der Gesundheitsversorgung und des Verlustes an gesundheitsbezogener Lebensqualität in allen Untergruppen der Bevölkerung. Methoden, in denen ein Mindestpreis für Alkohol festgesetzt wird, haben einen ähnlichen Wirkungsgrad bei Menschen mit schädigendem Trinkverhalten und reduzieren gleichzeitig die Auswirkungen auf Verbraucherausgaben moderater Trinker. Vollständige Verbote von Sonderangeboten in Supermärkten und Getränkemärkten sind wirksam, ein alleiniges Verbot von Sonderangeboten mit großen Preisreduzierungen zeigt wenig Auswirkungen. Junge erwachsene Trinker im Alter von 18 bis 24 Jahren sind besonders betroffen von Richtlinien, welche die Preise für Alkohol in Kneipen und Bars erhöhen.

INTERPRETATION: Richtlinien für Mindest-Preise von Alkohol und der Verbot von Sonderangeboten sollten weitere Beachtung finden, da beide Strategien vermutlich den Alkohol-Konsum und damit verbundene Gesundheits-Folgen und -Kosten reduzieren. Bei beiden Verfahren werden die alkoholbezogenen Ausgaben vor allem von Menschen mit einem stark schädigendem Trinkverhalten erhöht.

  1. Purshouse RC et al: Estimated effect of alcohol pricing policies on health and health economic outcomes in England: an epidemiological model. Lancet 2010 Apr 17;375(9723)
  2. Krankenhausreport 2010: Psychische Störungen häufigste Ursache für stationäre Behandlung, ein Viertel dieser Behandlungsfälle alkoholassoziiert, 2010
Schlüsselwörter: alkoholismus, alkoholkrankheit, leberzirrhose, bier, vodka, jugendliche, alkoholkoma, flatrate, alkopop, schnaps, politik, mehrwertsteuer erhöhen, kosten, gesundheitssystem, Alkohol-Preis: Einfluss auf Alkohol-Konsum und Gesundheit, alkoholpreis, teuerer, steuern erhöhen, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013