Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Die topische Anwendung von Silber-Sulfadiazin bei der Behandlung infizierter Wunden, 2010

Silber-basierende-Verbände: Wenig Nutzen bei der Behandlung infizierter Wunden

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die topische Anwendung von Silber bei der Behandlung infizierter Wunden.

ZUSAMMENFASSUNG: Bei Patienten mit chronischen Wunden, wie Ulzera der Füße und Beine sowie akuten Wunden, z.B. nach Operationen, entwickeln sich oft Wundinfektionen. Die Wundheilung kann durch die Zahl der Bakterien auf der Wundoberfläche verzögert werden. Die Behandlung der Wunde beinhaltet häufige Verbandswechsel. Silber besitzt antimikrobielle Aktivität und es wurden Verbände entwickelt, die Silber enthalten. Die Autoren dieses Cochrane-Reviews wollten Beweise dafür finden, ob auf Silber basierende Verbände Infektionen reduzieren und die Wundheilung fördern.

Drei Studien, in denen Patienten mit chronischen Wunden beobachtet wurden, wurden in diesem Review berücksichtigt. Dabei ergab sich, dass Schaum-Verbände die Silber enthalten, innerhalb einer Nachbeobachtungszeit von bis zu vier Wochen nicht zu einer schnelleren Wundheilung führen. In einer Studie wurde beobachtet, dass die Gesamt-Größe der Ulzera bei Benutzung von silberhaltigen Schaum-Verbänden schneller reduziert werden konnte.

Es besteht aktuell nicht genügend Evidenz, um die Benutzung von silberhaltigen Wundverbänden oder die Anwendung entsprechender topischer Mittel bei der Behandlung von infizierten oder kontaminierten chronischen Wunden zu empfehlen.

 

HINTERGRUND: Topisch angewandtes Silber und silberhaltige Verbände werden zunehmend benutzt bei der lokalen Behandlung von kontaminierten oder infizierten Wunden. Allerdings besteht bezüglich der Evidenzlage der Wirksamkeit dieser Verfahren bislang Unklarheit.

ZIELE: Es sollten die Auswirkungen einer topischen Anwendung von Silber und von silberhaltigen Verbänden auf die Wundheilung bei der Behandlung von kontaminierten und infizierten akuten oder chronischen Wunden untersucht werden.

SUCH-STRATEGIE: Es wurde nach relevanten Studien im Cochrane-Register für kontrollierte Studien (CENTRAL), dem spezialisierten Register der Cochrane-Gruppe für Wunden im März 2006 und in MEDLINE, EMBASE, CINAHL und digitalen Dissertations-Datenbanken bis September 2006 gesucht. Zusätzlich kontaktierten die Autoren Firmen, Hersteller und Händler, um relevante Studien zu identifizieren.

AUSWAHL-KRITERIEN: Randomisierte kontrollierte Studien, die die Wirksamkeit von topisch angewandtem Silber bei der Behandlung von kontaminierten und infizierten akuten oder chronischen Wunden untersuchten.

DATEN-SAMMLUNG UND ANALYSE: Die Eignung der Studien, die Bewertung der Studien-Qualität und die Daten-Entnahme wurde unabhängig voneinander von zwei Autoren durchgeführt. Bei Meinungsverschiedenheiten wurde ein dritter Autor zu Rate gezogen.

HAUPT-ERGEBNISSE: Drei randomisierte kontrollierte Studien wurden identifiziert, mit insgesamt 847 Teilnehmern. Eine Studie verglich silberhaltigen Schaum (Contreet®) mit hydrozellulärem Schaum (Allevyn®) bei Patienten mit Ulzera an den Beinen. Die zweite Studie verglich silberhaltige Alginsäure (Silvercel®) mit alleiniger Alginsäure (Algosteril®). In der dritten Studie wurde ein silberhaltiger Schaum-Verband (Contreet®) mit der besten lokalen Verfahrensweise bei Patienten mit chronischen Wunden verglichen. Daten aus diesen Studien zeigen, dass silberhaltige Schaum-Verbände die Abheilung der Ulzera im Vergleich zu herkömmlichen Schaum-Verbänden oder der besten lokalen Verfahrensweise bei einer Nachbeobachtungszeit von bis zu vier Wochen nicht signifikant verbessern. Allerdings wurde eine bessere Reduktion der Ulkus-Größe bei Benutzung von silberhaltigem Schaum beobachtet. Die Benutzung von antibiotischen Medikamenten wurde in zwei Studien untersucht, ohne dass signifikante Unterschiede gefunden wurden. Daten zu Schmerzen, Patienten-Zufriedenheit, Länge des Krankenhausaufenthaltes und Kosten waren eingeschränkt verfügbar und zeigten keine Unterschiede. In einer Studie traten bei Behandlung mit einem silberhaltigen Verband im Vergleich zu einem herkömmlichen Schaum-Verband oder der besten lokalen Verfahrensweise Undichtigkeiten bei Patienten mit Ulzera an den Beinen und mit chronischen Wunden signifikant seltener auf.

SCHLUSSFOLGERUNGEN DER AUTOREN: Es wurden nur drei Studien mit einer jeweils kurzen Nachbeobachtungszeit gefunden. Es liegen keine ausreichenden Beweise vor, um die Benutzung von silberhaltigen Verbänden oder von silberhaltigen topischen Präparaten bei der Behandlung von infizierten oder kontaminierten Wunden zu empfehlen.

  1. Silbersulfadiazin  - topisches Silberanwendung Vermeulen H et al: Topical silver for treating infected wounds. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 1. Art. No.: CD005486. DOI: 10.1002/14651858.CD005486.pub2
Schlüsselwörter: Silber-Sulfadiazin-Verband, Wundheilung, infizierte Wunden, wundinfektionen, brandwunde, Silbersulfadiazin, infektion, brandwunden, ulkus, geschwür, diabetes, wundinfektion  infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013