Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Drogenscreening in hausärztlicher Versorgung, 2010

Ein-Frage-Test konnte bei Hausarztpatienten Drogenkonsum treffsicher identifizieren.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Drogenscreening in der hausärztlichen Versorgung anhand eines Ein-Frage-Tests 

Drogenkonsum (illegaler Drogenkonsum und nichtmedizinische Anwendung verschreibungspflichtiger Medikamente) ist zwar häufig, wird jedoch in der hausärztlichen Versorgung zu wenig erkannt. Eine Studie, die in den „Archives of Internal Medicine“ erschien, validierte einen Ein-Frage-Test für das Screening auf Drogenkonsum und Erkrankungen infolge von Drogenkonsum in der hausärztlichen Versorgung.

 

Die einzelne Screening-Frage „Wie oft haben Sie im letzten Jahr eine illegale Droge genommen oder ein verschreibungspflichtiges Medikament aus nichtmedizinischen Gründen eingenommen?“ wurde erwachsenen Patienten aus Wartezimmern von Hausärzten gestellt.

Die Antwort „mindestens ein Mal“ wurde als positiv auf Drogenkonsum gewertet. Den Teilnehmern wurden auch die Fragen des 10-Punkte Screeningtests für Drogenmissbrauch (DAST-10) gestellt. Der Referenzstandard war das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein eines gegenwärtigen Drogenkonsums (im letzten Jahr) oder einer Erkrankung infolge des Drogenkonsums (Missbrauch oder Abhängigkeit). Ein Drogenkonsum wurde auch anhand  oraler Flüssigkeitsproben festgestellt.

 

Ergebnisse:

Von 394 ausgewählten Hausarztpatienten führten 286 (73%) die Befragung vollständig durch. Die Screeningfrage war 100% sensitiv und 73,5% spezifisch bei der Aufdeckung einer Erkrankung infolge Drogenkonsums. Sie war weniger sensitiv bezüglich der Aufdeckung eines selbstberichteten gegenwärtigen Drogenkonsums (92,9%) und eines Drogenkonsums, der anhand oraler Flüssigkeitsproben entdeckt oder selbst berichtet wurde (81,8%). Die Testmerkmale waren mit denjenigen des DAST-10 vergleichbar und wurden nur sehr gering durch die demographischen Merkmale der Teilnehmer beeinflusst.

 

Fazit:

Bei einer Stichprobe von Hausarztpatienten konnte der Ein-Frage-Test einen Drogenkonsum treffsicher identifizieren, was den Nutzen dieser kurzen Überprüfung in der hausärztlichen Versorgung untermauert.         

  1. Smith PC et al. A single-question screening test for drug use in primary care. Arch Intern Med 2010 Jul 12; 170:1155.
Schlüsselwörter: Drogenscreening,  hausärztliche Versorgung, hausarzt, test, befragung, Drogen-screening, Ein-Frage-Test, Drogen-Rangliste, Alkohol, Tabak, Haschisch, Cannabis, LSD, Ecstacy, Morphin, Sucht , arztpraxis, praxis, psychiatrie, methadon-subsitution, polamidon, drogenabhängigkeit, drogenabhängiger, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013