Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Prognose der Patienten mit lokalisiertem Niedrigrisiko-Prostatakrebs, 2010

Beobachtung anstatt Operation oder Bestrahlung ist für viele Patienten Gruppe eine geeignete initiale Behandlungsoption.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Outcome des lokalisierten Prostatakarzinoms: Follow-up-Studie des National Prostate Cancer Register in Schweden

HINTERGRUND: Die Art der Behandlung eines lokalisierten Prostatakarzinoms bleibt umstritten. Unseres Wissens gibt es keine Studien zum Outcome, die anhand aktueller, bevölkerungsbasierter Kohorten unter Einbeziehung von Patientendaten zum Tumorstadium, Gleason-Score und Serumlevel des Prostataspezifischen-Antigens (PSA) durchgeführt wurden.

METHODEN: Aus der Follow-up-Studie des National Prostate Cancer Register (Schweden) mit einer bevölkerungsweiten Kohorte wurden 6849 Patienten ≤ 70 Jahre ausgewählt.  Einschlusskriterien waren die Diagnose eines lokalisierten Prostatakarzinoms im Stadium  T1-2 zwischen 1. Januar 1997 und 31. Dezember 2002, ein Gleason-Score ≤ 7, ein PSA-Serumlevel < 20 ng/ml sowie eine Behandlung durch Beobachtung (einschließlich aktiver Beobachtung und beobachtendes Abwarten, n = 2021) oder mit kurativem Ziel (einschließlich radikale Prostatektomie, n = 3399, und Strahlentherapie, n = 1429). Von 6849 Patienten hatten 2686 ein Niedrigrisiko-Prostatakarzinom, d.h. Stadium T1, Gleason-Score 2-6 und Serum-PSA < 10 ng/ml. Die Studienkohorte wurde mit dem Todesfallregister abgeglichen und die kumulative Inzidenz der Mortalität aufgrund von Prostatakarzinom und anderen Ursachen berechnet.

ERGEBNISSE: Bei Zusammenfassung der Prostatakarzinome mit niedrigem und intermediärem Risiko ergab sich für die Gruppe mit Beobachtung eine kumulative 10-Jahresmortalität aufgrund von Prostatakarzinom von 3,6 % (95 %-Konfidenzintervall [KI] = 2,7 % - 4,8 %) und für die Gruppe mit kurativer Behandlung 2,7 % (95 %-KI = 2,1 %- 3,45 %). Bei Analyse der Prostatakarzinome mit niedrigem Risiko zeigte sich für die 1085 Patienten der Gruppe mit Beobachtung eine 10-Jahresmortalität von 2,4 % (95 %-KI = 1,2 % - 4,1 %) und für die 1601 Patienten der Gruppe mit kurativem Behandlungsziel eine 10-Jahresmortalität von 0,7 % (95 %-KI = 0,3 % -1,4 %). Das 10-Jahresrisiko für Mortalität aufgrund anderer Ursachen betrug in der Gruppe mit Beobachtung 19,2 % (95 %-KI = 17,2 % -21,3 %) und 10,2 % (95 %-KI = 9,0 % -11,4 %) in der Gruppe mit kurativem Behandlungsziel.

SCHLUSSFOLGERUNG: Niedrigrisiko-Prostatakarzinompatienten zeigten unter Beobachtung ein 10-Jahresrisiko für prostataspezifische Mortalität von 2,4 %. Dies deutet darauf hin, dass die Beobachtung für viele Patienten dieser Gruppe eine geeignete Behandlungsoption ist.

  1. Stattin P et al. Outcomes in localized prostate cancer: National Prostate Cancer Register of Sweden Follow-Up Study. J Natl Cancer Inst 2010 Jul 7; 102:950.
Schlüsselwörter: outcome, low-risk, asymptomatisch, Prostatakarzinom, chemotherapie, strahlentherapie, bestrahlung, inkontinenz, impotenz, Prostatakrebs, Laparoskopie, Laparoskopische radikale Prostatektomie, Operation, minimalinvasive Therapie Endoskopie, aktive beobachtung, Krebstherapie, prognose, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013