Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Risiko für akute bakterielle Meningitis bei Kindern mit erstmaligem komplexen Fieberkrampf, 2010

Patienten mit komplexem Fieberkrampf hatten nur selten eine akute bakterielle Meningitis, wenn keine weiteren Symptome vorlagen.

Die Autoren empfehlen, Lumbalpunktion beim klinischen Verdacht, und vorhanden sein von zusätzlichen Symptomen, die auf eine akute Meningitis deuten, durchzuführen.
Ein komplexer Fieberkrampf wurde in der Studie folgendermaßen definiert: fokale Anfälle, Dauer> 15Min, multiple Anfälle innerhalb von 24 Stunden).

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Lumbalpunktion bei Kindern mit erstmaligem komplexen Fieberkrampf? 

Ziel einer retrospektiven Studie, die in „Pediatrics“ erschien war, die Häufigkeit einer akuten bakteriellen Menigitis bei Kindern, die erstmalig mit einem komplexen Fieberkrampf vorgestellt wurden, zu bestimmen. Es wurde eine retrospektive Durchsicht der Patienten im Alter von 6 bis 60 Monaten, die zwischen 1995 und 2008 in einer pädiatrischen Notfallambulanz wegen eines erstmalig aufgetretenen komplexen Fieberkrampfs untersucht worden waren, durchgeführt. Die Fälle wurden anhand einer Computertextsuche und anschließender manueller Aktendurchsicht identifiziert. Ausschlußkriterien waren nichtfebrile Anfälle in der Vorgeschichte, Immunsuppression, eine zugrundeliegende Erkrankung, die mit Anfällen oder einem veränderten Mentalstatus in Verbindung gebracht wird oder ein Trauma. Die extrahierten Daten umfassten Alter, Geschlecht, Anfallsmerkmale, die Anzahl der vorausgegangenen einfachen Fieberkrämpfe, Körpertemperatur, Anfälle in der Familienanamnese, Befunde der körperlichen Untersuchung, Laborbefunde und Ergebnisse der bildgebenden Verfahren, Diagnose der Notaufnahme sowie Disposition. 

Ergebnisse:

Es wurden 526 Patienten identifiziert. Das mittlere Alter lag bei 17 Monaten, 44% der Kinder waren weiblich. 90 Patienten (17%) hatten einfache Fieberkrämpfe in der Vorgeschichte. Bei 340 (64%) aller Patienten wurde eine Lumbalpunktion durchgeführt. Der mittlere Leukozytenwert während eines komplexen febrilen Anfall lag bei 1 Zelle pro Mikroliter, bei 14 Patienten ( 2,7%) zeigte sich eine Pleozytose. Bei drei Patienten (0,9%) lag eine akute bakterielle Meningitis vor. Bei zwei davon ließ sich  Streptococcus pneumoniae in der Liquorkultur nachweisen. Von diesen zwei Patienten war einer bei der Untersuchung nicht ansprechbar, der andere Patient war apnoeisch, außerdem  fand sich bei letzterem eine vorgewölbte Fontanelle. Dem dritten Kind schien es gut zu gehen, in der Blutkultur war jedoch Streptococcus pneumoniae nachweisbar, während die Lumbalpunktion kein Ergebnis erbrachte. Patienten, bei denen eine Lumbalpunktion nicht durchgeführt worden war, kamen in keinem Fall mit der Diagnose akute bakterielle Meningitis in die Klinik zurück.  

Fazit:

Patienten mit komplexem Fieberkrampf hatten nur selten eine akute bakterielle Meningitis, wenn keine weiteren Symptome vorlagen.

  1. Kimia A et al. Yield of lumbar puncture among children who present with their first complex febrile seizure. Pediatrics 2010 Jul; 126:62.
Schlüsselwörter: enzephalitis, ausbeute, effektivität, kind, krampfanfall, epilepsie, anfall, fieber, Lumbalpunktion, Fieberanfall, Kinder, Liquor gewinnen, analyse, hirnwasser, akute bakterielle meningitis, komplexer krampfanfall, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013