Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Gicht und Herzinsuffienz-Outcome, 2010

Allopurinol (Zyloric® in Deutschland) scheint das Risiko für Krankenhaus-Wiederaufnahme und Mortalität zu verringern. Patienten mit Herzinsuffizienz plus Gichtanamnese sind als Hochrisikopatienten zu werten.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Gicht, Einnahme von Allopurinol und Outcome bei Herzinsuffizienz

Hintergrund: Hyperurikämie geht bei herzinsuffizienten Patienten mit einer erhöhten Sterblichkeit einher. Wie Gicht auf die Herzinsuffizienz (HI) einwirkt, ist jedoch unbekannt. Eine kürzlich veröffentlichte randomisierte Studie zeigte, dass Allopurinol in der Lage ist, das schlechtere Outcome von hyperurikämischen Patienten mit HI zu verringern. Ziel unserer Studie war festzustellen, ob Gicht oder die Einnahme von Allopurinol das Outcome von Patienten mit HI beeinflussen.

 

Methoden: In einer nach Follow-up-Dauer gematchten Nested-case-control-Studie wurden Fälle und Kontrollen retrospektiv aus einer Kohorte von Patienten mit HI im Alter von 66 und darüber aus der Gesundheitsdatenbank von Quebec, Kanada gezogen. Primärer Endpunkt war das Junktim aus Rehospitalisierung wegen Herzinsuffizienz und Gesamtmortalität. Sekundärer Endpunkt war die Gesamtmortalität. Das relative Risiko wurde mittels konditionalem Logit-Modell berechnet und von den bekannten prognostischen Faktoren bereinigt.

 

Ergebnisse: Von den 25.090 Patienten in dieser Kohorte erreichten 14.327 den primären Endpunkt. Sowohl Patienten mit Gicht in der Vorgeschichte (bis maximal 60 Tage vor Eintreten des Ereignisses) als auch solche mit akutem Gichtanfall (bereinigtes relatives Risiko, 1,63; 95% Konfidenzintervall, 1,48 -1,80; P<0,001 respektive 2,06; 1,39-3,06; P<0,001) hatten ein höheres Risiko wegen Herzinsuffizienz rehospitalisiert zu werden oder zu sterben. Die regelmäßige Einnahme von Allopurinol (> 30 Tage ohne Unterbruch) stand in keinem Zusammenhang mit dem primären Endpunkt innerhalb der Gesamtpopulation der Patienten mit Herzinsuffizienz (bereinigtes relatives Risiko, 1,02; 95% Konfidenzintervall, 0,95-1,10; P= 0,55), reduzierte jedoch bei Patienten mit Gichtanamnese die Rehospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz und die Todesfälle (0,69; 0,60-0,79; P= < 0,001) sowie deren Gesamtmortalität (0,74; 0,61-0,90; P= <0,001).

 

Fazit: Patienten mit Herzinsuffizienz in Verbindung mit einer Gichtanamnese sind als Hochrisikopatienten zu werten. Bei diesem Kollektiv kann Allopurinol das Outcome verbessern.

  1. Thanassoulis G et al. Gout, allopurinol use, and heart failure outcomes. Arch Intern Med 2010 Aug 9; 170:1358.
Schlüsselwörter: Gicht, allopurinol, zyloric, herzversagen, herzinfarkt, crp, Outcome, Herzinsuffizienz, prognose, hyperurikämie, harnsäure senken, diät, alkohol, bier, abnehmen, übergewicht, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013