Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Warfarin (Marcumar)-Therapie während Stuhltest auf okkultes Blut zur Darmkrebs-Früherkennung, 2010

Hintergrundinformationen:

FOBT (Fecal Occult Blood Test): Quantitativer fäkaler Stuhlbluttest auf okkultes Blut. Es gibt immunochemischen FOBT (I-FOBT) und guajakbasierten biochemischen FOBT als Stuhlbluttest. In Deutschland ist der guajakbasierte biochemische Stuhlbluttest auch als Haemoccult-Test weitgehend bekannt. Studien zeigen, dass der I-FOBT sensitiver als der guajakbasierte FOBT ist.

Warfarin-Therapie (in Deutschland wird oft Marcumar eingesetzt) war nicht mit stark erhöhten falsch-positiven Stuhltests (FOBT) auf okkultes Blut assoziiert.

Vergleich von Patienten mit und ohne bestehende Warfarin-Therapie bezüglich der Prävalenz von bedeutsamen Neoplasien bei einem positiven Test auf okkultes Blut im Stuhl

ZIELE: Die Benutzung eines Tests auf okkultes Blut im Stuhl (engl. FOBT) ist als Screening-Untersuchung auf kolorektalen Krebs weit verbreitet. Allerdings ist der Einfluss einer bestehenden Benutzung von Warfarin auf die Sensitivität und Spezifität des FOBT weiterhin unklar. Diese Studie verglich die relativen Risiken einer Neoplasie bei FOBT-positiven Patienten nach Stratifizierung bezüglich Warfarin-Benutzung.

METHODEN: Die Datenbank der Forschungs-Inititative für klinische Verläufe wurde benutzt, um Patienten zu identifizieren, bei denen einzig auf Grund eines positiven FOBT in den Jahren 2005 und 2006 eine Koloskopie durchgeführt wurde. Die Autoren verglichen die demographischen Eigenschaften und die Prävalenz von bedeutenden Befunden im Kolon (definiert als ein Polyp größer als 9 mm oder ein Verdacht auf einen malignen Tumor) zwischen beiden Gruppen. Nach einer Adjustierung für Störvariablen wurde eine logistische Regressionsanalyse benutzt, um die relativen Risiken für bedeutende Befunde bei Patienten mit und ohne bestehende Warfarin-Einnahme einzuschätzen.

ERGEBNISSE: Von 10.266 Patienten mit einem positivem FOBT nahmen 372 Patienten Warfarin ein. 9.265 Patienten erhielten kein Warfarin, und 629 Patienten wurden aus der Studie ausgeschlossen, da unbekannt war, ob eine Warfarin-Therapie bestand. Patienten, die Warfarin einnahmen, waren mit höherer Wahrscheinlichkeit männlich (65% gegenüber 50%; P<0,0001), von kaukasischer Ethnizität (88% gegenüber 80%; P<0,0001), und Veteranen (53% gegenüber 33%; P<0,0001). Die Prävalenz von bedeutenden Befunden war bei der Gruppe mit bestehender Warfarin-Therapie größer: 16% gegenüber 11,4% (P<0,01). Nach einer Adjustierung für Alter und Geschlecht bestanden für das relative Risiko für bedeutende Befunde in der Koloskopie bei Patienten mit bestehender Warfarin-Therapie im Vergleich zu Patienten ohne Warfarin-Therapie keine signifikanten Unterschiede (relatives Risiko: 1,1; 95% Konfidenz-Intervall: 0,81-1,44).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Es wurde bei Patienten mit einem positiven Testergebnis für okkultes Blut im Stuhl (FOBT) kein erhöhtes Risiko für bedeutende Befunde im Kolon bei bestehender Warfarin-Therapie gefunden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Fortsetzung einer bestehenden Warfarin-Therapie vor der Durchführung eines Tests auf okkultes Blut im Stuhl keinen Einfluss auf den positiven prädiktiven Wert dieses Tests hat.

  1. Iles-Shih L et al. Prevalence of significant neoplasia in FOBT-positive patients on warfarin compared with those not on warfarin. Am J Gastroenterol 2010 Sep; 105:2030.
Schlüsselwörter: onkologie, krebs, Hämmoccult, test Darmkrebs, früherkennung ASS, Blutung, Gerinnungsfaktor VIIa, Blutungen, Gerinnungsfaktoren , Antidot, Warfarin, Coumadin, Phenprocoumon, Überdosierung, Marcumar, Vitamin K, International Normalized Ratio, INR, aspirin, medikamente, NSAID, Stuhltest, Darmkrebsfrüherkennung, diclofenac, FOBT, verfälschung, medikament, marcumar,stuhlgang, blut, hämatemesis, meläna, antikoagulanzien, Fecal Occult Blood Test, marcumar, antikoagulanzien, Quantitativer fäkaler Stuhlttest, Stuhlbluttest, hämmocculttest, Neoplasie, tumor, okkultes Blut, Quick-Wert, immunochemischer FOBT, I-FOBT,stuhl, Guajak-Basis, Neoplasien, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013