Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Ischämische Kolitis: Anatomische Befalls-Muster- und klinischer Verlauf, 2010

Eine aktuelle Studie (1) ermittelte anhand einer Fallserie anatomische Befalls-Muster und klinischen Verlauf bei ischämischer Kolitis. Die Ergebnisse zeigten, dass die Mortalität insgesamt 12% betrug. Die meisten Fälle waren durch nicht-okklusive ischämische Kolitis verursacht, und besserten sich unter konservativer Therapie. Die Prognose war bei rechtsseitigem Dickdarm-Segment-Befall signifikant schlechter.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Anatomische Befalls-Muster, Patienten-Eigenschaften und klinische Verläufe bei ischämischer Kolitis: Eine Studie von 313 Fällen mit histologischen Untersuchungen.

ZIELE: Frühere Berichte bezüglich der bei einer vermutlichen ischämischen Kolitis betroffenen anatomischen Anteile des Dickdarms wiesen nur eine eingeschränkte Aussagekraft auf, da eine endgültige Bestätigung der Diagnose nicht möglich war. Diese Studie ist die erste anatomische Untersuchung mit dem Ziel, die Muster eines Befalls des Dickdarms zu beschreiben, und dabei nur solche Fälle zu berücksichtigen, in denen die Biopsie-Befunde kompatibel zu oder beweisend für eine ischämische Kolitis sind, und in denen der gesamte Dickdarm während einer Operation oder einer Koloskopie dargestellt wurde. Die Ziele dieser Studie waren dabei, einerseits die Muster des Befalls des Dickdarms bei ischämischer Kolitis nur bei Fällen mit einem zur Diagnose kompatiblen oder diese beweisenden Biopsie-Befund, wie auch die klinischen Eigenschaften und Verläufe der Krankheit in Bezug auf die betroffenen Dickdarm-Segmente zu untersuchen.

METHODEN: Es wurde eine retrospektive Studie bei Patienten mit ischämischer Kolitis, welche am Montefiore Medical Center in den Jahren von 1998 bis 2009 stationär aufgenommen wurden, durchgeführt. Die Patienten wurden durch eine Computer-basierte Suche nach den ICD-9 Kodierungen für Kolon-Ischämie identifiziert. Die Muster des Dickdarm-Befalls wurden in fünf große Gruppen eingeteilt: Rechtes Kolon, Quer-Kolon, linkes Kolon, distales Kolon sowie Befall des gesamten Dickdarms. Die Muster wurden nach dem am weitesten proximal gelegenen, betroffenen Darmsegment eingeteilt. Diese grobe anatomische Einteilung wurde anschließend weiter in spezifischere, betroffene Segmente eingeteilt. Nur Fälle mit einem kompatiblen oder die Diagnose beweisenden Biopsie-Befund einer ischämischen Kolitis, in denen das gesamte Kolon bei einer Operation oder einer Koloskopie dargestellt worden war, wurden in dieser Studie berücksichtigt.

ERGEBNISSE: Insgesamt wurden 313 Fälle mit kompatiblen oder die Diagnose einer ischämischen Kolitis beweisenden Biopsie-Befunden identifiziert. Die Muster und Häufigkeiten der betroffenen Darmsegmente waren wie folgt: Rechtes Kolon 25,2%; Quer-Kolon 10,2%; Linkes Kolon 32,6%; Distales Kolon 24,6%; gesamter Dickdarm betroffen 7,3%. Verglichen mit allen anderen Befalls-Mustern einer ischämischen Kolitis, war der Befall des rechten Kolons am ehesten assoziiert mit einer gleichzeitig bestehenden koronaren Herzerkrankung (39,2% gegenüber 21,4%) oder eines terminalen Nierenversagens mit bestehender Dialysepflichtigkeit (20,3% gegenüber 7,7%), wie auch einem längeren Krankenhaus-Aufenthalt (mittlere Dauer: 10 Tage gegenüber 6 Tagen), einer häufiger bestehenden Notwendigkeit zur Operation (44,3% gegenüber 11,5%) und der höchsten Mortalitäts-Rate (20,3% gegenüber 9%). Patienten mit einem Befall des linken Kolons wiesen eine geringere Wahrscheinlichkeit auf, eine Operation zu erhalten, und hatten eine kürzere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus als Patienten mit anderen Befalls-Mustern. Hyperthyreose, Hirninfarkt sowie chronisch obstruktive Lungenerkrankung (engl. COPD) waren statistisch signifikante, unabhängige Vorhersage-Werte für Mortalität.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die ischämische Kolitis ist üblicherweise eine segmentale Erkrankung, bei der sich dem erkrankten Kolon-Abschnitt an beiden Seiten gesunder Dickdarm anschließt. Gleichzeitig bestehende Erkrankungen und die Schwere der Erkrankung, gemessen an der Länge des Krankenhaus-Aufenthaltes, der Notwendigkeit einer Operation und der Mortalität, sind je nach betroffenem Darmsegment unterschiedlich. Eine ischämische Kolitis, die nur das rechte Kolon betrifft, stellt eine deutlich schwerere Erkrankung dar, als eine ischämische Kolitis mit Befall eines anderen Segmentes des Dickdarms.

  1. Brandt LJ et al. Anatomic patterns, patient characteristics, and clinical outcomes in ischemic colitis: A study of 313 cases supported by histology. Am J Gastroenterol 2010 Oct; 105:2245
Schlüsselwörter: Anatomische Befalls-Muster, ischämie, Patienten-Eigenschaften, klinischer verlauf, ischämische Kolitis, histologie, embolie, darm, dünndarm, dickdarm, embolus, gefäßverschluss, arteriosklerose darmarterien, venen, gefäße, gastrointestinale blutung, darmblutung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013