Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Ist eine intensivierte LDL-Cholesterinsenkung sinnvoll?: Hochdosis- vs. Niedrigdosis-Statintherapie, 2011

Zwei aktuelle Studien (1,2) zeigten, dass Statine unabhängig vom Ausgangs-LDL-Wert zu einer weiteren Senkung der des kardiovaskulären Risikos führen. Anders ausgedrückt haben die Hochdosis-Statin-Therapie und Low-Dosis-Statintherapie einen ähnlichen Effekt. Die Nebenwirkungen der Statine traten jedoch dosisabhängig. In einer Studie (1) betrug die Beobachtungszeit 5 Jahre, in den anderen 6,7 Jahre.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die derzeitigen Leitlinien mit bestimmten LDL-Zielwerten nach Risikolage erneut evaluiert werden sollten.

Die Ergebnisse der beiden aktuellen Studien ändert sich jedoch daran nicht, dass Patienten mit niedrigem absoluten Risiko für Herzinfarkt/Schlaganfall von einer Statin-Therapie im Vergleich zu Hochrisiko-Patienten vermutlich weniger profitieren würden.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Wirksamkeit und Sicherheit der intensivierten LDL-Cholesterinsenkung

Die Senkung des LDL-Cholesterinwerts mit der Standard-Statintherapie reduziert das Risiko von vaskulären Verschlussereignissen bei einer Vielzahl an Personen. Eine Studie, die im „Lancet“ erschien, bewertete die Sicherheit und Wirksamkeit einer intensiveren LDL-Cholesterinsenkung mit Hilfe der Statintherapie. Es wurden Metaanalysen individueller Teilnehmerdaten aus randomisierten Studien mit mindestens 1000 Teilnehmern und einer mindestens zweijährigen Behandlungsdauer durchgeführt, wobei ein weniger intensives versus ein intensiviertes Vorgehen bei der Statintherapie verglichen wurde (5 Studien; 39612 Teilnehmer, mittlere Nachbeobachtungszeit 5,1 Jahre) sowie die Statintherapie mit einer Kontrollgruppe verglichen wurde (21 Studien, 129 526 Teilnehmer, mittlere Nachbeobachtung 4,8 Jahre). Für jeden Typ Studie wurde nicht nur die durchschnittliche Risikoreduktion sondern auch die Risikoreduktion pro LDL-Cholesterinsenkung um 1,0 mmol/L (entspricht 38,6 mg/dl) nach einem Jahr berechnet.

 

Ergebnisse:

Bei den Studien mit intensivierter versus weniger intensiver Statintherapie betrug die gewichtete mittlere zusätzliche LDL-Cholesterinsenkung nach einem Jahr 0,51 mmol/L. Verglichen mit dem weniger intensiven Vorgehen ergab das intensivierte Vorgehen eine statistisch hoch signifikante zusätzliche Reduktion schwerwiegender vaskulärer Ereignisse um 15%, die sich aus den voneinander getrennten signifikanten Reduktionen der kardialen Mortalität bzw. nicht tödlichen Myokardinfarkten um 13%, der koronaren Revaskularisierung um 19% und des ischämischen Insults um 16% zusammensetzt. Diese weiteren Risikoreduktionen pro 1,0 mmol/L LDL-Cholesterinsenkung waren mit den proportionalen Senkungen in den Studien über die Statintherapie versus Kontrollgruppe vergleichbar. Bei der Kombination beider Studienarten wurden ähnliche proportionale Senkungen der schwerwiegenden vaskulären Ereignisse pro 1,0 mmol/L über alle Patiententypen hinweg gefunden einschließlich derjenigen mit einem LDL-Cholesterinwert unter 2 mmol/L beim weniger intensiven Vorgehen bzw. bei der Kontrollgruppe.  

Bei allen 26 Studien war die Gesamtmortalität um 10% pro LDL-Cholesterinsenkung um 1,0 mmol/L reduziert, was größtenteils die signifikante Reduktion der Todesfälle aufgrund  koronarer Herzkrankheit und anderer kardialer Ursachen widerspiegelt ohne signifikante Auswirkungen auf die Todesfallrate aufgrund von Schlaganfällen bzw. anderen vaskulären Ursachen. Es wurden weder signifikante Auswirkungen auf die Todesfallrate aufgrund von Krebserkrankungen und anderen nicht vaskulären Ursachen noch auf die Krebsinzidenz beobachtet was auch für niedrige LDL-Konzentrationen galt.

 

Fazit:

Eine zusätzliche LDL-Cholesterinsenkung führt definitiv zu einer weiteren sicheren Senkung der Herzinfarktinzidenz, der Revaskularisierung und des ischämischen Insults, wobei jede Senkung um 1,0 mmol/L die jährliche Rate dieser schweren vaskulären Ereignisse um etwas mehr als ein Fünftel senkt. Es gab keine Hinweise auf einen Schwellenwert bei den untersuchten Cholesterinwerten, was darauf hindeutet, dass eine Senkung des LDL-Cholesterinwerts um 2-3 mmol/L das Risiko um 40-50% reduzieren würde.     

  1. Cholesterol Treatment Trialists' (CTT) Collaboration. Efficacy and safety of more intensive lowering of LDL cholesterol: A meta-analysis of data from 170,000 participants in 26 randomised trials. Lancet 2010 Nov 13; 376:1670.
  2. Study of the Effectiveness of Additional Reductions in Cholesterol and Homocysteine (SEARCH) Collaborative Group. Intensive lowering of LDL cholesterol with 80 mg versus 20 mg simvastatin daily in 12,064 survivors of myocardial infarction: A double-blind randomised trial. Lancet 2010 Nov 13; 376:1658
Schlüsselwörter: Hochdosis-Statin-Therapie, Low-Dosis-Statintherapie, niedrigdosis,  Intensivierte LDL-Cholesterinsenkung, pravasin, Statine, Unabhängig, CRP, Entzündung, Choleseterinsenker, sortis, KHK, Herzinfarkt, Statine, Rosuvastatin, nebenwirkungen, Crestor, Myopathie, Muskelschmerzen, Statin, Cholesterin-senker, C-reaktives Protein, schlaganfall, atorvastatin, Wirksamkeit, nebenwirkung, Sicherheit, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013