Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Behandlung einer chronischen Prostatitis/eines chronischer Beckenschmerzen, 2011

Meta-Analyse (1):  Alpha-Blocker (Tamsulosin, Doxazosin, oder Terazosin) oder Antibiotika (meist Chinolone wie Ciprofloxacin), sowie Kombinationen dieser beiden Therapien scheinen wirksam zu sein, wenn auch der Effekt mäßig ist. Vor allem die positiven Wirkungen von Antibiotika sind ein wenig überraschend, da Patienten mit Infektionen von den Studien ausgeschlossen waren. Möglicherweise haben Chinolone anti-entzündliche und somit analgetische Effekte.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Behandlung einer chronischen Prostatitis/eines chronischen Schmerzsyndroms des Beckens: Ein systematisches Review und eine Netzwerk-Metaanalyse

KONTEXT: Die chronische Prostatitis/das chronische Schmerzsyndrom des Beckens (engl. CP/CPPS) ist zwar eine häufige Krankheit, allerdings ist die Studienlage widersprüchlich und die Behandlungsoptionen sind umstritten.

ZIEL: Es sollte eine systematische Überprüfung und eine Netzwerk-Metaanalyse durchgeführt werden, die durchschnittliche Symptomscores und Behandlungserfolge von alpha-Blockern, Antibiotika, Entzündungshemmern, anderen aktiven Medikamenten (Phytotherapie, Glykosaminoglykane, Finasterid und Neuromodulatoren) und Placebo miteinander vergleicht.

DATEN-QUELLEN: Es wurden sowohl MEDLINE ab 1949 und EMBASE ab 1974 jeweils bis zum 16. November 2010, unter Benutzung der Suchmaschinen PubMed und Ovid durchsucht.

STUDIEN-AUSWAHL: Randomisierte, kontrollierte Studien, welche medikamentöse Behandlungsverfahren bei Patienten mit CP/CPPS miteinander verglichen.

DATEN-GEWINNUNG: Zwei Gutachter entnahmen unabhängig voneinander Daten zu durchschnittlichen Symptomscores, Messwerte zur Lebensqualität und zum Therapieansprechen bei verschiedenen Behandlungsgruppen. Standardisierte, durchschnittliche Unterschiede bzw. Random-Effects-Methoden wurden angewandt, um kontinuierliche bzw. dichotome Ergebnisse zusammenzufassen. Ein longitudinales, gemischtes Regressionsmodell wurde für die Netzwerk-Metaanalyse benutzt, um Behandlungseffekte indirekt miteinander zu vergleichen.

DATEN-SYNTHESE: 23 von 262 Studien erfüllten die Einschlusskriterien. Im Vergleich zu Placebo waren alpha-Blocker mit einer deutlichen Symptomverbesserung, gemessen an standardisierten durchschnittlichen Differenzen, bezüglich der Gesamtsymptomatik (-1,7; 95% Konfidenz-Intervall [KI] von -2,8 bis -0,6), der Schmerzen (-1,1; 95% KI von -1,8 bis -0,3), der Blasenentleerung (-1,4; 95% KI von -2,3 bis -0,5) und der Lebensqualität (-1,0; 95% KI von -1,8 bis -0,2) assoziiert. Patienten, die alpha-Blocker oder entzündungshemmende Medikamente einnahmen, hatten im Vergleich zu Placebo eine deutlich höhere Chance eines positiven Therapieansprechens, mit zusammengefassten relativen Chancen eines Therapieansprechens von 1,6 (95% KI von 1,1 bis 2,3) bzw. 1,8 (95% KI von 1,2 bis 2,6). Konturenverstärkte Funnelplots deuteten das Vorhandensein eines Publikations-Bias für kleinere Studien über Behandlungen mit alpha-Blockern an. Die Netzwerk-Metaanalyse deutete – jeweils im Vergleich zu Placebo – Vorteile für Antibiotika bei der Reduzierung der Scores für die Gesamtsymptomatik (-9,8; 95% KI von -15,1 bis -4,6), für die Schmerzen (-4,4; 95% KI von -7,0 bis -1,9), für die Blasenentleerung (-2,8; 95% KI von -4,1 bis -1,6) und für die Lebensqualität (-1,9; 95% KI von -3,6 bis -0,2) an. Die Kombination eines alpha-Blockers mit einem Antibiotikum führte zu den größten Vorteilen im Vergleich zu Placebo, mit entsprechenden Reduktionen bei den Scores für die Gesamtsymptomatik (-13,8; 95% KI von -17,5 bis -10,2), für die Schmerzen (-5,7; 95% KI von -7,8 bis -3,6), für die Blasenentleerung (-3,7; 95% KI von -5,2 bis -2,1) und für die Lebensqualität (-2,8; 95% KI von -4,7 bis -0,9).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Alpha-Blocker, Antibiotika sowie Kombinationen dieser beiden Therapien scheinen im Vergleich zu Placebo zu den deutlichsten Verbesserungen der klinischen Symptomscores zu führen. Entzündungshemmende Therapien haben einen geringeren, aber messbaren Vorteil bei bestimmten Ergebnis-Messwerten. Allerdings ist es möglich, dass die Vorteile von alpha-Blockern aufgrund eines Publikations-Bias überschätzt werden.

  1. Anothaisintawee T et al. Management of chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome: A systematic review and network meta-analysis. JAMA 2011 Jan 5; 305:78.
Schlüsselwörter: chronische Prostatitis, chronische Beckenschmerzen, depression, behandlung, Schmerz-Syndrom, becken, frauen, männer, prostatakrebs, prostataadenom, , partielle Anfälle, diabetische Neuropathie, antidepressiva, depressionen, schmerzen, prostata, Epilepsie, Neuropathie, Neuropathische Schmerzen und urologe, postherpetische Neuralgie, müdigkeit, schmerzen beim wasser lassen, zystitis, harnwegsinfektion, urologie, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013