Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Rezidive eines Herpes Zoster sind häufiger als bisher angenommen, 2011

Herpes Zoster trat bei 6% der immunkompetenten Patienten während der 8-jährigen Beobachtungszeit. Überprüfung einer Prävention durch eine Herpes-Zoster-Impfung (Zostavax®) scheint bei Patienten mit Zoster-Anamnese in der Vorgeschichte durchaus vertretbar zu sein.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Rezidive eines Herpes Zoster sind häufiger als bisher angenommen

ZIEL: Es sollten populationsbasierte Schätzungen bezüglich der Rezidivraten von Herpes Zoster (HZ) bei Erwachsenen dargestellt werden.

PATIENTEN UND METHODEN: Um Fälle mit einem Rezidiv eines HZ zu identifizieren, wurden die medizinischen Aufzeichnungen (bis zum 31. Dezember 2007) aus dem gesamten Olmsted County, Minnesota, von allen Einwohnern im Alter von mindestens 22 Jahren untersucht, welche zwischen dem 1. Januar 1996 und dem 31. Dezember 2001 an einem HZ erkrankt waren. Kaplan-Meier-Kurven und Regressionsmodelle nach Cox wurden benutzt, um die Rezidive nach Alter, Immunstatus und Vorhandensein von lang anhaltenden Schmerzen bei initialem Auftreten des HZ zu beschreiben.

ERGEBNISSE: Von den 1.669 Personen mit einer medizinisch dokumentierten Episode von HZ erlitten bis zum 31. Dezember 2007, und während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 7,3 Jahren, 95 Personen insgesamt 105 Rezidive (8 Personen hatten mehr als ein Rezidiv). Die geschätzte Rezidivrate nach Kaplan-Meier innerhalb von acht Jahren betrug 6,2%. Bei einer maximalen Nachbeobachtungszeit von 12 Jahren, variierte die Zeit zwischen den Episoden eines HZ bei der gleichen Personen von 96 Tagen bis zu 10 Jahren. Die Rezidive waren deutlich häufiger bei Personen mit Zoster-assoziierten Schmerzen von mindestens 30 Tagen Dauer bei der initialen Erkrankung (relatives Risiko: 2,80; 95% Konfidenz-Intervall von 1,84 bis 4,27; P<0,001) und bei immunkompromittierten Patienten (relatives Risiko: 2,35; 95% Konfidenz-Intervall von 1,35-4,08; P=0,006). Frauen, sowie alle Personen im Alter von mindestens 50 Jahren bei initialer Erkrankung, wiesen ebenfalls ein höheres Risiko für ein Rezidiv auf.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Häufigkeit eines Rezidivs eines Herpes Zoster scheint vergleichbar zu sein zur Häufigkeit einer Erstmanifestation eines Herpes Zoster bei immunkompetenten Personen. Dies deutet an, dass ein Rezidiv häufig genug vorkommt, um die Zweckmäßigkeit einer  Prävention dieser Erkrankung durch eine Impfung in dieser Gruppe zu untersuchen.

  1. Yawn BP et al. Herpes zoster recurrences more frequent than previously reported. Mayo Clin Proc 2011 Feb; 86:88.
Schlüsselwörter: Herpes Zoster, gürtelrose, zoster-rezidiv, infektion, impfung, rückfall, impfstoff zostavax, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013