Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Inzidenz und Übertragungswege der akuten Hepatitis C von 1982 bis 2006 in den USA, 2011

Inzidenz der akuten Hepatitis C über 25 Jahre stark abgenommen.

Intravenöser Drogenmissbrauch war am häufigsten beobachteter Risikofaktor. Die durchschnittliche Inzidenz von i.v. Drogenmissbrauch nahm parallel zur Inzidenz der Hepatitis C über die Jahre ab, aber im Vergleich zu anderen Risikofaktoren war proportional eine Zunahme von 31,8% auf 45,6% zu erkennen.

Bluttransfusion als Risikofaktor nahm von 15% auf 1,9% ab.

In ca. 29% der Fälle konnte kein Risikofaktor ermittelt werden.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Inzidenz und Übertragungswege der akuten Hepatitis C in den Vereinigten Staaten zwischen 1982 und 2006

Es ist wichtig, das Auftreten und die Übertragungswege der Hepatitis C zu beobachten, um Risikogruppen für diese Erkrankung identifizieren zu können. Klinisch erfasste Fälle repräsentieren ca. 20% bis 30% aller neu aufgetretenen Infektionen. In dieser Studie wurde die Methode der Sentinel Surveillance genutzt, um die Inzidenz und Übertragungsmuster der akuten Hepatitis C in den USA aus Daten von 25 Jahren populationsbasierter Beobachtung der Allgemeinbevölkerung zu bestimmen. Anhand verschiedener Kriterien - beginnende Symptomatik, Alanin-Aminotransferase (ALT) Werte über 2,5 mal über den oberen Referenzwert erhöht, negative Hepatitis A und B Serologien bei positivem Nachweis von HCV-Antikörpern oder RNA - wurden zwischen 1982 bis 2006 in 4 bis 6 amerikanischen Landkreisen akute Fälle von Hepatitis C identifiziert. Haupt-Endpunkte waren die Inzidenz und Häufigkeit von beobachteten Risikofaktoren.

Ergebnisse: Von 2075 ausgewählten Patienten mit einem mittleren Alter von 31 Jahren wiesen 91,5% einen mehr als siebenfach über den oberen Referenzwert erhöhten ALT Wert auf, 77,3% waren ikterisch, 22,5% wurden stationär aufgenommen und 1,2% verstarben. Die Inzidenz pro 100.000 Personen belief sich auf durchschnittlich 7,4 (95% Konfidenzintervall [CI], 6.4-8.5 pro 100,000) zwischen 1982 und 1989, und nahm dann auf 0,7 pro 100.000  (95% CI, 0.5-1.0 pro 100,000) zwischen 1994 und 2006 ab. Unter 1748 Patienten (84,2%), welche befragt wurden, war intravenöser Drogenmissbrauch der am häufigsten beobachtete Risikofaktor. Die durchschnittliche Inzidenz von i.v. Drogenmissbrauch nahm parallel zur Inzidenz der Hepatitis C über die Jahre ab, aber proportional war eine Zunahme von 31,8% (402 von 1266) zwischen 1982 und 1989 auf 45,6% (103 von 226) zwischen 1994 und 2006 zu erkennen. Sechsundfünfzig von 61 Personen (91,8%), welche i.v. Missbrauch betrieben, befanden sich in einem Suchtprogramm und/oder waren inhaftiert.

Fazit: Die Inzidenz der akuten Hepatitis C hat über 25 Jahre populationsbasierter Beobachtung stark abgenommen. Trotz dieses Rückgangs ist intravenöser Drogenmissbrauch der größte Risikofaktor für eine neu erworbene Hepatitis C Infektion.

  1. Williams IT et al. Incidence and transmission patterns of acute hepatitis C in the United States, 1982–2006. Arch Intern Med 2011 Feb 14; 171:242.
Schlüsselwörter: Akute Hepatitis C, Epidemiologie, Übertragungswege, Boceprevir, Telaprevir Hepatitis C, hcv, Protease-Inhibitoren, zulassung, Protease-hemmer, hiv, aids, Hepatitis-C-Virus, Therapie, Akute Hepatitis C, Chronische Hepatitis C, Übertragungsweg, spritze, sex, geschlechtsverkehr, Interferon und Ribavarin, Protease-Inhibitor, übertragung, infizierung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013