Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Prävalenz von nicht-alkoholbedingter Fettlebererkrankung (NAFLD und NASH), 2011

NAFLD: Nicht-alkoholbedingte Fettlebererkrankungen (engl.: nonalcoholic fatty liver disease)

NASH: nicht-alkoholbedingte Steatohepatitis (engl.: nonalcoholic steatohepatitis)

Asymptomatische Leberkrankheit trat unter den stark übergewichtigen mittelalten Menschen häufiger auf.

Die Kohorte der Studie war durchaus repräsentativ für US-Patienten-Population mit hohem Vorkommen von Übergewicht und Diabetes.

NAFLD (diagnostiziert durch Ultraschall) und NASH (dokumentiert durch Leberbiopsie) traten in dieser Population relativ häufig auf. Viele Patienten hatten Zeichen einer Leberfibrose, aber keins einer Leberzirrhose. Bei dieser Patientengruppe besteht kein Grund zur Durchführung einer Leberbiopsie, es sei denn, andere Leberkrankheiten müssten ausgeschlossen werden. Bisher gibt es keine bewiesene Therapie für nicht-alkoholbedingte Fettlebererkrankungen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Untersuchungen zur Prävalenz nicht-alkoholbedingter Fettlebererkrankung und nicht-alkoholbedingter Steatohepatitis bei einer Population in zum größten Teil mittleren Alter unter Benutzung von Ultraschall und Leberbiopsien: Eine prospektive Studie

HINTERGRUND & ZIELE: Die Prävalenz von nicht-alkoholbedingten Fettlebererkrankungen (engl. NAFLD) ist bisher nicht gut untersucht. Das Ziel dieser Studie war es, die Prävalenz von sowohl NAFLD, als auch nicht-alkoholbedingter Steatohepatitis (engl. NASH) prospektiv zu definieren.

METHODEN: Ambulant vorgestellte Patienten im Alter von 18 bis 70 Jahren wurden aus dem Brooke Army Medical Center für die Studie rekrutiert. Alle Patienten füllten bei Aufnahme in die Studie einen Fragebogen aus und wurden einer Ultraschalluntersuchung unterzogen. Falls auf diese Weise eine Fettleber identifiziert wurde, wurden Laborwerte bestimmt und eine Leberbiopsie durchgeführt.

ERGEBNISSE: 400 Patienten wurden in die Studie aufgenommen. 328 Patienten füllten den Fragebogen vollständig aus und unterzogen sich der Ultraschalluntersuchung. Das durchschnittliche Alter betrug 54,6 +/- 7,35 Jahre (Bereich: 28-70 Jahre), von den Teilnehmern waren 62,5% kaukasischer, 22% hispanischer, und 11,3% afrikanisch-amerikanischer Herkunft. 50,9% der Teilnehmer waren weiblich, der durchschnittliche Body Mass Index (BMI, errechnet als kg/m²) betrug 29,8 +/- 5,64. Die Prävalenz von Diabetes betrug 16,5%, von arteriellem Bluthochdruck 49,7%. Die Prävalenz einer NAFLD betrug 46%. Eine NASH wurde bei 40 Patienten bestätigt (12,2% der gesamten Kohorte, 29,9% der Patienten mit positivem Befund im Ultraschall). Bezogen auf die ethnische Herkunft wurde eine NAFLD häufiger bei hispanischen Teilnehmern (58,3%) als bei kaukasischen (44,4%) und afrikanisch-amerikanischen (35,1%) Teilnehmern festgestellt. NAFLD Patienten hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, männlich (58,9%) und älter (P=0,004) zu sein, sowie gleichzeitig an einem arteriellen Bluthochdruck (P<0,0005) und einem Diabetes (P<0,00005) zu leiden. Sie hatten auch einen höheren BMI (P<0,0005), aßen häufiger Fast Food (P=0,049) und trieben weniger Sport (P=0,02) als Teilnehmer ohne NAFLD. Hispanische Teilnehmer hatten im Vergleich zu kaukasischen Teilnehmern eine höhere Prävalenz einer NASH (19,4% gegenüber 9,8%; P=0,03). Die folgenden Messwerte korrelierten mit dem Vorhandensein einer NASH: Alanin-Aminotransferase (ALT/GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST/GOT), BMI, Insulin, Index des quantitativen Insulin-Sensitivitätschecks und Zytokeratin-18. Von den 54 Patienten mit Diabetes wurde bei 74% eine NAFLD und bei 22,2% eine NASH gefunden.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Prävalenz der nicht-alkoholbedingten Fettlebererkrankung (NAFLD) und der nicht-alkoholbedingten Steatohepatitis (NASH) ist höher als bisher angenommen. Hispanische Patienten und Patienten mit Diabetes weisen ein größeres Risiko sowohl für NAFLD als auch für NASH auf.

  1. Williams CD et al. Prevalence of nonalcoholic fatty liver disease and nonalcoholic steatohepatitis among a largely middle-aged population utilizing ultrasound and liver biopsy: A prospective study. Gastroenterology 2011 Jan; 140:124.
Schlüsselwörter: nicht-alkoholbedingte Fettlebererkrankung, NAFLD, NASH, Nicht-alkoholische Fettleberhepatitis, NASH, NASH, Fettleber, adipositas, Fettsucht, Übergewicht, Diabetes, Hepatitis, Leberzirrhose, nicht-alkoholbedingte Fettlebererkrankung, Ultraschall, Leberbiopsie, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013