Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Sollte der Arzt seine Patienten wegen deren Übergewicht ansprechen? 2011

Die Antwort ist JA: Nach einem ärztlichen Gespräch hatten die Patienten realistischere Wahrnehmungen des eigenen Gewichts und eher Wünsche Gewicht zu verlieren.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Der Einfluss der ärztlichen Stellungnahme zur Gewichtssituation eines Patienten auf die Selbstwahrnehmung des Patienten in Bezug auf Übergewicht und Fettleibigkeit in den Vereinigten Staaten.

HINTERGRUND: Die Beratung durch Ärzte ist bei der Förderung von gesundheitsbewusstem Verhalten wirksam. In dieser Studie wurde untersucht, ob die durch Patienten berichtete ärztliche Stellungnahme zu ihrem Gewichtsstatus Einfluss hat auf ihre eigene Wahrnehmung des Gewichts sowie ihren Wunsch, Gewicht abzunehmen.

METHODEN: Es wurden Daten aus der Nationalen Gesundheits- und Ernährungsumfrage von 2005 bis 2008 untersucht bei Erwachsenen im Alter von 20 bis 64 Jahren mit einem Body Mass Index (BMI; errechnet durch Division des Gewichtes durch das Quadrat der Körperhöhe in Metern) von mindestens 25,0. Logistische Regressionen wurden errechnet, um den Einfluss von durch Patienten berichtete ärztliche Einschätzungen der Gewichtssituation eines Patienten auf deren eigene Wahrnehmung ihres Gewichts, ihren Wunsch, weniger zu wiegen als auch auf ihre Versuche, Gewicht zu verlieren, zu untersuchen.

ERGEBNISSE: In logistischen Regressionsanalysen mit Einrichtung von Kontrollen für relevante Störfaktoren, hatten Teilnehmer mit einem BMI von mindestens 25 (Chancenverhältnis, engl. Odds Ratio [OR]: 6,11; 95% Konfidenz-Intervall [KI]: 4,38-8,53) und Teilnehmer mit einem BMI von mindestens 30 (OR: 7,58; 95% KI: 5,83-9,84) jeweils eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, sich selbst als übergewichtig zu empfinden, wenn ihnen ihr Arzt mitteilte, sie seien übergewichtig. Gleichfalls hatten Teilnehmer mit einem BMI von mindestens 25 (OR: 2,51; 95% KI: 2,15-2,94) und Teilnehmer mit einem BMI von mindestens 30 (OR: 2,24; 95% KI: 1,74-2,88) jeweils eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, in den letzten 12 Monaten Versuche unternommen zu haben, Gewicht zu verlieren, wenn ihnen ihr Übergewicht mitgeteilt worden war. Allerdings berichteten nur 45,2% der Teilnehmer mit einem BMI von mindestens 25 und 66,4% der Teilnehmer mit einem BMI von mindestens 30 davon, dass ihnen ihr Arzt mitgeteilt habe, dass sie übergewichtig seien.

SCHLUSSFOLGERUNG: Bei Patienten, die übergewichtig oder fettleibig waren, waren Berichte von Patienten, dass ihnen ihr Arzt ihren Gewichtsstatus mitgeteilt habe, mit realistischeren Wahrnehmungen des eigenen Gewichts, Wünschen, Gewicht zu verlieren als auch Versuchen zur Gewichtsreduktion in der zurückliegenden Zeit assoziiert.

  1. Post RE et al. The influence of physician acknowledgment of patients' weight status on patient perceptions of overweight and obesity in the United States. Arch Intern Med 2011 Feb 28; 171:316
Schlüsselwörter: praxisarzt, praxis, kommunikation, aufklären, Arzt, Patienten, Adipositas, fett, abnahme, gewichtsabnahme, diät, khk, diabetes, Übergewicht, ansprechen, erfolg, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013