Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

HbA1c-Wert zur Diabetes-Diagnose, 2011

2010 hatte American Diabetes Association (ADA) sich dafür ausgesprochen, die HbA1c-Untersuchung als praktikable und effektive Methode zum Diabetes-Screening zu etablieren (2). Nach ADA sollte Diabetes diagnostiziert werden, wenn HbA1c-Wert >6,5% oder Nüchtern-Blutzucker >126mg/dL beträgt. Eine Prädiabetes sollte bei folgenden Konstellationen diagnostiziert werden:  HbA1c zwischen 5,7% und 6,4%, oder  Nüchtern-Blutzucker zwischen 100 und 125 mg/dL.

Eine aktuelle Studie untersuchte den Stellenwert des HbA1c-Wertes zur Diabetes-Diagnose. Die Ergebnisse zeigten, dass Diabetes anhand der Grenzwerte für HbA1c und Nüchtern-Blutzucker bei denselben Patienten nicht immer  identifiziert werden konnte. HbA1c-Werte würden variieren.

Die Autoren der aktuellen Studie hätten die Befürchtung, dass Screening der Patienten mit Nüchtern-Blutzucker und HbA1c zu einer Diabetes-Überdiagnose führen würde, und schlagen vor, HbA1c-Wert zur Diabetes-Diagnose >7% zu heben.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Was bedeutet der zunehmende Einsatz des HbA1c-Werts für die Diagnose dysglykämischer Zustände bei älteren Erwachsenen?

Der Hämoglobin A1c-Wert wurde kürzlich zu den diagnostischen Kriterien für Diabetes und Prädiabetes hinzugefügt. Das Ziel einer amerikanischen Studie, die im „Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism“ erschien war es, die Leistung von HbA1c im Vergleich zum Nüchtern-Glucosewert bei der Diagnose von Dysglykämien bei älteren Menschen zu untersuchen. Es wurde eine cross-sectional-Analyse von Daten der „Health, Aging, and Body Composition study“ im Jahr 4 (2000-2001) als Nüchtern-Glucosewerte und standardisierte Hb A1c-Messungen zur Verfügung standen durchgeführt. Von 3075 Personen im Alter von 70-79 Jahren (48% Männer, 42% schwarze Hautfarbe) bei Studienbeginn wurden 1865 Teilnehmer ohne Diabeteserkrankung in der Vorgeschichte, bei denen genaue Messwerte vorlagen, eingeschlossen. Hauptzielparameter waren die Sensitivität und die Spezifität einer auf der HbA1c-Messung basierenden Diagnose im Vergleich zur Diagnose mit Hilfe der Nüchternglucosewerte sowie der Anteil an Teilnehmern, bei dem mit Hilfe dieser Messungen eine Dysglykämie festgestellt werden konnte.

 

Ergebnisse:

2,7% bzw. 3,1% aller Teilnehmer hatten eine unerkannte Diabeteserkrankung mit einem Nüchternglucosewert über 126 mg/dl bzw. HbA1c-Wert  über 6,5%. Von den restlichen Teilnehmern hatten 21,1% einen Prädiabetes aufgrund eines erhöhten Nüchternglucosewerts (> 100 mg/dl) und 22,2% aufgrund eines HbA1c-Werts über 5,7%. Ungefähr ein Drittel der Personen mit Diabetes und Prädiabetes wurden entweder durch den Nüchtern-Glucosewert oder durch den HbA1c-Wert und durch beide Tests gleichzeitig identifiziert. Die Sensitivität und die Spezifität von HbA1c im Vergleich zur Nüchternglucose betrug 56,9% und 98,4% für Diabetes bzw. 47% und 84,5% für Prädiabetes. Personen schwarzer Hautfarbe und Frauen wurden mit höherer Wahrscheinlichkeit durch den HbA1c-Wert als durch den Nüchternglucosewert identifiziert.

 

Fazit:

In dieser älteren Population fanden sich beträchtliche Nichtübereinstimmungen zwischen der auf dem Nüchternglucosewert und der auf dem HbA1c-Wert basierenden Diagnose eines Diabetes bzw. Prädiabetes mit Unterschieden, die durch Rasse oder Geschlecht noch betont wurden. Eine breite Anwendung des HbA1c-Werts zur Diagnose von dysglykämischen Zuständen könnte die Epidemiologie der Erkrankungen bei älteren Amerikanern grundlegend verändern.   

  1. Implications of the emerging use of hemoglobin A1c. J Clin Endocrinol Metab 2010 Dec; 95:5289.
  2. Siehe auch: HbA1c-Test - Prädiabetes: Routine-Blutuntersuchung könnte Vorstufen des Diabetes erkennen, 10.01.2011
Schlüsselwörter: Einsatz, HbA1c-Wert, diabetes mellitus, risikogruppen, screening, blutzucker-kontrolle, diagnose, Prädiabetes, HbA1c-Untersuchung, Diabetes-Früherkennung, Diabetes-Screening, dysglykämiem, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013