Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Statine bei Patienten mit Fettleber und leicht erhöhten Leberwerten, 2011

Die kardiovaskulären Vorteile der Statine scheinen das Risiko für Hepatotoxizität zu übertreffen.

Ob Statine die Fortschreitung von Nicht-alkoholischer Fettleber-Erkrankung zur Leberzirrhose unterbrechen können, ist noch unklar, dafür sind Langzeit-Studien erforderlich, die auch Patienten mit schwerer Fettleber-Erkrankung einschließen. 

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Patienten mit koronarer Herzerkrankung und erhöhten Leberwerten aus der GREACE-Studie*: Wie wirksam und sicher hinsichtlich des Auftretens kardiovaskulärer Ereignisse ist eine Langzeitstatintherapie?

*GREACE: Greek Atorvastatin and Coronary Heart Disease Evaluation

 

Eine Langzeittherapie mit Statinen reduziert die Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen, die Sicherheit und Wirksamkeit bei Patienten mit erhöhten Leberwerten ist jedoch unklar. Eine Studie, die im „LANCET“ erschien, bewertete durch eine post-hoc-Analyse der griechischen „Atorvastatin and Coronary Heart Disease-Evaluation“ (GREACE)- Studienpopulation, ob eine Statintherapie bei diesen Patienten sicher und wirksam ist. GREACE war eine prospektive intention-to-treat-Studie, bei der 1600 Patienten mit koronarar Herzerkrankung  (Alter unter 75 Jahren mit Serum-LDL-Cholesterinwerten über 2,6 mmol/L und Triglyceriden unter 4,5 mmol/L) aus dem Hippokration Univeritätsklinikum in Thessaloniki, Griechenland entweder zu einem Statin oder der üblichen Versorgung, die Statine mit einschliesssen konnte, randomisiert wurden. Der primäre Zielparameter der post-hoc-Analyse war die Risikoreduktion für ein erstes kardiovaskuläres Rezidiv-Ereignis bei Patienten unter Statintherapie mit mäßig erhöhten Leberwerten (definiert als Serum-GPT oder Serum-GOT-Wert von weniger als das Dreifache des Normwerts) im Vergleich zu Patienten mit erhöhten Leberwerten, die kein Statin erhielten. Die Risikoreduktion wurde verglichen mit derjenigen von Patienten mit normalen Leberwerten mit bzw. ohne Statintherapie.

 

Ergebnisse:

Bei 227 von 437 Patienten mit mäßig erhöhten Leberwerten zu Beginn der Studie  (vermutlich durch eine nichtalkoholischen Fettlebererkrankung bedingt) verbesserten sich unter Statintherapie (hauptsächlich Atorvastatin 24 mg/die) die Leberwerte beträchtlich wohingegen bei 210 Patienten, die nicht mit einem Statin therapiert wurden die Leberenzyme weiter anstiegen. Kardiovaskuläre Ereignisse traten bei 22 von 227 (10%) Patienten mit erhöhten Leberwerten, die ein Statin erhielten auf (3,2 Ereignisse pro 100 Patientenjahre) und bei 63 von 210 (30%) Patienten mit erhöhten Leberwerten ohne Statintherapie (10,0 Ereignisse pro 100 Patientenjahre, 68% relative Risikoreduktion). Dieser Benefit bezüglich der kardiovaskulären Erkrankungen war größer als bei Patienten mit normalen Leberwerten (90 [14%] Ereignisse bei 653 Patienten unter Statintherapie [4,6 pro 100 Patientenjahre] vs. 117 [23%] bei 510 Patienten ohne Statintherapie [7,6 pro 100 Patientenjahre]; 39% relative Risikoreduktion). Sieben (<1%) von 880 Teilnehmern unter Statintherapie brachen die Statintherapie wegen leberbedingter Nebenwirkungen (Transaminasen höher als das Dreifache des Normwerts) ab.

 

Interpretation:

Bei Patienten mit leichter bis mäßiger Leberwerterhöhung, vermutlich durch eine nichtalkoholische Fettleber bedingt, ist die Statintherapie sicher und kann die Leberwerte  sowie die kardiovaskuläre Morbidität verbessern.        

  1. Athyros VG et al. Safety and efficacy of long-term statin treatment for cardiovascular events in patients with coronary heart disease and abnormal liver tests in the Greek Atorvastatin and Coronary Heart Disease Evaluation (GREACE) Study: A post-hoc analysis. Lancet 2010 Dec 4; 376:1916
  2. Siehe auch: Nicht-alkoholische Fettleberhepatitis (NASH) wird häufiger - wie Adipositas und Diabetes, 2007
Schlüsselwörter: statin, cholesterinsenker, koronare Herzerkrankung, khk, leber, lebertoxizität, ck, muskeln, nebenwirkung,  werte, hohe, erhöte Leberwerte, Nicht-alkoholische Fettleberhepatitis, NASH, (NASH) be Fettleber, pravasin, sortis, herzinfarkt, adipositas, Fettsucht, Übergewicht, Diabetes, Hepatitis, Leberzirrhose, hoch, statin, cholesterin, fette, lipide, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013