Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Tumorlyse-Syndrom (TLS: Tumor lysis syndrome): NEJM-Übersicht mit Algorithmus zur Frühmanagement

Tumorlyse-Syndrom (TLS: Tumor lysis syndrome) ist eins der häufigsten Notfall-Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen mit hämatologischen Krebserkrankungen. Es kommt am häufigsten bei Non-Hodgkin-Lymphomen und akuten Leukämien vor.

Tumorlyse-Syndrom tritt auf, wenn die Tumorzellen zerfallen, und ihre Bestandteile in die Blutbahn kommen. Der Zerfall passiert häufig unter Chemotherapie, kann aber auch spontan auftreten. Häufige Befunde bei Tumorlyse-Syndrom sind:  Hyperurikämie, Hyperkaliämie, Hyperphosphatämie und Hypokalzämie.  Diese Elektrolyt- und metabolische Stoffwechselentgleisungen können klinisch zu toxischen Effekten mit Funktionsstörungen der wichtigen Organe führen: Niereninsuffienz, Herzrhythmusstörungen, Krampanfällen bis Multiorganversagen.

In der aktuellen NEJM-Ausgabe  (1) ist eine hervorragende Übersicht zur Management von Tumorlyse-Syndrom erschienen. Ein Algorithmus darin gibt den Ärzten Schrittweise-Empfehlungen zur initialen Management des Tumorlyse-Syndroms zur Prävention von akutem Niereninsuffienz und akuten Herzrhythmusstörungen an die Hand. Wir fassen nur die wichtigsten Punkte der Übersicht zusammen und stellen den Algorithmus vor.

Monitoring der Kreislaufparameter und insbesondere der Urinausscheidung, sowie die engmaschige Kontrolle der Laborparameter sind besonders wichtig.

Der wichtigste Baustein bei der Therapie des Tumorlyse-Syndroms ist Ausgleich der Elektrolyt- und Volumen-Störungen.  Erhöhter Harnsäure-Spiegels kann bei Patienten mit niedrigem TLS-Risikoprofil (Siehe Algorithmus) mit Allopurinol (CAVE: Nierenversagen) behandelt werden; bei Patienten mit hohem Risikoprofil (Siehe Algorithmus) und beginnendem Niereninsuffienz sollte Rasburicase  (Fasturtec) eingesetzt werden. Rasburicase  (Fasturtec) ist ein rekombinantes Enzym zum Abbau von Harnsäure.

Trotz optimaler Therapie kann sich in Einzelfällen ein akutes Nierenversagen entwickeln, das dann eine Dialyse erforderlich macht. Obwohl die Kriterien für die Einleitung einer Dialyse-Therapie bei TLS ähnlich wie bei Patienten mit anderen Ursachen eines akuten Nierenversagens ist, stellen die Autoren fest, dass die Schwelle für den Beginn einer Dialyse bei TLS-Patienten insgesamt niedriger liegt.

  1. Scott C. Howard et al: The Tumor Lysis Syndrome. N Engl J Med 2011; 364:1844-1854

Schlüsselwörter: infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013