Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Anästhesie und Outcome nach großen Abdomen-Operationen für Krebskrankheit, 2011

Es gibt Hinweise, dass eine regionale Anästhesie die operative Komplikationsrate verringern könnte: z.B. durch Verhinderung der neuroendokrinen Stress-Reaktionen des Körpers, weniger Opiate zur Schmerztherapie usw.

Eine aktuelle Studie untersuchte diese Annahme, und konnte sie nicht bestätigen: Intubationsnarkose mit zusätzlicher epidurale Analgesie führte nicht zu einer längeren Überlebenszeit.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Perioperative Epidural-Analgesie bei einer großen Operation des Abdomens aufgrund eines Krebsleidens und rezidivfreies Überleben: Eine randomisierte Studie.

ZIEL: Es sollte nach einer großen Operation des Abdomens aufgrund eines Krebsleidens die langfristige Rezidivrate und das Überleben der Patienten untersucht werden.

GESTALTUNG: Es handelt sich um eine langfristige Nachbeobachtung in einer prospektiven, randomisierten kontrollierten klinischen Studie, in welcher Patienten zufällig einer Intubationsnarkose mit oder ohne zusätzliche epidurale Analgesie für mindestens die ersten drei postoperativen Tage zugeteilt wurden. Die Studie wurde in 23 Krankenhäusern in Australien, Neuseeland und Asien durchgeführt.

TEILNEHMER: 503 erwachsene Patienten, die bei vorliegendem Krebsleiden unter kurativer Absicht einer Operation unterzogen wurden.

HAUPT-ERGEBNISS-MESSPUNKT: Krebsfreies Überleben (Analyse nach Intention-To-Treat).

ERGEBNISSE: Daten einer langfristigen Nachbeobachtung waren für 94% (n=446) der Teilnehmer, welche die Aufnahmekriterien erfüllten, verfügbar. Der mediane Zeitraum bis zum Erleiden eines Krebsrezidivs oder bis zum Tod betrug 2,8 (95% Konfidenzintervall [KI] von 0,7 bis 8,7) Jahre in der Kontrollgruppe und 2,6 (95% KI von 0,7 bis 8,7) Jahre in der Gruppe mit epiduraler Analgesie (P=0,61). Das rezidivfreie Überleben war in der Gruppe mit epiduraler Analgesie und in der Kontrollgruppe jeweils ähnlich (relatives Risiko bei Epidural-Analgesie: 0,95; 95% KI von 0,76 bis 1,17; P=0,61).

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Benutzung einer epiduralen Analgesie bei einer Operation des Abdomens aufgrund eines Krebsleidens war nicht mit einem verbesserten, krebsfreien Überleben assoziiert.

  1. Myles PS et al. Perioperative epidural analgesia for major abdominal surgery for cancer and recurrence-free survival: Randomised trial. BMJ 2011 Mar 29; 342:d1491
Schlüsselwörter: Anästhesie, darmkrebs, leberkrebs, epidural-analgesie, Outcome, periduralanästhesie, bauch-operation, krebs-operation, narkose, beatmung, intubation, große Bauch-Operation, Krebs-morphin, schmerz, überleben, Krankheit, schmerzen, schmerztherapie, intubationsnarkose, schmerzen, opiate, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013