Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Minimal invasive Parathyreoidektomie bei primärem Hyperparathyreoidismus, 2011

Die ambulante minimal invasive Parathyreoidektomie ist nicht nur eine exzellente Alternative zu der offen-chirugischen Operation, sie ist ihr auch überlegen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Minimal invasive Parathyreoidektomie bei primärem Hyperparathyreoidismus. Analyse von 1650 konsekutiven Patienten.

ZIEL:

In der Studie wurden die minimal invasive Parathyreoidektomie (MIP) und die  konventionelle  Nebenschilddrüsenchirurgie verglichen.

HINTERGRUND:

Der primäre Hyperparathyreoidismus ist eine oftmals chirurgisch behandelte endokrinologische Erkrankung. Bei vielen Patienten wird inzwischen die ambulante, video-assistierte MIP in cervikaler Blockanästhesie der klassischen offenen Operationsmethode vorgezogen. In der vorliegenden retrospektiven Analyse einer prospektiv erstellten Datenbank wird die MIP mit der konventionellen Nebenschilddrüsenoperation verglichen.

METHODEN:

1650 konsekutive Patienten mit primärem Hyperparathyreoidismus wurden zwischen 1990 und 2009 von einem Chirurgen an zwei Universitätskrankenhäusern der Maximalversorgung operiert. Bei 613 Patienten wurde in Allgemeinanästhesie eine konventionelle bilaterale zervikale Exploration durchgeführt; 1037 Patienten wurden mittels MIP behandelt. Abheilungs- und Komplikationsrate, pathologische Befunde, Krankenhausverweildauer und Krankenhauskosten wurden verglichen. 

ERGEBNISSE:

Bei MIP war die Heilungsrate (99,4%) und die Komplikationsrate (1,45%) im Vergleich zur konventionellen Methode (97,1% und 3,1%) verbessert. Außerdem waren die Krankenhausverweildauer und die Krankenhauskosten gegenüber dem konventionellen Vorgehen geringer.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Die minimal invasive Parathyreoidektomie ist der offen-chirugischen Operation überlegen und sollte bei den meisten Patienten mit primärem Hyperparathyreoidismus durchgeführt werden.

  1. Udelsman R et al. The superiority of minimally invasive parathyroidectomy based on 1650 consecutive patients with primary hyperparathyroidism. Ann Surg 2011 Mar; 253:585
  2. Schilddrüsenchirurgie-Klinikliste 
Schlüsselwörter: Minimal invasive Parathyreoidektomie, Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenentfernung, Überfunktion primäre Hyperparathyreoidismus, operation, medikamentös, konservativ, Hyperparathyreoidektomie, Schilddrüse, Hyperpara, operation, minimalinvasiv, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013