Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Die Auswirkungen von Wasserpfeife-Rauchen auf die Lungenfunktion, 2011

Wasserpfeife-Rauchen wird oft als harmlos angesehen. Eine aktuelle Studie zeigte jedoch, dass Wasserpfeife-Rauchen die Lungenfunktion ähnlich negativ wie Zigarettenrauchen beeinflusst.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die Auswirkungen von Wasserpfeife-Rauchen auf die Lungenfunktion: Review und Metaanalyse.

HINTERGRUND: Das Rauchen von Tabak mit einer Wasserpfeife, auch als Wasserpfeifen-Rauchen (engl. WPS) bezeichnet, ist in vielen Ländern im mittleren Osten weit verbreitet, und wird auch im westlichen Kulturkreis immer beliebter. Das Hauptziel dieser Studie war es, die Auswirkungen von Wasserpfeife-Rauchen auf die Lungenfunktion systematisch zu überprüfen. Ein zweites Ziel bestand darin, die Auswirkungen von WPS auf die Lungenfunktion mit denen von Zigarettenrauchen zu vergleichen.

METHODEN: Es wurde ein systematisches Review durchgeführt, und dafür unter Benutzung der Cochrane Datenbank Studien gesucht, ausgewählt, und abstrahiert. Es wurden zwei separate Metaanalysen durchgeführt, in denen Wasserpfeifen-Raucher mit Nichtrauchern bzw. Wasserpfeifen-Raucher mit Zigarettenrauchern jeweils auf der Grundlage von drei spirometrischen Messergebnissen (FEV1, FVC und FEV1/FVC) miteinander verglichen wurden. Es wurden jeweils die standardisierten, mittleren Unterschiede (engl. SMD) benutzt, um die Ergebnisse zusammenzufassen.

ERGEBNISSE: Sechs Querschnittsstudien erfüllten die Einschlusskriterien der Metaanalyse. Im Vergleich zum Nichtrauchen war das WPS mit einer statistisch signifikanten Reduktion des FEV1 assoziiert (SMD = -0,43; 95% Konfidenzintervall [KI] von -0,58 bis -0,29, entsprechend einem um 4,04% niedrigeren FEV1%). Es gab ebenfalls einen Trend hin zu einer niedrigeren FVC (SMD = -0,15; 95% KI von -0,34 bis 0,04; entsprechend einer um 1,38% reduzierten FVC%), und zu einem niedrigen FEV1/FVC-Quotienten (SMD = -0,46; 95% KI von -0,93 bis 0,01; entsprechend einem um 3,08% reduzierten FEV1/FVC-Quotienten). Im Vergleich von WPS mit Zigarettenrauchen gab es keinen statistisch signifikanten Unterschied von FEV1, FVC oder dem FEV1/FVC-Quotienten. Die sechs Studien wiesen einige methodische Einschränkungen auf.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Wasserpfeife-Rauchen beeinflusst die Lungenfunktion negativ und könnte so gefährlich sein wie Zigarettenrauchen. Daher stellt Wasserpfeife-Rauchen vermutlich eine Ursache für eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (engl. COPD) dar.

  1. Raad D et al. Effects of water-pipe smoking on lung function: A systematic review and meta-analysis. Chest 2011 Apr; 139:764.
Schlüsselwörter: Wasserpfeife-Rauchen, chronische bronchitis, lunge, copd, zigaretten, tabak, lungenkrebs, Lungen-Funktion, lufu, asthma, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013