Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Ambulante Therapie der geringgradigen Lungenembolie, 24.06.2011  

Werden auch leichte Lungenembolien bald wie Beinthrombosen initial ambulant versorgt? In die OPTE-Studie (Outpatient Treatment of Pulmonary Embolism) wurden Patienten aufgenommen, die in dem Pulmonary embolism severity Index die Kriterien für eine geringgradigen Lungenembolie der Klasse I und II erfüllten. Patienten wurde von einer Studien-Krankenschwester (study nurse) über die Selbst-Injektion unterrichtet, und innerhalb von 24 Stunden von der Notaufnahme entlassen. Sie hatten zu Hause sich selbst subkutan Heparin (Enoxaparin) injiziert, und wurden dann nach der initialen Heparin-Therapie auf orale Antikoagulation (in Deutschland Marcumar) umgestellt.

"Eine geringgradige Lungenembolie kann sicher und wirksam ambulant behandelt werden. Dies zeigt eine internationale Studie im Lancet (1). Voraussetzung ist allerdings die sorgfältige Selektion der Patienten..."Mehr im Ärzteblatt...

(Quelle: rme/aerzteblatt.de)

  1. Prof Drahomir Aujesky: Outpatient versus inpatient treatment for patients with acute pulmonary embolism: an international, open-label, randomised, non-inferiority trial. Lancet 2011; doi: 10.1016/S0140-6736(11)60824-6

  2. Outpatient treatment proves safe, effective for low-risk patients with pulmonary embolism

  3. Studie mit Zusatzinformationen über Pulmonary embolism severity Index: Prognostic Models for Selecting Patients With Acute Pulmonary Embolism for Initial Outpatient Therapy*. CHEST July 2007 vol. 132 no. 1 24-30 ("..11 factors independently associated with 30-day mortality included age, male gender, cancer, heart failure, chronic lung disease, pulse rate ≥ 110 beats/min, systolic BP < 100 mm Hg, respiratory rate ≥ 30 breaths/min, temperature < 36°C, altered mental status, and oxyhemoglobin saturation < 90%...")

Schlüsselwörter:lungenembolie, ambulant, stationär, CT-Angiographie, überdiagnose, diagnose, Pulmonary embolism severity Index, lungenembolie-score, ct-angiografie, Algorithmus, embolie, CTA, thrombose, CT-Pulmonalisangiographie, computer-tomographie, angiographie, szintigraphie, zu hause, krankenhaus, Pulmonalisangiografie, strahlen, belastung, patienten, röntgen-strahlung, unterdiagnose, lyse, antikoagulation, selbstbehandlung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013