Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Übermäßiges Koloskopie-Screening zur Darmkrebs-Vorsorge, 2011

Darmkrebsfrüherkennung wird in Deutschland erst ab 55 Jahren (in den meisten Ländern ab dem 50. Lebensjahr) angeboten. Vor allem wird die Koloskopie-Untersuchung (Dickdarmspiegelung) zur Darmkrebs-Früherkennung durchgeführt. Alle relevanten Stellen empfehlen einen Zeitraum von zehn Jahren zwischen Screening-Koloskopien. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus den USA (1) legt es jedoch nahe, dass Koloskopien als Screening-Untersuchung zu häufig durchgeführt werden. Etwa die Hälfte der Medicare-Patienten (Alter >66J) mit negativen Koloskopie-Screening-Ergebnissen hatten innerhalab von 7 Jahren Kontroll-Untersuchungen.

Besonders überraschend ist es, dass davon etwa eindrittel über 80 Jahre alt waren, die eine initial negative Koloskopie-Untersuchung hatten, und innerhalb von 7 Jahren sich einer erneuten Untersuchung unterzogen hatten, obwohl keine Leitlinie eine Koloskopie-Screening ab 85 Jahren empfiehlt.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Zu häufig durchgeführte Koloskopien als Screeninguntersuchung bei Versicherten von Medicare

HINTERGRUND: Alle relevanten Stellen empfehlen einen Zeitraum von zehn Jahren zwischen Screening-Koloskopien. Die Autoren untersuchten in einer populationsbasierten Stichprobe aus Medicare-Patienten, nach einer Screening-Koloskopie mit negativem Befund die zeitliche Verteilung von Wiederholungen einer Screening-Koloskopie.

METHONDEN: Mittels einer bundesweiten Stichprobe von 5% der Medicare-Teilnehmer in den Jahren 2000 bis 2008 wurden Patienten mit durchschnittlichem Risiko identifiziert, die in den Jahren 2001 bis 2003 eine Screening-Koloskopie erhalten hatten. Eine Koloskopie wurde definiert als eine Screening-Untersuchung mit negativem Befund, für die im Kostenerstattungsantrag allein das Screening als Indikation angegeben war und bei der keine Biopsie, Fulguration oder Polypektomie durchgeführt wurde. Die Zeit bis zur Wiederholungs-Koloskopie wurde errechnet.

ERGEBNISSE: Bei 24.071 Medicare-Patienten mit negativem Befund bei Screening-Koloskopie in den Jahren 2001 bis 2003, erhielten 46,2% davon eine Wiederholung dieser Untersuchung innerhalb von sieben Jahren. Bei 42,5% dieser Patienten (23,5% der gesamten Stichprobe) gab es keine klare Indikation für diese frühe Wiederholung der Untersuchung. Bei 45,6% der Patienten im Alter von 75 bis 79 Jahren bzw. bei 32,9% der Patienten im Alter von mindestens 80 Jahren wurde innerhalb von sieben Jahren eine Wiederholungsuntersuchung durchgeführt. In multivariablen Analyse war männliches Geschlecht, höhere Anzahl von Komorbiditäten, Durchführung der Koloskopie durch einen Untersucher mit einer hohen Zahl an jährlichen Koloskopien oder eine Untersuchung in einer Arztpraxis mit einem höheren Risiko einer frühen Wiederholung einer Koloskopie ohne klare Indikation assoziiert, während Patienten im Alter von mindestens 80 Jahren ein geringeres Risiko dafür aufwiesen. Gleichzeitig bestanden deutliche geographische Unterschiede, der Anteil der frühen Wiederholungen einer Koloskopie variierte von weniger als 5% bis zu über 50%, je nach Region.

SCHLUSSFOLGERUNG: Viele Medicare-Patienten, die sich einer Screening-Koloskopie unterziehen, tun dies häufiger als empfohlen. Bestehende Regelungen im Medicare-System, die zum Ziel haben, die Kostenerstattungen für Screening-Koloskopien auf einmal pro zehn Jahre zu begrenzen, scheinen nicht wirksam zu sein.

  1. Goodwin JS et al. Overuse of screening colonoscopy in the Medicare population. Arch Intern Med 2011 May 9, , 2011. doi:10.1001/archinternmed.2011.212
Schlüsselwörter: Koloskopie-screening, darmkrebs-früherkennung, rechtsseitig, sigmoidoskopie, linksseitig kolorektalen Neoplasien Darmkrebs-Screening, kolorektales karzinom, Enddarmkrebs, Polyp, ältere Menschen, Zehnjahresintervall, Prävention, Darmkrebsvorsorge, Kolonkarzinom, Vorsorge, Darmkrebs-Screening, Koloskopie, Mortalität, Sterblichkeit, Überleben, infektion, darmkrebs-früherkennung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013