Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Hypothyreose:  Levothyroxin-Dosis und das Frakturrisiko bei älteren Erwachsenen, 2011

Ältere Menschen mit Hypothyreose brauchen in der Regel niedrigere Levothyroxin-Dosen als jüngere. Trotzdem werden viele ältere Patienten übertherapiert, und entwickeln eine iatrogene Hyperthyreose, was ein Risikofaktor für Knochen-Frakturen bildet. Eine aktuelle Studie aus Kanada untersuchte die Fragestellung nach Levothyroxin-Dosis und das Frakturrisiko bei älteren Erwachsenen.

Die Ergebnisse zeigten folgendes:  Bei Erwachsenen, die 70 Jahre oder älter sind, ist eine aktuelle Levothyroxin-Behandlung mit einem signifikant erhöhten Frakturrisiko bei einer starken Dosis-Wirkungs-Relation assoziiert. Fortlaufende Kontrollen der Levothyroxin-Dosis sind wichtig, um eine Überbehandlung bei dieser Patientenpopulation zu vermeiden.

Medknowledge-Anmerkung:  TSH-Werte eignen sich besonders gut für Patienten-Monitoring, supprimierte TSH-Werte sind ein mögliches Zeichen für eine beginnende iatrogene Hyperthyreose.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Levothyroxindosis und das Frakturrisiko bei älteren Erwachsenen: Eine nested case-control Studie

ZIELSETZUNG:

Es sollte der Effekt der Levothyroxindosis auf das Frakturrisiko bei älteren Erwachsenen quantifiziert werden.

DESIGN:

Nested case-control Studie.

(Anmerkung: „Eine Nested Case-Control-Studie ist eine Fall-Kontroll-Studie bei der die Fälle und Kontrollen aus der Population einer Kohortenstudie gezogen werden“, Zitat: H.-P. Altenburg: Auswertung epidemiologischer Studien mit Hilfe von SAS II, Seite 1, www.urz.uni-heidelberg.de/imperia/md/content/urz/programme/statistik/sas-treff/2003-04-04.pdf, aufgerufen am 22.Mai 2011)

SETTING:

Populationsbasierte Gesundheitsdatenbanken, Ontario, Kanada.

TEILNEHMER:

Es nahmen Erwachsene teil, die 70 Jahre oder älter waren, die in dem Zeitraum vom 1. April 2002 bis zum 31. März 2007 Levothyroxin verschrieben bekamen. Das follow-up auf Frakturen erfolgte bis zum 31. März 2008.

Die Fälle waren Kohortenmitglieder, die für jegliche Frakturen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Sie wurden mit bis zu fünf Kontrollen aus der Kohorte verglichen, die noch keine Frakturen hatten.

HAUPTMESSUNGSPUNKTE:

Die primäre Messgröße war die Fraktur (Handgelenk oder Unterarm, Schulter oder Oberarm, Thoraxwirbel, Lumbarwirbel und Pelvis, Hüfte oder Femur oder Unterschenkel oder Fußknöchel) in Verbindung mit dem Levothyroxingebrauch (aktuell, in jüngster Vergangenheit, zeitlich entfernt). Das Risiko unter aktuellen Anwendern wurde untereinander anhand der verschriebenen hohen, mittleren und niedrigen kumulativen Levothyroxindosen in dem Jahr vor der Fraktur verglichen.

ERGEBNISSE:
Von 213 511 prävalenten identifizierten Anwender von Levothyroxin, erfuhren 22 236 (10,4%) eine Fraktur über ein durchschnittliches 3,8-Jahres Follow-up, davon waren 18 108 (88%) Frauen. Verglichen mit der zeitlich entfernten Levothyroxineinnahme, war die aktuelle Einnahme mit einem signifikant höheren Frakturrisiko assoziiert (adjusted odds ratio 1,88, 95% Konfidenzintervall, 1,71 bis 2,05), trotz Anpassung für zahlreiche Risikofaktoren. Unter derzeitigen Anwendern waren hohe und mittlere Kumulativdosen (>0,093 mg/Tag und 0,044-0,093 mg/Tag) mit einem signifikant erhöhten Frakturrisiko assoziiert verglichen mit niedrigen Kumulativdosen (<0,044 mg/Tag): respektive 3,45 (3,27 bis 3,65) und 2,62 (2,50 bis 2,76).

FAZIT:

Bei Erwachsenen, die 70 Jahre oder älter sind, ist eine aktuelle Levothyroxinbehandlung mit einem signifikant erhöhten Frakturrisiko mit einer starken Dosis-Wirkungs-Relation assoziiert. Fortlaufende Kontrollen der Levothyroxindosis sind wichtig, um eine Überbehandlung bei dieser Patientenpopulation zu vermeiden. 

  1. Turner MR et al. Levothyroxine dose and risk of fractures in older adults: Nested case-control study. BMJ 2011 Apr 28; 342:d2238.
  2. Siehe auch: Latente Schilddrüsendysfunktion und Fraktur-Risiko, 2011
Schlüsselwörter: Hypothyreose, Levothyroxin, Osteoporose, thyroxin, favistan, knochenschwund, Thyreostatikum, frakturen, Schilddrüsenunterfunktion, T3, T4, spiegel, Schilddrüsenüberfunktion, latente Hyperthyreose, Thyroxin-Werte, Subklinische Hypothyreose, alter, ältere patienten, Trijodthyronin, knochenbruch, sturz, screening, früherkennung, leitlinie, guideline, bruch, knochen, Hyperthyreose, Lebensdauer, Schilddrüse, Athyreose, TSH-Screening, sterblichkeit, operation, Vorsorge, Prävention, Substitution, alte menschen, hüft-fraktur, hüftgelenk, wirbelsäule, kniegelenk, stürze, sturzrisiko, ältere menschen, Methizol, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013