Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Milchallergie bei Kindern: "Baked Milch"-Produkte beschleunigen die Toleranzentwicklung, 2011

Zusatz von "Baked Milch"-Produkten (Lebensmittel mit erhitztem Milch, wie Muffins oder verschiedene Käseprodukte) zu Kuhmilchallergie-Diät beschleunigt die Toleranzentwicklung zum nicht-erhitztem Milch.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Kuhmilchallergie bei Kindern: Erhitzte Milch beschleunigt die Toleranzentwicklung

HINTERGRUND:

Ein Großteil (etwa 75%) aller Kinder mit Kuhmilchallergie tolerieren erhitzte Milchprodukte. Langzeiteffekte des Verzehrs sind nicht beschrieben. 

ZIEL:

In der Studie wurde untersucht, ob erhitzte Milchprodukte in der Diät von Kindern den Outcome beeinflussen.

METHODEN:

Bei Kindern, deren Toleranzstatus gegenüber erhitzter Milch (in Muffins) bekannt war, wurde nacheinander gebackener Käse (Pizza) und nicht-erhitzte Milch zur Diät hinzugefügt. Im Verlauf der Studie wurden immunologische Parameter bestimmt. Die Vergleichsgruppe und Behandlungsgruppe wurden auf Alter, Geschlecht und milchspezifische IgE-Level zu Beginn der Studie abgeglichen, um die Toleranzentwicklung zu verfolgen.

ERGEBNISSE:

88 Kinder wurden über durchschnittlich 37 Monate (Bereich 8-75 Monate) dem Allergen in unterschiedlichen Intervallen (Bereich 6-54 Monate) ausgesetzt. Von 65 Kindern, die anfangs nur erhitzte Milch tolerierten, vertrugen nach dem Test 39 Kinder (60%) auch nicht-erhitzte Milch, 18 Kinder (28%) tolerierten erhitzte Milch in Backwaren und gebackenen Käse und 8 Kinder (12%) vermieden Milch konsequent. In der Gruppe von Kindern, die anfangs auf erhitzte Milch reagierten (n=23), tolerierten nach dem Test 2 Kinder (9%) nicht-erhitzte Milch und 3 Kinder (13%) Milch in Backwaren/gebackenen Käse. Allerdings vermied ein Großteil der Kinder (78%) weiterhin konsequent jegliche Milch. Im Vergleich zu Kindern, die anfangs auf erhitzte Milch reagierten, hatten Kinder mit anfänglicher Toleranz eine 28-fach höhere Wahrscheinlichkeit, auch gegen nicht-erhitzte Milch tolerant zu werden (p<0,001). Kinder, die erhitzte Milch zu sich nahmen, hatten eine 16-fach höhere Wahrscheinlichkeit einer späteren Toleranz gegenüber nicht-erhitzter Milch als Kinder der Vergleichsgruppe (p<0,001). Die medianen anti-Casein IgG4-Level der Gruppe mit Toleranz gegenüber erhitzter Milch stiegen signifikant an (p< 0,001). Die medianen anti-Milch IgE-Level zeigten keine signifikante Veränderung.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Die Toleranz gegenüber erhitzter Milch ist ein Marker einer transienten IgE-vermittelten Kuhmilchallergie, wohingegen die Reaktivität auf einen persistenteren Phänotyp hindeutet. Wird bei Kindern, die "baked-Milch"-Produkte tolerieren, erhitzte Milch der Diät zugegeben, scheint dies – im Vergleich zur strikten Vermeidung von Milch -  die Entwicklung einer Toleranz gegenüber nicht-erhitzter Milch zu beschleunigen.

  1. Kim JS et al. Dietary baked milk accelerates the resolution of cow's milk allergy in children. J Allergy Clin Immunol 2011 May 23
Schlüsselwörter: Milchallergie, Kuhmilchallergie, allergie, Kindern, Erhitzte Milch, Toleranz-entwicklung, allergien, kochen, erhitzen, baked milch, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013