Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Laufgerät-Reha unter Gewichtsentlastung nach Schlaganfall, 2011

Treadmill ist eine Art mechanischer Heimtrainer/Laufgerät, bei dem ein Sicherheitsgürtel für Standsicherheit (Locomotor-System) sorgt.

Alles was teuer und aufwendig ist, muss nicht gleichzeitig gut sein: In einer aktuellen randomisierten Studie (1)ist die Laufgerät-Reha mit Locomotor-System unter Gewichtsentlastung ist einem Heimübungsprogramm unter Begleitung eines Physiotherapeuten nicht überlegen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Treadmill Rehabilitation unter Gewichtsentlastung nach einem Schlaganfall.

HINTERGRUND:

Locomotor-Training unter Gewichtsentlastung beim Treadmill-Steppen ist eine physikalische Therapiemethode zur Verbesserung der Gehfähigkeit von Patienten, die zuvor einen Schlaganfall erlitten hatten. Die Effektivität dieser Rehabilitationsmethode und der optimaler Zeitpunkt, mit dem Training zu beginnen, wurden bisher noch nicht definitiv festgelegt.

 

METHODS:

Wir teilten 408 Patienten, die zwei Monate zuvor einen Schlaganfall erlitten hatten, gemäß ihres Fortschrittes beim Gehen einer moderat beeinträchtigten Gruppe (maximal erreichte Geschwindigkeit beim Gehen: 0,4 bis <0.8 m/s) und einer schwer beeinträchtigten Gruppe (maximal erreichte Geschwindigkeit beim Gehen: <0,4 m/s) zu und ordneten sie per Zufallsprinzip einer von drei Gruppen mit jeweils unterschiedlicher Trainingsmethode zu. Einer so genannten „frühen Locomotor-Gruppe“, die bereits zwei Monate nach dem Schlaganfall mit dem Training begann, einer sogenannten „späten Lokomotor-Gruppe“, die erst sechs Monate nach dem Ereignis mit dieser Art der Rehabilitation begann und einer dritten „Heimübungs-Gruppe“, die zwei Monate nach dem Schlaganfall mit einem traditionellen Heimübungsprogramm unter Begleitung eines Physiotherapeuten startete. Jede Intervention schloss 36 Sitzungen à 90 Minuten im Verlaufe von 12 bis 16 Wochen ein. Der primäre Endpunkt der Studie war die Verbesserung der Fähigkeit funktionell zu gehen spätestens ein Jahr nach dem Schlaganfall. 


 

RESULTS:

Nach einem Jahr erreichten 52% aller TeilnehmerInnen eine Verbesserung ihrer Gehfähigkeit. Weder zwischen der früh gestarteten (bereinigte Odds Ratio für den primären Endpunkt: 0,83; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,50 -1,39) noch der spät gestarteten (bereinigte Odds Ratio: 1,19; 95%-KI: 0,72 -1,99) Locomotor-Gruppe und der Heimübungsgruppe gab es statistisch signifikante Unterschiede. Alle Gruppen zeigten ähnliche Fortschritte betreffend Gehgeschwindigkeit, Rekonvaleszenz der Motorik, Balanciervermögen, Funktionalität und Lebensqualität. Weder Verzögerungen beim späteren Beginn des Heimtrainer bzw. Stepp-Trainings noch die Ernsthaftigkeit der initialen Behinderung oder Schädigungen wirkten sich signifikant auf das Beweglichkeitsergebnis nach einem Jahr aus. Insgesamt kam es während der Rehabilitationsmaßnahmen lediglich zu zehn ernsthaften unerwünschten Wirkungen (Vorkommen bei 2,2% der Teilnehmer der frühen Locomotor-Gruppe, 3,5% der späten Lokomotor-Gruppe und 1,6% der „Heimübungs-Gruppe“). Im Vergleich zur Heimübungsgruppe berichteten beide Heimtrainer-Gruppen signifikant häufiger (p=0,008) über Schwindelgefühl und Ohnmacht. Mehrfachstürze waren unter den Patienten mit schwerer Gehbehinderung in der Heimtrainer-Gruppe, die schon 2 Monate nach dem Schlaganfall mit der Rehabilitation begonnen hatten, häufiger als in beiden Vergleichsgruppen (P=0,02).

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Locomotor-Training unter Gewichtsentlastung beim Treadmill-Steppen ist einem fortwährenden Heimübungsprogramm unter Begleitung eines Physiotherapeuten nicht überlegen.

 

(Sponsor:  National Institute of Neurological Disorders and Stroke und National Center for Medical Rehabilitation Research; LEAPS ClinicalTrials.gov-Nummer, NCT00243919.)

  1. Duncan PW et al. Body-weight–supported treadmill rehabilitation after stroke. N Engl J Med 2011 May 26; 364:2026.
Schlüsselwörter: Treadmill-Reha, laufgerät, persönlicher trainer, physiotherapeut, fitness, arm, treadmill, fahrrad fahren, sport, krafttraining, Gewichtsentlastung, Schlaganfall, laufen, tia, neurologie, locomotor-system, stütze, rehabilitation, physiotherapie, training, joggen, gewicht, haltung, stehen, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013