Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Intensivierte Frühtherapie subklinischer Diabetes-Typ-2: Keine Vorteile nach 5 Jahren, 2011

Ärzte diagnostizieren immer häufiger Diabetes-Typ-II bei asymptomatischen Patienten. Es ist noch unklar, wie intensiv diese Patienten in diesem Frühstadium betreut bzw. therapiert werden sollten. Eine aktuelle Studie (1) ging dieser Frage nach.

Ärzte und Praxispersonal der Arztpraxen in der Intensiv-Intervention-Gruppe erhielten Lehrtraining über Ziele, Vorgehensweisen, Lebensstil-Änderungen (Diät, Bewegung usw.) zur Hyperglykämie-Management, Blutdruck und Fettstoffwechsel.  Die Patienten (Alter 40-69 Jahre) wurden dann 5 Jahre lang entweder normal oder intensiv betreut. Es kam in der Intensiv-Gruppe jedoch lediglich zu geringfügigen Senkungen von HbA1c, Total- und LDL-Cholesterin oder Blutdruck. Die primären Endpunkte (u.a. Mortalität) waren in beiden Gruppen ähnlich.

Irgendwie alles was mit der Intensiven Blutzucker-Kontrolle in den letzten Jahren vor allem bei älteren Diabetes-Typ-II-Patienten ausprobiert wurde, brachte eher negative Ergebnisse (2).  

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die Auswirkungen von früher, intensiver multifaktorieller Therapie auf den kardiovaskulären Verlauf nach fünf Jahren bei Patienten mit Diabetes Typ 2, welches im Rahmen eines Screenings diagnostiziert wurde (ADDITION-Europe): Eine randomisierte Cluster-Studie.

HINTERGRUND: Die intensive Behandlung von mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren kann die Mortalität bei Patienten mit etabliertem Diabetes Typ 2 halbieren. Die Autoren dieses Artikels untersuchten die Auswirkungen einer frühen, multifaktoriellen Behandlung nach einer Diagnosestellung aufgrund von Screening-Untersuchungen.

METHODEN: In einer pragmatischen, Gruppen-randomisierten, Parallelgruppen-Studie, die in Dänemark, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich durchgeführt wurde, führten 343 Arztpraxen ein Screening aller behandelten Patienten im Alter von 40 bis 69 Jahren auf Diabetes durch. Die Arztpraxen wurden dann randomisiert entweder einer Standardbehandlung des Diabetes oder einer intensiven Therapie der multiplen Risikofaktoren bei allen diagnostizierten Patienten mit Diabetes zugeteilt. Der primäre Endpunkt war das erste kardiovaskuläre Ereignis, darunter auch Tod oder Erkrankung aufgrund von kardiovaskulären Ursachen, Durchführung einer Revaskularisation sowie Durchführung einer nicht-traumatischen Amputation, innerhalb von fünf Jahren. Die Patienten und das Personal, dass den Verlauf bewertete, kannten die Zuteilung der jeweiligen Arztpraxis zu einer der beiden Studiengruppen nicht. Die Analyse wurde nach Intention-to-treat durchgeführt. Diese Studie ist bei ClinicalTrials.gov registriert.

ERGEBNISSE: Daten zum primären Endpunkt waren bei 3.055 (99,9%) der 3.057 Patienten, welche durch das Screening identifiziert worden waren, verfügbar. Das durchschnittliche Alter betrug 60,3 Jahre (Standardabweichung [SA]=6,9 Jahre) und die durchschnittliche Dauer der Nachbeobachtung betrug 5,3 Jahre (SA=1,6 Jahre). Die Verbesserungen bei den kardiovaskulären Risikofaktoren (HbA(1c), Cholesterin-Spiegel und Blutdruck) waren in der Gruppe mit intensiver Therapie klein, aber signifikant. Die Inzidenz eines ersten, kardiovaskulären Ereignisses betrug 7,2% (13,5 pro 1.000 Personenjahre) in der Gruppe mit intensiver Therapie und 8,5% (15,9 pro 1.000 Personenjahre) in der Gruppe mit Standardbehandlung (relatives Risiko: 0,83; 95% Konfidenzintervall von 0,65 bis 1,05). Die Mortalität durch jede Todesursache betrug entsprechend 6,2% (11,6 pro 1.000 Personenjahre) bzw. 6,7% (12,5 pro 1.000 Personenjahre) in den beiden Gruppen (relatives Risiko: 0,91; 95% Konfidenzintervall von 0,69 bis 1,21).

INTERPRETATION: Eine Intervention mit früher, intensiver Behandlung von Patienten mit Diabetes Typ 2 war mit einer kleinen, nicht signifikanten Senkung in der Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen assoziiert.

  1. Griffin SJ et al. Effect of early intensive multifactorial therapy on 5-year cardiovascular outcomes in individuals with type 2 diabetes detected by screening (ADDITION-Europe): A cluster-randomised trial. Lancet 2011 Jul 9; 378:156
  2. Siehe auch: ACCORD-Studie - Typ-II-Diabetes: Studienabbruch nach vermehrten Todesfällen 2008 // Fünfjahres-Ergebnisse, 2011
Schlüsselwörter: Subklinische Diabetes-Typ-2, Intensivierte Frühtherapie, Intensive Insulin-Therapie, IIT, Krankenhaus-Patienten, intensive Insulintherapie, Blutzuckerkontrolle VADT-Studie, Diabetes, Niedriger HbA1c als Sterberisiko, Sterblichkeit, Avandia, Todesfall, aggresive HbA1c -Senkung, ACCORD-Studien, straffe Blutzuckereinstellung, Typ-2-Diabetes Mellitus, Nutzen, Rosiglitazon, Mortalität, , Typ-II-Diabetes Mellitus, intensivierte insulintherapie, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013