Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Blutdruckmessung: Wo und wie oft? 2011

Einmal Blutdruck messen nicht ausreichend. Die optimale Anzahl der Blutdruckmessungen beträgt 4 bis 5 Mal.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Blutdruckmessung: Wo und wie oft?

Hintergrund: Unklar ist, wie häufig und unter welchen Bedingungen der Blutdruck bestimmt werden sollte, um der klinischen Entscheidungsfindung und dem Qualitätsstandard gerecht zu werden.

Ziel: In der Studie wurden verschiedene Strategien der Blutdruckmessung zu Hause und in der Klinik verglichen. Untersucht wurde, wie diese die Beurteilung der Patienten hinsichtlich der Blutdruckeinstellung beeinflussen.

Design: Sekundäranalyse einer randomisierten, kontrollierten Studie über Strategien zur Verbesserung des Hypertoniemanagements. (ClinicalTrials.gov Registrierungsnummer: NCT 00237692)

Ort: Kliniken der Primärversorgung, assoziiert mit dem Durham Veterans Affairs Medical Center.

Patienten: 444 Veterane mit Hypertonie wurden über 18 Monate beobachtet.

Messungen: Der Blutdruck wurde wiederholt mit drei Methoden bestimmt: auf wissenschaftlichem Standard basierende Blutdruckmessung in 6-Monats-Intervallen,  Blutdruckmessung in der Klink bei ambulanten Kontrolluntersuchungen und Blutdruckmessungen zu Hause mit elektronischer Datenübertragung.

Ergebnisse: Während der 18 Monate wurden 111 181 Messungen des systolischen Blutdrucks (sysRR) durchgeführt: 3218 auf wissenschaftlichem Standard basierende Messungen, 7121 in der Klinik und 100 842 zu Hause. Die anfängliche Bestimmung des sysRR variierte deutlich (mittlerer sysRR < 140 mm Hg bei Messung in der Klinik und bei Messung auf wissenschaftlichem Standard basierend; < 135 mm Hg bei Messung zu Hause). Dabei wurden 28% der Messungen in der Klinik als gut eingestellter Hypertonus gewertet, 47% der Messungen zu Hause und 68% der auf wissenschaftlichem Standard basierenden Messungen. Bei allen drei Strategien wurden große Kurzzeitschwankungen festgestellt, mit einem durchschnittlichen Variationskoeffizient der einzelnen Patienten von 10% (Bereich 1% bis 24%). Anhand einer einzelnen Blutdruckmessung in der Klinik konnten die Patienten nicht mit 80%-iger Sicherheit in Gruppen mit gut eingestelltem und schlecht eingestelltem Blutdruck klassifiziert werden (120mm Hg bis 157 mm Hg). Die Variabilität der Messungen einzelner Patienten lies sich durch das Mitteln mehrerer Messungen wesentlich verbessern, mit dem besten Effekt bei 5-6 Einzelmessungen.

Einschränkung: Die meisten Probanden waren Männer mit einer langjährigen Hypertonie-Anamnese und wurden auf der Basis einer vorausgegangenen schlechten Blutdruckeinstellung ausgesucht.

Schlussfolgerung: Um für einen Patienten mit  ≥ 80%-iger Sicherheit feststellen zu könnten, ob sein Blutdruck gut oder schlecht eingestellt ist, sollte der Mittelwert aus mehreren Einzelmessungen bestimmt werden. Bei Hypertoniekontrollen, die auf  einer einzelnen Messung in der Klinik beruhen, könnte ein Großteil der Patienten falsch eingestuft werden.

  1. Powers BJ et al. Measuring blood pressure for decision making and quality reporting: Where and how many measures? Ann Intern Med 2011 Jun 21; 154:781.
Schlüsselwörter: Blutdruckmessung, hypertonie, blutdruckgerät, blutdruck richtig messen, geräte, arm, messung, stehen, sitzen, liegen, bluthochdruck, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013