Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Einlagen mit lateraler Erhöhung bei medialer Knie-Arthrose, 2011

Einlagen mit lateraler (seitlicher) Erhöhung bei leichter bis mittelschwerer medialer Knie-Arthrose uneffektiv.  Nach einem Jahr gab es keine Unterschiede zwischen der Seitliche-Einlagen und flachen Kontrolleinlagen hinsichtlich der Knieschmerzen oder Knorpel-Masse.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Einlagen mit lateraler Erhöhung bei medialer Gonarthrose: eine randomisierte kontrollierte Studie über 12 Monate.

ZIEL:

In der Studie wurde der Effekt von Einlagen mit lateraler Erhöhung im Vergleich zu flachen Kontrolleinlagen bei medialer Gonarthrose untersucht. Dabei wurde die Besserung der Symptome und die Abschwächung der Erkrankungsprogression betrachtet.

DESIGN:

Randomisierte kontrollierte Studie.

ORT:

Ort in Melbourne, Australien.

TEILNEHMER:

200 Patienten ≥ 50 Jahre mit klinischer und radiologischer Diagnose einer gering- bis mittelgradigen Gonarthrose.

VERSORGUNG:

Langsohlige Einlagen mit lateraler Erhöhung (5 Grad)  im Vergleich zu flachen Kontrolleinlagen im Schuh. Die Einlagen sollten für 12 Monate täglich getragen werden.

HAUPT-OUTCOME:

Primärer symptomatischer Outcome war die Veränderung des Gesamtknieschmerzes in der jeweils vergangenen Woche anhand einer numerischen 11-Punkte-Schmerzskala. Als primärer struktureller Outcome wurde die Volumenänderung des medialen Tibiaknorpels mittels Magnetresonanztomographie bestimmt. Der sekundäre klinische Outcome umfasste die Veränderung von Schmerz, Funktion, Steifheit und gesundheitsbezogener Lebensqualität. Als sekundärer struktureller Outcome wurde die Progression von medialen Knorpeldefekten und Knochenmarksläsionen bestimmt.

ERGEBNISSE:

Die Gruppen untereinander zeigten keine signifikanten Unterschiede im primären Outcome, d.h. der Veränderung des Gesamtschmerzes (-0,3 Punkte; 95%-Konfidenzintervall -1,0 bis 0,3) und der Volumenänderung des medialen Tibiaknorpels (-0.4 mm3; 95%-Konfidenzintervall -15,4 bis 14,6). Im Rahmen der Konfidenzintervalle fanden sich auch keine minimalen, klinisch relevanten Unterschiede. Im sekundären Outcome wurde ebenfalls  kein Unterschied zwischen den Gruppen festgestellt.

SCHLUSSFOLGERUNG:

Ein 12-monatiges Tragen von Einlagen mit lateraler Erhöhung hat keinen symptomatischen oder strukturellen Vorteil gegenüber flachen Kontrolleinlagen.

  1. Bennell KL et al. Lateral wedge insoles for medial knee osteoarthritis: 12 month randomised controlled trial. BMJ 2011 May 18; 342:d2912.
Schlüsselwörter: Einlagen zur Erhöhung, schuhe, fuß, höhe, erhöhen, mediale Gonarthrose, kniegelenk-verschleiß, meniskus, spezialschuhe, ortopädische schuh, einlage, knieschmerzen, arthrose, knie, hüfte, laufen, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013