Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

TNF-Hemmer bei Rheumatoider Arthritis: Risikofaktoren für schwere Infektionen, 2011

Eine aktuelle Studie (1) aus Japan untersuchte das Infektionsrisiko bei 646 Patienten, die mit den TNF-Hemmer (oder sog. Biologicals) Etanercept (Enbrel®) oder Infliximab (Remicade®) behandelt wurden. Als Vergleichsgruppe dienten 498 Patienten, die mit den üblichen Basistherapeutika (nicht-Biologicals) wie z.B. Methotrexat (DMARD: „disease modifying antirheumatic drug) therapiert wurden.

Die Ergebnisse zeigten, dass die TNF-Hemmer das Infektionsrisiko innerhalb eines Jahres verdoppelten, sie waren mit einem starken Risiko für schwere Infektionen verbunden.

---Siehe auch Medknowledge-Übersicht: Monoklonale Antikörper (von TNF- und EGF-Rezeptoren-Hemmer bis Angiogenese-Hemmer) in der Medizin

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Inzidenz und Risikofaktoren für eine schwere Infektion bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die mit Tumornekrosefaktor-Inhibitoren behandelt werden: ein Bericht des Registers japanischer Patienten mit rheumatoider Arthritis über Langzeitsicherheit

ZIELSETZUNG:

Bei dieser Studie sollten die Tumornekrosefaktor µ-Inhibitoren (TNF-µ) mit nichtbiologischen Basistherapeutika (engl. disease-modifying antirheumatic drugs (DMARD)) verglichen werden. Dabei sollte das Risiko für eine schwere Infektion bei japanischen Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) beurteilt werden.

 

METHODEN:

Es wurden schwere Infektionen untersucht, die im ersten Jahr des Beobachtungszeitraums auftraten. Dafür wurden die Aufzeichnung über Patienten benutzt, die für das Register von japanischen Patienten mit rheumatoider Arthritis für die Langzeitsicherheit rekrutiert wurden (REAL), eine krankenhausbasierte prospektive Kohortenstudie mit Patienten mit RA. Die Analyse schloss 1144 Patienten ein, wovon 646 entweder mit Infliximab oder Etanercept behandelt wurden [exponierte Gruppe: 592,4 Patientenjahre (PY)]. Die restlichen 498 Patienten erhielten ein nichtbiologisches DMARD ohne Biologikum (nicht exponierte Gruppe: 454,7 PY).

 

ERGEBNISSE:
In der nicht exponierten Gruppe war die Inzidenzrate für alle schweren unerwünschten Ereignisse (engl. serious adverse events, ‚SAE’) 9,02/100 PY und für schwere Infektionen 2,64/100 PY. In der exponierten Gruppe traten SAE in 16,04/100 PY auf und schwere Infektionen in 6,42/100 PY. Das krude Inzidenzratenverhältnis, das schwere Infektionen in der exponierten Gruppe mit der unexponierten Gruppe vergleicht, war 2,43 (95% Konfidenzintervall [CI], 1,27-4,65), ein signifikanter Anstieg. Eine multivariable Analyse zeigte, dass der Gebrauch von TNF Inhibitoren ein signifikanter unabhängiger Risikofaktor für schwere Infektionen ist (relatives Risiko 2,37, 95% CI, 1,11-5,05, p=0,026).

 

FAZIT:

Die Studie lieferte die ersten epidemiologischen Daten über japanische Patienten mit rheumatoider Arthritis über die Sicherheit von Tumornekrosefaktor-Inhibitoren verglichen mit nicht-biologischen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) bei einer Behandlung von bis zu einem Jahr. Die Anti-TNF Therapie war -verglichen mit der Behandlung mit nichtbiologischen DMARDS- mit einem signifikant höheren Risiko für schwere Infektionen verbunden.

  1. Komano Y et al. Incidence and risk factors for serious infection in patients with rheumatoid arthritis treated with tumor necrosis factor inhibitors: A report from the Registry of Japanese Rheumatoid Arthritis Patients for Longterm Safety. J Rheumatol 2011 Jul; 38:1258
Schlüsselwörter: Medikament, Arzneimittel, Therapie, TNF-Blocker, Behandlung, Monoklonale Antikörper, Infliximab Remicade, ,Adalimumab Efalizumab Raptiva), Humira, Infektion, Nebenwirkungen, Bevacizumab Avastin, Cetuximab Erbitux, Daclizumab Zenapax, Natalizumab Tysabri, Omalizumab Xolair, TBC, Tuberkulose, Nebenwirkunge, Infektionen, Panitumumab ABX-EGF, Rituximab, MabThera, Tositumomab Bexxar, Trastuzumab Herceptin, japan, schwere infektionen, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013