Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Inkretinmimetika: Pankreatitis und Pankreaskrebs als mögliche Nebenwirkung? 2011

Hintergrundinfos über Inkretinmimetika: Inkretine sind Darmhormone, die bei Nahrungsaufnahme die Insulinsekretion bedarfsgerecht erhöhen und somit den Blutzuckeranstieg hemmen.Die Inkretinmimetika Exenatid (Byetta®) und Sitagliptin (Januvia®) sind bereits gegen Diabetes-Typ-II in Deutschland zugelassen. Im Vergleich zu Sulfonylharnstoffen soll es unter Inkretinmimetika nicht zu einer Gewichtszunahme kommen. Zudem sollen sie vergleichsweise seltener Hypoglykämien (Unterzuckerung) verursachen.

Es wurde bisher von Fällen einer akuten Pankreatitis bei neuen Antidiabetika Inkretinmimetika berichtet. Eine Studie (4), die  wir Anfang 2011 vorgestellt hatten, untersuchte diese Fragestellung, und kam zu der Schlussfolgerung, dass Exenatid (Byetta) und Sitagliptin (Januvia) nicht das Risiko für Pankreatitis erhöhen, jedenfalls nicht über das hinaus was in Verbindung mit Diabetes auftritt.

Das Thema scheint aber nicht zur Ruhe zu kommen. Die Fachzeitschrift „Der Arzneimittelbrief“ berichtet in der aktuellen Ausgabe 8/2011 über fragliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) Pankreatitis, Pankreas- und Schilddrüsenkarzinom unter Inkretinmimetika (1):

Im Februar 2011 sei zunächst als Online-Veröffentlichung in der Zeitschrift Gastroenterology ein Artikel, in dem über häufige Meldungen an das Adverse Event Reporting System (AERS) der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde zu den UAW Pankreatitis und Pankreaskrebs bei Diabetikern berichtet wurde, publiziert worden.  Diese Online-Veröffentlichung hatte unter den Autoren und Herstellern  für kontroverse Diskussionen gesorgt (3). Inzwischen wurde der Artikel in BMJ im Juli 2011 in leicht veränderter Fassung publiziert (2).

Der Arzneimittelbrief weist auf den Widerspruch den Meldungen im AERS und den Ergebnissen der Zulassungsstudien hinsichtlich der  unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) von Inkretinmimetika hin, und empfiehlt bis diese Unklarheiten ausgeräumt sind, Inkretinmimetika nicht als Antidiabetika erster Wahl einzusetzen.

  1. Inkretinmimetika: Fragliche UAW Pankreatitis, Pankreas- und Schilddrüsenkarzinom, Der Arzneimittelbrief, 8/2011
  2. Elashoff et al: Pancreatitis, Pancreatic, and Thyroid Cancer With Glucagon-Like Peptide-1–Based Therapies. Gastroenterology, Volume 141, Issue 1 , Pages 150-156, July 2011
  3. Wirbel um Elashoff et al.: Wie riskant sind Inkretintherapeutika?
  4. Diabetes: Pankreatitis-Risiko bei neuen Antidiabetika, 2011
Schlüsselwörter: Akute Pankreatitis, Pankreaskrebs,  Exenatide, Nebenwirkung,  Diabetes, neue Antidiabetika, Glucagon-like Peptide-1, GLP-1, Januvia, Inkretin-Mimetikum, Typ-2-Diabetes Mellitus, unerwünschte Arzneimittelwirkung, UAW, Glukose, Byetta, Sitagliptin- therapie, pankreaskarzinom, krebs-risiko, Zucker, Insulin, Übergewicht, Adipositas, Blutzuckerspiegel Peptid den Appetit, Reduktion, akute bauchspeicheldrüsenentzündung, Magenentleerungszeit, pankreas, Schilddrüsenkarzinom, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013